Leichter Käsekuchen | EAT SMARTER
15
0
Drucken
0
Gesünder backen Blog
Leichter Käsekuchen mit ErdbeermarmeladeDurchschnittliche Bewertung: 4.41515
08. Juni 2014

Leichter Käsekuchen mit Erdbeermarmelade

Leichter Käsekuchen

Die meisten Käsekuchen bestehen vor allem aus Quark oder Frischkäse. Das klingt erst einmal nach einem nicht allzu ungesunden Gebäck. Je nach Rezept stecken aber auch viel Butter, Öl, Eier und Zucker im Kuchen. Doch es gibt auch leckere leichtere Varianten.

Wer sein liebstes Käsekuchenrezept etwas schlanker machen möchte, kann zunächst die Zuckermenge reduzieren, von Vollfett- auf Halbfett-Milchprodukte umsteigen und statt Mürbteig einen leichteren Boden wie Hefeteig wählen. Meine Käsekuchen-Variante erinnert eher an einen amerikanischen Cheesecake als an typisch deutschen Käsekuchen. Sie besteht aus einem Keks-Teig, der für sich alleine genommen recht bröselig ist und erst in Kombination mit der Käsekuchenmasse die richtige Konsistenz erhält. Für die Keksbrösel kann man normale Butterkekse oder aber die Vollkornversion verwenden. 

Die Frischkäse-Füllung bekommt durch den Vanillejoghurt eine besondere Note. Hier empfehle ich unbedingt normalen Vollfett-Joghurt. Der Fettgehalt fällt bei der geringen Menge ohnehin kaum ins Gewicht; mit Light-Joghurt wird die Masse außerdem eher zu flüssig bzw. wässrig. Und der Käsekuchen soll schließlich gut schmecken, auch wenn das Rezept „verschlankt“ wurde. Für die roten Farbtupfer auf dem Kuchen sorgt leckere Beerenmarmelade, am besten natürlich in Form von selbstgemachter Erdbeermarmelade, bei der man den Zuckergehalt ruhig etwas dezenter halten kann. Aus dem Käsekuchenrezept lassen sich übrigens auch gut kleine Küchlein bzw. Muffins backen.

Viel Spaß beim Backen – und lassen Sie es sich schmecken!

Zutaten für eine kleine rechteckige Form 

  • 100 Gramm Butterkekse
  • 30 Gramm Butter
  • 200 Gramm Vanillejoghurt
  • 250 Gramm fettreduzierter Frischkäse 
  • 20 Gramm Mehl
  • 20 Gramm Zucker
  • 1 Ei und 1 Eiweiß
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 100 Gramm Erdbeermarmelade

 

Zubereitung

  1. Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine rechteckige Form mit Alufolie auslegen. Für den Boden die Kekse fein zerbröseln. Die Butter erwärmen, bis sie sehr weich ist, und mit den Keksbröseln vermischen. Die Masse mit den Händen in der Form verteilen und mit einem Löffel oder Teigschaber leicht andrücken.
  2. Den Kuchenboden 8-10 Minuten vorbacken. Abkühlen lassen und währenddessen die Füllung zubereiten.
  3. Vanillejoghurt und Frischkäse mit dem Handrührer einige Minuten glatt mixen. Das Eiweiß, das ganze Ei sowie Zucker und Mehl zugeben und kräftig, aber nicht zu lange verrühren. Mit etwas Zitronensaft abschmecken.
  4. Die Käsekuchenmasse auf dem vorgebackenen Boden verteilen. Die Marmelade mit einer Gabel glatt rühren und kleine Tupfen auf den Kuchen geben. Eventuell mit der Gabel mehrfach durch die Frischkäsecreme ziehen, so dass ein Marmormuster entsteht.
  5. Den Käsekuchen bei 175 Grad etwa 30 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Danach einige Stunden, am besten über Nacht im Kühlschrank durchziehen und komplett fest werden lassen.

 

Kathrin Runge
(www.www.backenmachtgluecklich.de)

Ähnliche Artikel
Buttermilch entsteht zwar bei der Herstellung von Butter, ist aber extrem fettarm – und lässt sich auch zum Backen gut verwenden. Sie schmeckt besonders als Zutat von erfrischenden Kühlschranktorten und Cremes. In meinem heutigen Rezept für einen Kirschkuchen kommt sie anstelle von Butter in den Rührteig.
Leichter Karottenkuchen
Karottenkuchen ist ein Klassiker für Frühling und Ostern. Doch obwohl der Name so gesund klingt, ist das Gebäck dahinter manchmal eine richtige Kalorienbombe. Und so habe ich mir vor kurzem vorgenommen, einen Möhrenkuchen zu entwickeln, der leichter und gesünder ist, aber natürlich trotzdem köstlich schmeckt.
Erdbeerkuchen
Endlich ist wieder Erdbeerkuchen-Zeit! Für alle, die sich kalorienbewusst ernähren, habe ich heute leckeres Backrezept mit den roten Früchtchen. Das Beste: Man braucht nur eine gute halbe Stunde, bis man den Kuchen genießen kann.
Schreiben Sie einen Kommentar