Muskeltraining klappt auch ohne Geräte | EAT SMARTER
64
2
Drucken
2
Prof. Dr. Froböse der Fitness-Doktor
Muskeltraining klappt auch ohne GeräteDurchschnittliche Bewertung: 41564
30. Januar 2015

Muskeltraining klappt auch ohne Geräte

Muskeltraining klappt auch ohne Geräte. © Yeko Photo Studio Muskeltraining klappt auch ohne Geräte. © Yeko Photo Studio

Sie zwingen sich mehrmals in der Woche ins Fitnessstudio, um an den Trainingsgeräten Ihre Muskulatur zu stählen? Das muss nicht sein. Prof. Froböse erklärt, warum der eigene Körper das beste Übungsgerät ist und wie man ihn einsetzt.

Sie beeinflussen unseren Stoffwechsel, schützen unsere inneren Organe und ermöglichen es uns, dass wir gehen, stehen und sitzen können: Muskeln sind wahre Wunderwerke unseres Organismus. „Mehr als 640 Skelettmuskeln besitzt der menschliche Körper. Und sie alle unterscheiden sich in Form, Größe und Faserarchitektur“, sagt Prof. Ingo Froböse. Ohne sie, betont der Kölner Sportwissenschaftler, könnten wir nicht existieren. Unter anderem auch deshalb habe er beschlossen, dem Muskeltraining ein ganzes Buch zu widmen.

Drei Krafttraining-Einheiten pro Woche sind optimal

„Das Muskel-Workout“ lautet der Titel des neuen Froböse-Werks. Darin erklärt der EAT SMARTER -Experte über 100 Übungen, die die Muskulatur kräftigen. Um das zu erreichen, brauche man keine Geräte und kein Sportstudio, betont Froböse: „Es genügt völlig, wenn man das beste Trainingsgerät der Welt einsetzt – den eigenen Körper!“ Überschaubar ist auch das zeitliche Pensum, das man in die Workouts investieren muss. „Gerade einmal 20 bis 30 Minuten Krafttraining drei- bis viermal pro Woche reichen aus, um sich in Form zu bringen – vorausgesetzt natürlich, man achtet auf eine ausgewogene Ernährung“, sagt Froböse. Mithilfe verschiedener Übungen lassen sich dabei unterschiedliche Trainingseffekte erzielen: Neben Koordination und Ausdauer kann man den Aufbau und das Wachstum der Muskulatur verbessern oder aber dafür sorgen, dass Muskelfasern trainiert werden, die normalerweise nur selten gefordert sind. Fakt ist nämlich: Im Alltag setzen wir nur bis zu 60 Prozent unserer Muskeln ein. „Die anderen nutzen wir kaum und haben somit eine riesige Reserve“, so Froböse. Sein Tipp lautet dementsprechend: „Fassen Sie sich ein Herz und trainieren Sie regelmäßig – so steigern Sie Ihr Fitnessniveau und bleiben stark bis in die Haarspitzen.“

High-Intensity ist Trumpf

Leistungsfähige Muskeln entstehen vor allem durch das sogenannte High-Intensity-Training. Das Prinzip ist simpel: Nach dem Auspowern des ganzen Körpers (Vorermüdung) stehen spezifische Übungen auf dem Programm, die etwa die Bein- oder Bauchmuskulatur aktivieren. Trainiert wird mit hoher Belastung und wenigen Wiederholungen. Der Vorteil: „Durch dieses Workout bleiben die Muskeln grazil und definiert“, sagt Froböse. Ein Resultat, das vor allem Frauen schätzen, die zwar einen straffen, aber keinen allzu muskulösen Körper anstreben.

Die Muskulatur braucht Pausen, um regenerieren zu können

Ein größeres Muskelvolumen erreicht dagegen nur, wer seinen Körper an die Belastungsgrenzen führt. „Bei den Übungen müssen Sie das Gefühl haben, als würde jede einzelne Faser brennen“, erklärt Froböse – nur so erziele das Training auch seine Wirkung. Übertreiben sollte man es mit dem Workout allerdings nicht. „Die Muskulatur braucht Pausen, um sich erholen zu können. Wer zu viel Gas gibt, riskiert Schäden und Verletzungen“, warnt Froböse. Sein Rat lautet deshalb: „Trainieren Sie die verschiedenen Körperpartien am besten abwechselnd – so bleibt Ihnen eine Überlastung erspart, und dem erfolgreichen Workout steht nichts mehr im Wege.“

Janina Darm

Ähnliche Artikel
Trainingspausen
Regelmäßiges Training ist wichtig und wünschenswert. Aber: Sporteinsteiger sollten ausreichend Erholungsphasen in ihren Fitnessplan integrieren, damit sich der Körper entspannen und für weitere Anstrengungen wappnen kann.
Muskel-Workout
Eine starke Muskulatur hilft dabei, fit zu bleiben und Kalorien zu verbrennen. Unter anderem deshalb widmet Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln dem „Muskel-Workout“ ein ganzes Buch, das viele Informationen und Übungen zur Kräftigung beinhaltet. Eines von fünf Exemplaren können Sie exklusiv gewinnen. Beantworten Sie einfach unsere Gewinnspielfrage und mit etwas Glück landet das „Muskel-Workout“ schon bald in Ihrem Briefkasten.
Hüpfen Froböse
Mini-Trampoline sind nur etwas für Kinder? Von wegen! Besonders Erwachsene können von dem effektiven Hüpf-Workout profitieren, indem sie ihre Kraft und Ausdauer stärken – und gleichzeitig jede Menge Spaß haben.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Prof. Dr. Froboese ist mein Trainer, leider fehlt mir das Geld, um seine Videotrainingseinheiten weiter zu beziehen - ich musste abbestellen - ich bin schlimm traurig deshalb, aber wen interessiert das schon. Weil du arm bist musst du früher sterben, oder eben mit deinem Leiden irgendwie klarkommen. Schade für mich, aber euch anderen wünsche ich von Herzen eine Rente, die geeignet ist, solche Trainingsvideos zu bestellen und auch bezahlen zu können. Alles Gute und viel Erfolg mit Prof. Dr. Froboese und seinem Fitnessprogramm.
 
Ich verstehe deine Worte nur zu gut. Leider muss man heutzutage selbst für dir Gesundheit tief in die Tasche greifen. Und wer es sich nicht leisten kann, muss selber sehen wo er bleibt und verzichten.