Halal für Christen | EAT SMARTER
18
10
Drucken
10
Food-Trends
Halal für ChristenDurchschnittliche Bewertung: 2.51518
13. Oktober 2015

Halal für Christen

Ein nicht geringer Teil der Deutschen und Österreicher lebt halal, also nach den muslimischen Speisevorschriften. Dennoch gibt es in den wenigsten Restaurants halal-Gerichte – unverständlich, meint Food-Bloggerin Hanni Rützler. In ihren Augen sind die kulinarischen Einflüsse aus muslimischen Ländern eine Bereicherung für unsere Küche – und ein nicht zu vernachlässigender Wirtschaftsfaktor.

Nicht erst die aktuelle Flüchtlingskrise hat uns in Deutschland und Österreich wieder vor Augen geführt, wie stark religiöse Speisevorschriften unser aller Essgewohnheiten prägen. Auf den Wiener und Münchner Bahnhöfen, wo viele Flüchtlinge aus dem Nahen Osten von freiwilligen Helfern betreut wurden, ging es auch darum, bei der Versorgung mit halal-Essen auf diese Vorschriften und Gewohnheiten Rücksicht zu nehmen.

Das hat auch meine Sensibilität für dieses Thema noch mehr geschärft. Schon in meinem aktuellen „Foodreport 2016“ habe ich mich darüber gewundert, dass sich zwar die christliche Tradition des fleischfreien Freitags zumindest noch auf den Menükarten vieler Restaurants und Betriebskantinen widerspiegelt, auf die muslimische Speisetradition aber kaum eingegangen wird. Immer noch sehen sich Muslime hierzulande gezwungen, Lebensmittel in türkischen Supermärkten und Fleischereien einzukaufen und beim Essen außer Haus auf anatolische, syrische, pakistanische oder indonesische Ethnolokale auszuweichen, um sicher zu gehen, dass die Speisen der religiösen Halal-Norm entsprechen. 

Es gibt mehr Muslime als Veganer

Schon allein die Integrationsgedanken – also die immer wieder geäußerte Forderung, dass Migranten sich doch an unsere Kultur anpassen sollten – würde es doch nahelegen, dass Muslime auch in Restaurants mit deutscher oder österreichischer Küche halal-konforme Speisen bekommen; so wie es in vielen Gaststätten schon üblich ist, vegane Gerichte anzubieten, obwohl in Deutschland mehr Muslime als Veganer leben.

Denn viele hier ansässige Anhänger des islamischen Glaubensbekenntnisses wollen längst nicht mehr nur traditionelle Gerichte aus ihren Herkunftsländern essen, sondern auch die reiche Vielfalt der europäischen Küche genießen: Königsberger Klopse (ohne Schweinehack), Wiener Schnitzel (klassisch vom Kalb) oder Coq au Vin (das man auch mit alkoholfreiem Wein zubereiten kann). Und insbesondere die besser Gebildeten sind es leid, dass sie, wenn sie halal essen wollen, fast nur in einfache Kebablokale gehen können, während ihre Arbeitskollegen es sich in Gourmet-Restaurants gut gehen lassen können.

Andere Länder sind weiter

In England und den USA ist die Gastro-Szene da schon einen deutlichen Schritt weiter: Mehr und mehr englische Restaurants bieten auch Speisen an, die nach den muslimischen Speisevorschriften entsprechend zubereitet werden (eine eigene Website gibt dazu entsprechende Restaurant-Tipps). Ein anderes Unternehmen bietet klassische englische Gerichte als Kühl-Kost mit Halal-Zertifizierung an.

Und in New York und San Francisco erfreuen sich Halal-Restaurants und Food Trucks auch bei nicht-muslimischen Gästen einer wachsenden Beliebtheit: Nicht nur, weil da häufig gut gekocht wird, sondern weil Konsumenten „halal“ auch als Qualitätsausweis verstehen: Fleisch, das nicht aus Betrieben der Fleischindustrie stammt. Und zumindest für die Lämmer aus der Willowbrook Farm trifft dies voll zu: Englands erster Bio-Bauer mit Halal-Zertifikat.

Neue kulinarische Perspektiven durch halal

So gesehen kann die aktuelle Flüchtlingskrise auch in Deutschland und Österreich neue kulinarische Perspektiven eröffnen. 

Ein Großteil der vielen Flüchtlinge aus Syrien stammt aus der Mittel- und Oberschicht. Wenn sie einmal hier Fuß gefasst haben, ihren Jobs als Arzt, Bankkaufmann und Anwalt nachgehen können, wollen sie – wie einst in ihrer alten Heimat – auch wieder gut essen. Oder sie eröffnen selbst Restaurants, in die auch wir gerne einkehren. Als Christen oder Atheisten dürfen wir uns ja auch Halal-Speisen schmecken lassen.

Hanni Rützler 


Was bedeutet "halal"?

Unter dem Begriff Halal-Food (erlaubtes Lebensmittel) versteht man Lebensmittel, die nach islamischen Speiseregeln hergestellt werden. Welche Speisen nach muslimischem Glauben erlaubt oder verboten („haram“) sind, bestimmt der Koran: Generell tabu sind Aas, Blut, Schweinefleisch und Berauschendes wie Alkohol. Als „halal“ gelten grundsätzlich alle pflanzlichen Lebensmittel, ausgenommen solche, welche berauschend oder toxisch sind.

Ein wichtiger Bestandteil von "halal" ist die Art, wie das Tier geschlachtet wird: Das Tier wird durch einen einzigen tiefen Schnitt durch die Halsschlagader, die Luft- und Speiseröhre getötet, wodurch es ausblutet. Diese Art der Schlachtung nennt man auch schächten. Nach muslimischer Tradition müssen sowohl der Schlachter als auch das Tier in Richtung Mekka gerichtet sein. Vor dem Schächten bittet der Schlachter Gott um Erlaubnis, in seinem Namen schlachten zu dürfen.

In Deutschland verbietet das Tierschutzgesetz das rituelle Schächten. „Ein warmblütiges Tier darf nur geschlachtet werden, wenn es vor Beginn des Blutentzugs zum Zweck des Schlachtens betäubt worden ist“, heißt es in Paragraf 4 des Gesetzes.

Als Kompromiss zwischen konventioneller und ritueller Schlachtung hat sich eine Kurzzeit-Betäubung mit anschließendem Ausbluten etabliert. Wie dies vonstatten geht, lässt sich beispielsweise im ausführlichen halal-Zertifikat des norddeutschen Landschlachthofes "Hof am Meer" nachlesen. 

Eine spannende Reportage über einen norddeutschen Betrieb, der halal schlachtet, haben die Kollegen der NWZ geschrieben. 

(mit Informationen des aid) 

Ähnliche Artikel
Essen ist Kunst
Was Essen mit Kunst zu tun hat? Sehr viel, sagt Food-Trendexpertin Hanni Rützler.
Koch mit Tablet und in der Luft herumwirbelnden Zutaten
Dem Internet gehört die Zukunft des Kochens
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich bewundere mich noch immer wie die zivilisierte Leute sich über Islam und deren Kultur äußern, was mich aber nicht wundert, wenn man Täglich durch Medien derart zum Rufmord geraten wird. Halal kann man nicht einfach mit Alkohol-und Schweinefleisch-Verbot angrenzen. Es geht darum Tatsächlich darum; Mensch und Tier vor Missbrauch zu schützen. "Wie?" höre ich: Ein Tier darf nur geschlachtet werden, wenn es 1.Gesund, 2.den Mindestalter erreicht hat (Schafe min.1 Jahr, Kälber 2, usw.) 3.Eigentum (nicht aufregen lt. dt. Gesetz gelten die Tiere als Eigentum) und viele andere Vorschriften. Beim schlachten sollte es nicht gequält werden, man darf es nicht zum Schlachtort zerren, es darf auch Schneidewerkzeug nicht sehen, daher zubinden der Augen. Zu den anderen Vorschriften gehören z.B.: dass das Tier nicht mit Zinskapital zu erwerben o. zu füttern, weil man als Kapital das besitzen darf, was man verdient hat. Auch Gentechnik ist strengstens verboten. Soviel zum Thema Halal. Kommen wir zurück zur Realität: Wir essen Täglich das Fleisch der Tiere die im engsten Raum fast übereinander gefüllt sind, die nicht Artgerecht gefüttert werden, die behandelt werden wie ein Stück Sack Krtoffeln. Wir assen die Eier der Hühner die im kleinen Käfigen gehalten wurden um Eier zu Produzieren. Frisch geschlüpfte Hähne dürfen immer noch sofort und lebend gepresst werden um für den eigenen Rassen als Futter zu dienen. In Spanien und anderen Ländern dürfen Stiere qualvoll sterben damit die Gesellschaft sich amüsieren können. Wir dürfen Fische und andere kleine Tiere essen, die beim zubereiten leben und sich auf dem Servierteller bewegen, um der Kundschaft wirklich Frisches(!) Fleisch anbieten zu können. Nichtwissen ist keine Entschuldigung, und auch kein Grund um die ganze Schikane zu stoppen. Wenn im Vordergrund Tier-und Menschenliebe steht, müssen wir als Erdbewohner alle unsere Hände unter Stein legen. Denn es dient weder für Mensch, noch für die andere Lebewesen dieser Welt. Es dient ausschließlich dem Kapitalmarkt aller Branchen die nichts mit Humanismus zu tun hat. Ich habe zum ersten mal einen Beitrag geschrieben, und werde auch keine zweite schreiben. Aber bitte Informiert euch bevor Ihr Jemanden mit Vorurteilen abstempelt. Die anderen Kulturen wissen bestimmt auch genausoviel darüber wie man Genussvoll aber auch Respektvoll miteinander lebt. PS: Ich entschuldige mich für meine Grammatischen Fehlern.
 
Im vorauseilenden Gehorsam unterwirft man sich der widerlichsten Tiertötung, die man sich nur vorstellen kann. Haben Sie eigentlich die geringste Ahnung, was bei Halal mit dem Tier passiert? Allem Anschein nach nicht, sonst würden Sie ihre Ignoranz nich derart dreist zur Schau stellen. Tun Sie uns einen Gefallen und reisen sie in eines Ihrer geliebten Halal-Länder und bleiben Sie bitte dort. Das erspart uns weitere ignorante Peinlichkeiten zum Thema Halal, wovon Sie nicht die geringste Ahnung haben.
 
Von Smart sind Sie mit diesem Artikel weit entfernt. Mir wird übel bei dieser Lobpreisung. Sie sollten sich in Grund und Boden schämen. Eat Smarter, von jetzt ab: NEIN DANKE!!
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo M. Claudy, der Beitrag sollte in keinster Weise als eine Befürwortung der Schächtung ausgesprochen werden. Dennoch behalten wir uns als Eat Smarter vor, Standpunkte unserer Autoren zu veröffentlichen, auch wenn diese komplex, kontrovers und vielschichtig sind. Wie auch schon in der Vergangenheit ist es unser Anliegen, ein breites Spektrum an Informationen zu unterschiedlichen Ernährungsformen abzubilden ohne dabei Weltanschauungen, Meinungen und Lebensweisen zu diskriminieren. Sollte dies mit dem vorigen Beitrag so aufgenommen worden sein, so möchten wir uns dafür entschuldigen. Wir hoffen weiterhin auf einen respektvollen Austausch mit Ihnen auf unserer Seite und freuen uns, wenn Sie uns als Leser weiterhin erhalten bleiben. Viele Grüße von EAT SMARTER
 
WIR WERDEN NUR VERARSCHT !!! Lies bitte mal hier !!! "Kein wichtiges Ritual für Juden und Muslime" Mit brisanten Argumenten wehrt sich auch der Jurist Sami Aldeeb gegen eine Lockerung des Schächtverbots. Der Dozent für arabisches und muselmanisches Recht am Institut für internationalen Rechtsvergleich ("Institut Suisse de droit comparé") in Dorigny studierte die rituellen Schlachtmethoden der Juden, Muslime und Christen. In einem Brief an Bundesrätin Ruth M HALAL-Fleisch in Deutschland - Gegen unsere Gesetzetzler bietet er seine Hilfe an und stellt gleich klar: "Es ist nicht korrekt zu sagen, die Schächtung ohne Betäubung sei ein wichtiges Ritual für die Juden und Muslime". Was der Bundesrat nun wolle, sei auf Religionsebene nicht zu rechtfertigen, weder im Judentum, noch im Islam. Ein guter Grund mehr für den Tierschutz, am Betäubungszwang vor der Schächtung festzuhalten. Ohne irgendwelche Ressentiments gegen Andersgläubige - sondern schlicht und einfach dem wehrlosen Tier zuliebe. ... Petition 1: VIDEO: --> „Die Größe eine Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt !!“ - Mahatma Gandhi –

Seiten