Edamame - der perfekte Fernseh-Snack! | EAT SMARTER
61
3
Drucken
3
Der Schlankmacher Blog
Nie wieder Chips: der perfekte Fernseh-Snack für eine gute FigurDurchschnittliche Bewertung: 4.61561
03. Februar 2014

Nie wieder Chips: der perfekte Fernseh-Snack für eine gute Figur

Edamame

Winterzeit ist Sofazeit. Blöd nur, wenn vorm Fernseher plötzlich die große Lust auf Chips kommt. Denn die sind echte Dickmacher. Ich habe mich auf die Suche nach einem gesunden Fernsehsnack gemacht – und bin im Asia-Shop fündig geworden.

Der Winter macht mich faul. Gefühlt wird es bereits mittags dunkel und statt abends als Ausgleich zum Schreibtischjob zum Sport zu gehen schaffe ich es manchmal gerade eben noch so auf meine Couch. Das Einzige, was sich dann noch bewegt, ist mein Finger auf der Fernbedienung.

Als sei das nicht schon schlimm genug, kommt oft nach spätestens zehn Minuten die Lust auf Chips. Das Spiel läuft dann immer gleich ab: Erst denke ich, ich habe alles unter Kontrolle („Ich nehme nur ganz wenige!“), lasse extra die Tüte in der Küche, halte dann doch nicht durch („Eine kleine Handvoll noch!)“, werde wieder schwach („Das sind jetzt aber wirklich die letzten...“) und...  Ach, Sie kennen das vielleicht selbst.

Den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen und dann abends noch Chips futtern – das kann natürlich nicht gut gehen. Nicht, wenn man nicht zunehmen oder vielleicht sogar Gewicht verlieren möchte. Denn Chips sind Kalorien- und Fettbomben, da müssen wir uns nichts vormachen. 100 Gramm enthalten locker 500 Kilokalorien und bis zu 36 Gramm Fett. Lassen Sie sich das mal auf der Zunge zergehen! Kurzum: Eine Alternative musste her. Und zwar schnell.

Chips machen fett – Rettung naht aus Japan

Meine Rettung kommt aus Asien. Edamame – japanische Sojabohnen. Die gibt es in so gut wie jedem Asia-Shop, meist findet man sie in einem großen Beutel im Tiefkühlregal. Edamame sehen ein bisschen so aus wie Zuckererbsenschoten, schmecken leicht nussig, sind easy zuzubereiten und eine tolle Alternative für alle, die sonst auf Chips und Nüsse stehen und auf ihre Figur achten. Denn: 100 g Edamame enthalten nur 125 kcal, wenig Fett und viel gesundes Eiweiß. Hallo? Ein gesunder salziger Snack für den Filmabend? Na endlich!

Und so bereiten Sie Edamame zu: Reichlich Wasser mit einer ordentlichen Prise Salz in einem Topf zum Kochen bringen, die Schoten für ca. 6–8 Minuten kochen, dann abgießen und – ganz wichtig – mit grobem Meersalz bestreuen. Alles was man dann noch braucht sind zwei Schüsseln. Eine für die gekochten Schoten, eine für den Abfall. Den Pulen braucht man nicht, man steckt sich einfach die ganze Schote in den Mund und zieht die kleinen Bohnen dann mit den Zähnen heraus. Macht Spaß, ist lecker und gesund. 

In Japan isst man Edamame übrigens gern als Snack zum Bier. Ich mache mich jetzt noch auf die Suche nach einem gesunden Ersatz für Schokolade und Eis. Für diejenigen unter Ihnen, die es lieber süß mögen. Aber dazu dann ein anderes Mal mehr...

Nicole Benke

Ähnliche Artikel
edamame
Sie ist klein, grün und steckt voller Power.
kleine Sünden
Kleine Sünden wie Gummibären oder Chips schmecken lecker, machen aber auch dick. Wir haben berechnet, mit welchen Methoden Sie Kalorien von 50 Snacks und Getränken wieder loswerden.
Das sagen die Produkttester zu Lorenz FunPop's
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Edamame sind wirklich sehr lecker, sollte man mal probieren. Ich mag sie besonders gerne in einer würzigen, japanischen Sauce aus Ingwer, Knoblauch, Chili, Sesamöl und Sojasauce. EatSmarter hat dazu leider noch kein Video auf youtube, deshalb habe ich eins gemacht :)
 
Hallo Sushi-Liebhaber, das klingt in der Tat köstlich!
 
Sojabohnen sollte man nicht uninformiert zu sich nehmen, besonders keine unfermentierten. Ich weiß, es ist Trend. Aber Sojabohnen können aus Gentechnik stammen.Sie enthalten auch viel Aluminium . Und können ausserdem Schilddrüsenprobleme oder Unfruchtbarkeit verursachen. Für Frauen : Soja enthält Phyto-Östrogene, wie bei anderen Östrogenen: Vorsicht. Sojabohnenprodukte werden in fragwürdigen Prozessen hergestellt, damit sie überhaupt verträglich sind. Also lieber heimische Gemüse. Da kann man wohl sicherer sein. Auf diesem Blog hier gibt es so viele bessere und leckere Rezepte.