Meerrettich | EAT SMARTER
3
1
Drucken
1
MeerrettichDurchschnittliche Bewertung: 4.7153

Meerrettich

Was man über Meerrettich wissen sollte. Was man über Meerrettich wissen sollte.

Besonders gut kommt die angenehme Schärfe des Meerrettichs in Saucen und Dips zur Geltung. Erfahren Sie hier mehr über Meerettich.

Dass der scharfe, zu Tränen reizende Meerrettich kalorienarm und fast fettfrei ist, spielt bei den geringen Mengen, die man in der Regel davon isst, keine große Rolle. Der Grund für die Beliebtheit dieser scharfen Wurzeln liegt vielmehr in den appetitanregenden ätherischen Ölen. In Meerrettich sind reichlich schwefelhaltige Substanzen, die gegen Bakterien und Pilze wirken. Meerrettich wird daher in der Naturheilkunde als hochwirksames Mittel gegen Infektionen betrachtet. Noch wichtiger: Meerrettich regt den Appetit an, fördert die Durchblutung der Schleimhäute, liefert B-Vitamine, viel Vitamin C und reichlich pflanzliches Eisen. Die ätherischen Öle lassen die Verdauungssäfte reichlicher fließen und senken den Blutdruck. Erst kürzlich nachgewiesen wurde die vorbeugende Wirkung einiger Inhaltsstoffe gegen Krebs.

Meerrettich: gut zu wissen

Im Meerrettich stecken sogenannte Goitrine. Das sind Stoffe, die die Aufnahme des ohnehin knappen Mineralstoffs Jod behindern (Kropfgefahr!).

EAT SMARTER-Empfehlung

In den Wintermonaten hat Meerrettich bei uns Saison. Am besten essen Sie ihn roh, also frisch geraspelt oder fein geschnitten in Salaten oder Saucen. Bei akutem Jodmangel und Schilddrüsenunterfunktion verzichten Sie besser für eine Weile auf dieses Würzgemüse.

Rezepte mit Meerrettich:

Rezepte mit Meerrettich finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

Ähnliche Artikel
Warenkunde Rettich: Was man über Rettich wissen muss und warum er so gesund ist. Hier klicken
Warenkunde Spinat
Spinat macht stark – nicht nur wegen des hohen Eisengehaltes!
Maca
Die südamerikanische Wurzel namens Maca gilt als neues Superfood. Was an ihren angeblichen Wunderwirkungen dran ist, klärt unsere Warenkunde.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich bin schiddrüßenoperiert und nehme täglich 125 Migrogramm Eutyrox (Schilddrüßenhormone) ein. Da ich weiteres Jod in der Nahrung vermeiden muss war ich sehr erfreut in diesem Beitrag zu lesen, dass frischer Meerrettich durch Goitrine Jod neutalisiert, was in meiner Situation wünschenswert ist. Jodzufuhr kann kaum vermieden werden, da in vielen Lebensmitteln jodiertes Speisesalz enthalten ist. Vielen Dank für diesen Beitrag.