Hohe Eiweißkonzentrationen führen zu früher Pubertät | EAT SMARTER
1
1
Drucken
1
Hohe Eiweißkonzentrationen führen zu früher PubertätDurchschnittliche Bewertung: 1151

Hohe Eiweißkonzentrationen führen zu früher Pubertät

Die Pubertät: ein schwieriges Alter. © ExQuisine Die Pubertät: ein schwieriges Alter. © ExQuisine

Die Ernährung beeinflusst entscheidend den Beginn der Pubertät.Das haben Forscher unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Remer herausgefunden. EAT SMARTER stellt die Zusammenhänge vor.

Stresshormone bei Kindern wirken wie schwache Geschlechtshormone

Kinder bilden Geschlechtshormone fast ausschließlich in der Nebennierenrinde, also dort, wo die Stresshormone Cortisol, Cortison und Adrenalin ausgeschüttet werden und die im kindlichen Organismus wie schwache männliche Geschlechtshormone (Andrenogene) wirken. Sie werden im Körper auch zu weiblichen Geschlechtshormonen, zu Östrogenen, umgewandelt. Der Beginn der Androgenproduktion in der Kindheit wird als Andrenarche bezeichnet. Diese Nebennierenandrogene wurden für das Pubertäts-Timing fälschlicherweise häufig unterschätzt. Den Forschern ist es nun aber im Rahmen der sog. DONALD-Studie (Dortmund Nutritional and Longitudinally Designed Study) gelungen zu zeigen, dass bei Kindern mit einer ausgeprägten Adrenarche die Genital- und Brustentwicklung bis zu 10 Monate eher einsetzte. Den Zusammenhang zwischen Ernährung und Beginn der Pubertät haben deutsche Forscher der Bonner Universität unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Remer vom Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund in Zusammenarbeit mit ihren Giessener und Heidelberger Kollegen herausgefunden.

Ausgewogene Ernährung besonders wichtig in der Pubertät

Zudem ließ sich beobachten, dass Kinder, die in den zwei Jahren vor Pubertätseintritt viel Eiweis zu sich nahmen, den entwicklungsspezifischen Wachstumsschub ein halbes Jahr früher bekamen. Die Studie ist auch deshalb von Interesse, da eine frühe Pubertät die Wahrscheinlichkeit erhöht, an Brust- oder Hodenkrebs zu erkranken. Eine eiweisarme Ernährung wird jedoch seitens der Forscher ausdrücklich nicht empfohlen, denn gerade in der Pubertät ist es wichtig, sich ausgewogen zu ernähren für den Aufbau von Knochen und Muskulatur. Die Kombination von eiweisreicher Ernährung mit frischem Gemüse und Obst ist ideal. Mehr: Universität Bonn

Ähnliche Artikel
Das Eisenmangel zu Unfruchtbarkeit führen kann, resultiert aus einer Studie der Harvard University (2006). EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor.
Kaffee für den Ballaststoffhaushalt
Frohe Botschaft für alle, die morgens und nachmittags nicht gern auf ihren Kaffee verzichten wollen: Wissenschaftler gruppieren ihn nun als gesunden Ballaststoff-Lieferanten ein. EAT SMARTER erklärt, warum.
Cholesterin fürs Gehirn
Erhöhte Cholesterin-Werte gelten als ungesund. Doch hohe Werte des „guten“ HDL-Cholesterin fördern laut einer französisch-britischen Studie sogar die Gedächtnisleistung!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Wenn man schon einen Artikel kopiert einsetzt, sollte man auch wirklich a l l e s einsetzen - besonders Teile die eine ganz spezielle Aussage machen: >> Schon Dreijährige bilden in der Nebenniere Geschlechtshormone. Diese können je nach Menge den Beginn der Pubertät um bis zu 18 Monate nach vorne verlagern. Das zeigen Wissenschaftler des Forschungsinstituts für Kinderernährung der Universität Bonn in Kooperation mit Giessener und Heidelberger Kollegen. Ihren Ergebnissen zufolge kann auch eine eiweißreiche Ernährung den Beginn der Pubertät beschleunigen. Die Studie erscheint im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, ist aber schon online abrufbar (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20371661).