Dick durch Nahrungsmittel-Allergien? | EAT SMARTER
9
5
Drucken
5
Dick durch Nahrungsmittel-Allergien?Durchschnittliche Bewertung: 2.4159

Gesund essen, trotzdem zunehmen

Dick durch Nahrungsmittel-Allergien?

Dick durch Nahrungsmittel-Allergien?

Kaum haben wir alle Fett-Fallen enttarnt und knabbern statt Schokolade brav Rohkost - da sollen Gemüse und Co. auf einmal auch dick machen. Schuld könnten Nahrungsmittel-Allergien sein - das behaupten zumindest die Befürworter dieser Theorie.

Zunehmen, obwohl man bewusst und gesund isst? Laut neuer Experten-Stimmen soll auch das möglich sein. Als Ursache stehen Nahrungsmittel-Allergien unter Verdacht. Dabei gehen die einen Experten davon aus, dass versteckte Lebensmittel-Allergien den Stoffwechsel drosseln und so zu einer Gewichtszunahme führen können. Andere Experten sind der Meinung, dass unerkannte und unbehandelte Unverträglichkeiten die Schleimhaut in Magen und Darm reizen und so Heißhungerattacken auslösen. Denn der Körper speichert immer mehr Fett, anstatt es abzubauen.
Allerdings: diese Theorien vom Zunehmen durch Nahrungsmittel-Allergien konnten wissenschaftlich bislang nicht bewiesen werden. „Sicher gibt es Einzelfälle, in denen Menschen mit solchen Erkrankungen zusätzlich an Übergewicht leiden - genauso, wie auch Gesunde zu viel auf die Waage bringen“, meint Anja Baustian von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. (Aachen). Dass die Nahrungsmittel-Allergie unter Umständen eine Mitursache sein mag, kann man nicht völlig ausschließen. Hauptsächlich aber gilt für Allergiker wie für Gesunde: „Mit ausgewogener, abwechslungsreicher Ernährung und ausreichend Bewegung haben überschüssige Pfunde kaum eine Chance“, so die Ernährungswissenschaftlerin.

Dick durch Viren?

Auch der Adenovirus steht im Verdacht, an der Verwandlung von Stammzellen in Fettzellen Mitschuld zu tragen: US-Forscher stellten in Tierversuchen fest, dass Mäuse, die sie mit dem Virus infiziert hatten, erheblich an Gewicht zulegten. Eine weitere Untersuchung mit menschlichen Testpersonen ergab zudem, dass 30 Prozent der untersuchten Übergewichtigen tatsächlich das Virus im Körper trugen. Bei den normalgewichtigen Studien-Teilnehmern waren es dagegen nur elf Prozent.
Dennoch hat Übergewicht höchstens indirekt mit eine Ansteckung zu tun, meinen Forscher. Das Adenovirus kann zwar dafür sorgen, dass sich mehr Fettzellen bilden. Trotzdem legt man nicht zwangsläufig an Umfang zu, denn um dick zu machen, müssten diese Zellen auch mit Fett gefüllt sein. Wer sich bewusst fettarm ernährt und dazu noch Sport treibt, wird also auch nach einer Infektion bestimmt nicht zwangsläufig an Gewicht zulegen. Kurzum: Es bleibt dabei – gut und dabei gesund essen ist nicht nur erste Feinschmecker-Wahl, sondern auch der beste Garant für eine gute Figur.
Ähnliche Artikel
Allergie
Die Volkskrankheit Allergie hat viele Gesichter. EAT SMARTER erklärt, was Betroffene tun können und wie Sie am effektivsten vorbeugen. Hier klicken!
Wenn wir Hunger haben, sind fett- und zuckerhaltige Speisen besonders appetitlich. Das gilt für Normalgewichtige genauso wie für Übergewichtige. Doch amerikanische Forscher stellten nun einen Unterschied fest: Für dicke Menschen sind diese Speisen auch dann noch attraktiv, wenn ihr Körper längst Sättigungssignale sendet.
Weichmacher machen dick
Bisphenol A und Weichmacher können Fettleibigkeit und Diabetes fördern. Der BUND fordert von der Regierung ein Verbot in Lebensmittelverpackungen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Wie seit iht dahinter gekommen, welche Lebensmittel unverträglich waren? Durcu Ausprobiren oder ärztlichen Test
 
Vor dem Hintergrund der Studienergebnisse empfiehlt Jeffrey Schwimmer auch eine Veränderung der Perspektive beim Thema Übergewicht: "Die meisten Menschen sind der Ansicht, wer dick ist, sei daran selber schuld. Die Ergebnisse dieser Studie belegen aber, dass die Hintergründe komplizierter sein können. Deshalb sollten wir Konzepte zur Vorbeugung von Übergewicht entwickeln, die über Schuldzuweisungen hinausgehen", betont der Wissenschaftler. Ich finde, die Worte von Jeffrey Schwimmer, der die Sutdie in den USA geleitet hat wirklich wichtig und ich würde mich freuen, wenn die Diffamierung von Dicken Menschen vielleicht einmal überdacht wird. Denn entgegen der landläufigen Meinung hilft es bei einigen Menschen eben nicht nur die Ernährung um zu stellen und sich zu bewegen. Seit fast ZEHN Jahren gibt es den Verdacht, das der AD 36 Virus Adipositas begünstigt. Da einfach zu sagen mit ausgewogener Ernährung und Bewegung wird alles gut finde ich viel zu einfach gedacht. Unter dem Aspekt,das vieles das heute in der Ernährungslehre gilt vor 10 bis 20 Jahren als völlig falsch galt würde ich mir wünschen, das die Ursachen von Adipositas mehr erforscht werden würden und das es sich nicht jeder so einfach macht.
 
das kann ich nur bestätigen,ich habe eine laktoseallergie und wenn ich doch mal sündige hab ich einen bauch wie wenn ich im 12 monat wäre....
 
Ich kann das nur bestätigen. Hatte das gleiche Problem. Nachdem ich die unverträglichen Lebensmittel weggelassen hatte, bin ich schlanker und gesünder geworden. Der Artikel ist hier m.E. geschönt - eben auf die Ansprüche von Eatsmarter getunt. Eine ausgewogene Ernährung ist nun mal heute nicht mehr ausreichend! Bei den meisten Menschen ist die Darmflora gestört. Zumeist durch Unverträglichkeiten. Das bedeutet, dass diese Baustelle durch zeitweiligen bis ständigen Verzicht auf die unvertr. Nahrungsmittel erst einmal beseitigt werden muss, wenn man sich gesund und ausgewogen ernähren möchte. Das ist meist ein langer Weg...
 
Aus meiner erfahrung kann ich bestätigen, dasss Lebensmittelunverträglichkeiten dick machen, wenn der Darm die Nahrungsmittel nicht bewältigen kann. Da hilft keine ausgewogene Ernährung, sondern nur meiden bestimmter Nahrungsmittel