464.2
Kommentare (55) E-Mail Drucken
Die wichtigsten Fakten zum Eiweißbrot 3 1 5 5

Viel Eiweiß, wenig Kohlenhydrate

Die wichtigsten Fakten zum Eiweißbrot

Die wichtigsten Fakten zum Eiweißbrot Die wichtigsten Fakten zum Eiweißbrot

Kaum Kohlenhydrate, dafür viel pflanzliches Eiweiß: Seit einiger Zeit finden Verbraucher in vielen Bäckereien das sogenannte Eiweißbrot. Dieses Brot soll vor allem Menschen helfen, die sich nach dem Low-Carb-Prinzip ernähren. Eat Smarter stellt das Eiweiß-Brot vor, verrät, was darin steckt und was Ernährungsexperten davon halten.

Warum gibt es das Eiweißbrot?

„Ein Brot besteht zum größten Teil aus Kohlenhydraten und die machen dick.“ So jedenfalls sehen es die Anhänger von Low-Carb-Diäten, also Diäten, in denen die Aufnahme von Kohlenhydraten reduziert werden soll. Typische Vertreter sind zum Beispiel die „Atkins“-Diät oder die „Schlank-im-Schlaf“-Diät nach Dr. Pape. Die Idee dahinter: Wenn der Körper auf Kohlenhydrate verzichtet, muss er verstärkt die Fettdepos angreifen und das hilft beim Abnehmen. Deswegen soll man vor allem abends auf Kohlenhydrate verzichten. Damit Low-Carbler aber nicht auf ihr klassisches Abendbrot verzichten müssen, können sie nun auf das Eiweißbrot zurückgreifen. Passend zur „Schlank-im-Schlaf-Diät“ werden auch fertige Backmischungen angeboten, nach denen das Eiweißbrot zubereitet werden kann.

Was steckt im Eiweißbrot?

Das Eiweißbrot kommt fast ohne Kohlenhydrate aus. Der Anteil liegt nach Angaben der Verbraucherzentrale NRW bei einem Eiweißbrot lediglich bei 4,5 bis 7 Prozent. Hauptbestandteil ist pflanzliches Eiweiß, zum Beispiel Weizen-, Soja- oder Lupineiweiß, sowie Sojaschrot, Leinsaat, Sojamehl, Speisekleie oder Apfelfaser. Diese Eiweiße machen rund 25 Prozent des Eiweißbrots aus.

Wie viel Fett steckt in einem Eiweißbrot?

Der Fettgehalt liegt im Eiweißbrot dagegen deutlich höher. Mit einem Anteil von 10,3 Prozent ist er nach Angaben der Verbraucherzentrale NRW rund drei- bis zehnmal so hoch wie im normalen Brot. Warum der Fettanteil, so hoch ist? So behält das Brot seine Struktur.

Wie viele Kalorien hat ein Eiweißbrot?

Der Fettanteil hat auch Einfluss auf die Kalorienmenge. Das Eiweißbrot enthält zwar weniger Kohlenhydrate, dafür aber mehr Kalorien. In 100 Gramm Eiweißbrot stecken 248 Kalorien, in einem herkömmlichen Mehrkornbrot sind es dagegen 219 Kalorien.

Handelt es sich beim Eiweißbrot noch um Brot?

Nach Angaben der Verbraucherzentrale NRW verstoßen die in den Bäckereien erhältlichen Brote nicht gegen die Leitsätze für Brot. Der Grund: In keinem dieser Eiweißbrote wird eine Getreide-Art im Namen ausgelobt, sodass diese Brote nicht zu mindestens 50 Prozent aus eben dieser Getreidesorte bestehen müssten. Allerdings finden sich im Internet Angebote von Brotbackmischungen, die laut Verbraucherzentrale durchaus Täuschungspotenzial haben. Darunter fällt zum Beispiel das „Roggen-Eiweiß-Brot“, das gerade einmal aus 5,6 Prozent Roggen besteht.

Was halten Ernährungsexperten vom Eiweißbrot?

„Alleine von diesem Brot zum Abendessen wird kein Mensch abnehmen“, sagt Angela Clausen von der Verbraucherzentrale NRW. Entscheidend fürs Abnehmen sei immer noch die Gesamt-Kalorienmenge des Tages. Es gebe zwar Hinweise, dass eine kohlenhydratarme Kost am Abend beim Abnehmen helfen könne. „Ob dieses Prinzip der Insulin-Trennkost jedoch wirklich funktioniert, ist wissenschaftlich nicht erwiesen“, sagt auch Dr. Christiane Gerbracht vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung.Als positiv bewertet Angela Clausen, dass die Proteine aus dem Eiweißbrot vor allem aus pflanzlichem Eiweiß stammen. Der Haken: Das Brot müsse mit einem hohen technischen Aufwand hergestellt werden, was viele Zusatzstoffe und Hilfsmittel notwendig macht. Dadurch kann das Brot – je nach Inhaltsstoffen – ein hohes allergenes Potenzial besitzen.

Das Fazit über das Eiweißbrot

Eiweißbrot schmeckt klebriger als normales Brot, ist in der Regel teurer und enthält dabei mehr Kalorien und deutlich mehr Fett. Wer am Abend auf Kohlenhydrate verzichten möchte und trotzdem Brot essen möchte, könnte in dem Eiweißbrot eine Alternative finden. Allergiker sollten sich vorher allerdings genau anschauen, aus welchen Bestandteilen das Eiweiß-Brot besteht. Ob der Verzicht auf Kohlenhydrate aber der einzig erfolgreiche Weg beim Abnehmen ist, wird von vielen Ernährungsexperten bezweifelt. Entscheidend für einen gesunden Menschen ist nach wie vor, dass man weniger Kalorien aufnimmt, als man am Tag verbraucht. Und dabei ist es egal, ob sie nun aus Kohlenhydraten, Fett oder Eiweißen stammen.

Mehr zum Thema Eiweiß & Low Carb

(wil)

Ihre Meinung
Schreiben Sie einen Kommentar
Bisherige Kommentare
 
Oben heißt es: "Entscheidend für einen gesunden Menschen ist nach wie vor, dass man weniger Kalorien aufnimmt, als man am Tag verbraucht. Und dabei ist es egal, ob sie nun aus Kohlenhydraten, Fett oder Eiweißen stammen." Dies stimmt so nicht ! Die Kalorien aus Kohlenhydraten stammen in unserer Nahrung zum allergrößten Teil aus raffiniertem Mehl oder aus raffiniertem Zucker; beide Stoffe sind Gift für unseren Körper; solange die Bauchspeicheldrüse deren Verdauung noch mitmacht, spürt man keine Auswirkungen. Bei sehr vielen Menschen mit rapide ansteigender Zahl macht die Bauchspeicheldrüse aber immer früher schlapp und das ganze endet mit einer akuten Diabetes. Immer mehr Menschen erkranken an Diabetes, weil unsere Nahrung in immer höherem Anteil das Gift aus den raffinierten Produkten enthält.
 
Die ganzen Idioten mit ihren Diätschwachsinn! Es gibt nur eine einzige Diät, die wirklich hilft. Die preisgekrönte "Friss-verdammtnochmal-die-Hälfte-und-beweg-dich-endlich-mal-du-fette-Sau-Diät"! Dann wird das auch was mit dem Traumgewicht!
 
Für Altersdiabetiker :wenig Kohlenhydrate,guter Stuhlgang,Blutzucker ist bei mir von 200 auf 130 gesunken,fühl mich wohl....Das beste ist das Kauflandbrot,wird jeden Tag frisch gebacken.....Nachteil.........meist Mittags schon ausverkauft...ihhhh ,muß morgens aufstehen...achjs bin Rentner(kein Neid ) ihr kommt auch ncoh hin..... Mit freundlichen Grüßen..
 
Ich bin auch Diabetiker Typ 1. Sie schreiben im Kaufland,welches Brot meinen Sie, welches Mittags schon ausverkauft ist? Bitte um Antwort. Vielen Dank M.Lenßner
 
Das ist zum Abnehmen gut, aber nicht langfristig, da mensch sonst verhungert: "Entscheidend für einen gesunden Menschen ist nach wie vor, dass man weniger Kalorien aufnimmt, als man am Tag verbraucht."
 
Die Aussagen, daß allein die Kalorien zählen bzw. daß es zu Low Carb keine Studien gäbe, sind völlig falsch. Das Gewichtsproblem wird fast ausschließlich vom Insulinmechanismus gesteuert, und dieses wiederum hängt ausschließlich von Kohlenhydraten ab, nicht von Fett oder Eiweiß. Hinzu kommen noch andere wichtige Stoffwechselprozesse, die durch Insulin gesteuert werden (z.B. beim Diabetes). Außerdem gibt es sehr zahlreiche wissenschaftliche Studien zu Low-Carb. Und zur Herstellung eines Eiweißbrotes braucht man auch keine chemischen Zusatzstoffe. Wie soll man diese Aussagen beurteilen? Sollen die Verbraucher hier in die Irre geführt werden?
 
Möchte gern diverse Artikel ausdrucken. Leider weiß ich nicht wie! Früher gab es oben links den Button "Drucken", den ich leider vergeblich suche. Herzliche Grüße!
 
Hallo Leute!Nr.2 Es ist gelinde gesagt,ein"Sauerei",was sich die Nahrungsmittel- Industrie mit uns erlaubt. Meine Berufe,sind Bäcker,Konditor und mit Laib und Seele Hobby-Koch. Das man so eine Menge chemische Zusatzstoffe braucht ist eine glatte Lüge,und ein Verbrechen an der Menschheit. Hier gebe ich einmal mein privates Eiweißbrot-Rezept preis. Ohne Zusatzstoffe: 300 gr.Gluten,250 gr.Sojamehl(nicht entfettet),50 gr.Dinkel- Weizenvollkornmehl(Nahrung für die Hefe),250 ml.Wasser(ca.20°C) 3 Eier/der(Kl.M),42 gr.Hefe,12 gr.Salz,und 250 gr.magerer Schichtkäse. Vorteig-Herstellung: Zu erst stellt man einen Vorteig her.Man nimmt die 50 gr.Dinkel- Weizenmehl,50 gr.von der angegebenen Menge vom Sojamehl,5 gr.von der angegebenen Menge Hefe,und zu Letzt 100 ml Wasser,wieder von der angegebenen Menge der Teig-Zutaten. Das Ganze wird zu einem breiähnlichen Teig zusammen gerührt.Der Vorteig,geht dann 12 Stunden in Urlaubs-Pause. 2 Stunden in Zimmertemperatur,und 10 Stunden in den Kühlschrank. Nach der Nachtruhe kommt die Teigbereitung: Alle restlichen Zutaten kommen in die Kitchen-Aid,auch der Vorteig. Am Anfang erst die Zutaten langsam Vermischen,dann 5 Minuten,bei mittlerer Geschwindigkeit kneten,bis sich alles von dem Kesselrand gelöst hat. Sofort zu einem Laib formen,und in eine gefettete Kastenform geben.(als Streumehl kann man Sojamehl verwenden). Nach 20 Minuten Gare den Ofen auf 250°C vorheizen.Und wenn sich der Teig fast verdoppelt hat,kommt das Brot mit einer Portion Dampf,für 50 Minuten in den Ofen,wo dann die Ofentemperatur gleich auf 175°C zurück gestellt werden muß. Und so entsteht ein ehrliches gesundes Eiweißbrot,das keine Zusatz- stoffe benötigt.Die Langzeitführung,die man bei jedem Brot anwenden sollte,entsteht meistens vom frühen Abend an,bis zum anderen Morgen. Dem Backtag!! Die Vorteile:Längere Frische,weniger Schimmel,Kostenersparnis der teuren Zusatzstoffe,und was noch ganz,ganz wichtig ist,mehr Geschmack u. Bekömmlichkeit. Dies lag mir mal am Herzen!
 
Hallo Schmatznedemol, dein Rezept gefällt mir sehr ! Könnte man dieses Rezept auch mit Backpulver zubereiten? Ich bin leider allergisch auf Hefe, Weizen und auch noch Lactose... Würdest du mir eventuell verraten wie das dann mit der Zubereitung funktioniert ? Würde mich sehr über eine Antwort freuen ! lg Lyzz
 
Die Gründe zum Wechsel zum Eiweißbrot sind ja nicht nur gewichtsbedingt. Grade als Diabetiker bietet sich hier die Möglichkeit BE im Rahmen der Ernährung zu sparen, ohne verzichten zu müssen - eine gute Alternative auch im Rahmen einer Ernährung nach der LOGI-Methode.
 
So, für alle die nicht an LowCarb glauben. Ein Freund von mir nahm insgesamt 9 Kg ab in 2 Monaten, mein Bruder nahm 8kg ab in 1 Monat und ich verlor 10kg in 3 Monaten mit gleichzeitigem Muskelaufbau. Dabei verringerte sich mein Körperfettanteil von 24% auf 13%. Mein Muskelmasse blieb erhalten, und ich sehe trotz Idealgewicht nicht schmächtig aus. Das wichtigste ist, zu jeder Mahlzeit Eiweiß zu sich zu nehmen. Aber wenn überhaupt, dann wenigstens am Morgen und am Abend. Und ja, am Besten funktioniert dies mit tierischem Eiweiß.
 
Grundsätzlich sollte man nicht einfach von Abnehmen sprechen. Die meißten Menschen (vermutlich alle) die abnehmen wollen, wollen Fett verlieren nicht einfach irgendeine Masse. Der Sinn davon weniger Kohlenhydrate am abend zu essen ist damit begründet, dass man Fett dann verliert wenn keine Kohlenhydrate als Energie zur Verfügung stehen. Wenn man einfach weniger isst wird man Muskelmasse verlieren und nicht das gewünschte Fett. Hierbei wird man zwar reichlich Körpermasse loswerden, der Körper wird jedoch sehr schlaff aussehen. Deswegen sind Kommentare wie der vom SchnellenHorst völliger Blödsinn. Zwar faktisch nicht falsch aber auch in keinster Weise hilfreich. Auch grossartig finde ich dass Angela Clausen es als positiv empfindet dass die Eiweiße im Brot pflanzlich sind. Also alles was pflanzlich ist ist besser? Deswegen sehen Veganer immer so gesund aus. Grad bei Eiweiß ist es eigentlich bekannt, dass die tierischen besser sind.
 
Der Beitrag von Schnellerhorst stimmt nur zum Teil man kann im Ruhezustandt und im Schlaf kalorien Verbrauchen. Dies geht über eine Stoffwechselmessug: - Stoffwechsel in der Ruhephase: den tatsächlichen Kalorienverbrauch und die genaue Anzahl von Kalorien, die für Gewichtsabnahme oder Gewichtszunahme notwendig ist. - Stoffwechsel während der Bewegung: die Anzahl von Kalorien, die bei den unterschiedlichen Aktivitäten verbraucht wird. - Fettverbrennungsrate: die Anzahl von Kalorien, die während der Ruhephase oder der Bewegungsphase aus der Fettverbrennung bzw. aus der Zuckerverbrennung bezogen wird. Durch mein mein wiesen über Stoffwechsel und Kalorienverbrauch habe ich bis Heute 70Kg Abgenommen und Gehalten. Wie: Fddb -Tagebuch 3 Mahlzeiten mit je.5 Stunden Pause (1800 Ka) 2 Liter Wasser mit Bolerogeschmack 1 x Die Woche 1 Stunde Schwimmen"Stramm" 3 Mahlzeit Eiweisshaltige Kost
 
Auch für den Körper gilt das Energie(-erhaltungs)Gesetz und da gibt es nichts dran zu drehen. ich kann also nur Gewicht verlieren wenn ich mehr Energie verbrenne (Bewegung) als ich zu mir nehme (Nahrungsaufnahme) Ich werde also nie im Schlaf abnehmen, auch nicht durch Eiweisbrot. Werd das glaubt, hat den Hintergrund einer Low Carb Ernährung nicht verstanden. Aber: Es geht darum den bio-chemischen Prozess zu beeinflussen, der durch schnelle Kohlenhydrate (Zucker,Weiss-Mehl...) einen ständig überhöhten Insulinspiegel erzeugt. Dieser ruft das ständige Hungergefühl hervor und erhöht somit natürlich die Energiebilanz negativ. Fette und Eiweis haben zwar mehr Kalorien, sind aber sehr sättigend und lassen den Insulinspiegel nicht schlagartig ansteigen und man isst automatisch weniger. Wenn man sich jetzt noch regelmäßig bewegt, hat meinen seine Gewichtsreduzierung.... Schönen Gruß Horst
 
ich backe mir mein Eiweißbrot selber.Habe das rezept aus einer Ilustrierten 100g gem. Mandeln,100g geschrotete Leinsamen 4Eßl Weizenkleie,2Eßl Vollkornmehl,1 Päckchen Backpulver, 1Tel. Salz,(300g Magerquark habe ich weg gelassen, wird mir zu pampig) 8Eiweiß zu Eischnee schlagen und mit der Masse vermengen.Eventuell noch ein Paar Kürbiskerne und ,oder Sonnenblumenkerne untermengen. In eine kleine Kastenform füllen und bei 175° 50 Min. auf mittlerer Schiene Ober und Unterhitze backen. Wird nicht sehr hoch aber schmeckt super lecker
 
Ich habe eine Ernährungsberaterin, die extra für mich einen Plan erstellt hat der es mir ermöglicht, satt zu werden, abzunehmen und mein Gewicht zu halten. Um KH einzusparen, soll ich abends Eiweißbrot mit magerer wurst essen und ich bin sehr zu Frieden! Ich bin keine Bäckerin und versuche etwas zu verkaufen, ich mache grade mein Abitur und unterhalte mich mit vielen verschieden Leuten aus diesem Bereich, da ich Ernährungswissenschaften studieren möchte. Eine gute Bekannte von mir hat ihre eigene Praxis eröffnet hat Psychologie studiert und macht jetzt eine Mischung aus Ernährungsberatung in Bezug auf psychologische Aspekte und sie ernährt ihre ganze Familie mit diesem Brot, ich denke so schlimm wird es also nicht sein ;)
 
Ich habe im Dezember 2011 mit der Dukan-Diät begonnen - auch eine Low-Carb-Ernährungsform, allerdings auch sehr fettarm. Ich habe damit wie gewünscht 14 Kilo verloren, und ich halte mein Traumgewicht tatsächlich seit über 3 Monaten. Positive Effekte: seit mehr als 15 Jahren hatte ich immer viel zu hohe Leberwerte und einen hohen Cholesterinspiegel. Mein Hausarzt ist erstaunt, dass ich nun völlig normale Blutwerte habe. Außerdem ist mein Heißhunger auf Süßigkeiten völlig verschwunden, seit ich mich eiweißbetonter ernähre. Ich finde, das Eiweißbrot schmeckt ganz gut, vor allem ist es nicht trocken, ich esse es 2 bis 3mal pro Woche. Es ist mir egal, ob die propagierten Wirkungen wissenschaftlich erwiesen sind - Tatsache ist, bei mir hat es hervorragend funktioniert - ich fühle mich wohl in meiner Haut, habe keine Hungergefühle wie bei früheren kalorienreduzierten Diäten, ich habe eine große Auswahl an Lebensmitteln zur Auswahl.
 
Ich habe im Januar damit begonnen, meine Ernährung zu überdenken und umzustellen. Regel #1 Reduzierung von Zucker Ich trinke deutlich weniger Fruchtsaft, Limonaden, hauptsächlich noch Wasser. Dazu verzichte ich auf fertige Joghurts. Ich habe einen "Diät"-Joghurt von Ehrmann gewählt, anstatt REWE und Bauer, wo im 200g Becher reichlich Zucker drin ist. Allein dadurch, dass die Becher kleiner sind, leider ist der Preis gleich, ist die Aufnahme von Zucker reduziert. Aber auch die Nährwerte auf 100g bezogen sind deutlich günstiger. Regel #2 Trennkost nach der Pape-Methode (Schlank im Schlaf) Es gibt zum Frühstück (auch an der Arbeit) keine Wurst und keinen Käse mehr, sondern Brot oder Brötchen mit Honig, Konfitüre und Nuss-Nougat-Creme. Die Portionsgröße zum Mittagessen (was es eigentlich nur noch an der Arbeit gibt), ist entsprechend bewusst gewählt. Abends (fast) keine KH mehr. Regel #3 5 Stunden zwischen den Mahlzeiten. Das führt aufgrund meiner Gewohnheit gerne lang zu schlafen dazu, dass es nur noch selten Mittag gibt. Früher hab ich immer schon zw 12 und 1 gegessen, auch wenn ich eigentlich zw. 9 und 10 erst Frühstück hatte. Das geht solange gut, wie man nicht zuviel Zucker (ich sag nur Saft, der hat mehr Kalorien als ne Cola) zuführt. Und zu #4 Reduzierung der Kohlenhydrate zum Abend hin. Ab 17 Uhr gibt es eben wirklich nur noch unterschwellig KH mit der Nahrungsaufnahme. Da steckt vielleicht noch ein Würfel Zucker im Kaffee am Abend, den Joghurt mische ich mir dann auch gern selbst aus Naturjoghurt und tiefgefrorenem Obst, ohne zusätzlichen Zucker. Gerade in der Spät- und Nachtschicht steht das Eiweißbrot auf dem Programm. Leider hat sich der Bäcker hier entschieden, das Abendbrot nicht mehr anzubieten. Ein anderer Bäcker hat bereits die Eiweißbrötchen eingestellt. Wer weiß, ob es nicht auch irgendwann dort kein Brot mehr gibt. Daher richte ich mich darauf ein, mein Brot auch mal selbst zu backen. Da bin ich noch in der Probierphase. Die Backmischung für 5€ ist in jedem Fall schon deutlich teurer, als das 500g Brot beim Bäcker. Das kam "nur" 2,50. Allein bis Mai habe ich 6kg abnehmen können. Dann habe ich mich zusätzlich mit Sport beschäftigt und bin öfters mit dem Rennrad unterwegs. Das hat nun zu über 20kg weniger Gewicht geführt. Heute hab ich erstmals seit vielen Jahren die 80kg durchbrochen. Könnte mich nicht erinnern, wann ich mal unter 80kg gewogen hätte. Vielleicht mit 16-18 Jahren. Ich marschier stramm auf die 30 zu *g* Nun kann ich kaum sagen, dass es nur das Eiweißbrot ist. Aber die Theorie, abends die Ausschüttung von Insulin zu verhindern, indem man keine Kohlenhydrate mehr aufnimmt und so über Nacht ("im Schlaf") die Fettreserven abzubauen, klingt plausibel. Insulin verhindert demnach die Verbrennung von Fett aus den Zellen. Es wird eher noch eingelagert, und das hört auch nicht auf, solang Energie in Form von Nahrung bereitsteht und diese nicht gerade durch Bewegung aufgebraucht wird. Das ist wie eine Einbahnstraße. Zudem bleiben die Attacken aus, dass man Appetit auf Süßes bekommt, sobald der Insulinspiegel sinkt, wenn man den Zucker und damit die Kohlenhydrate reduziert. Wenn ich schon die Empfehlungen lese, dass man 5 Mahlzeiten zu sich nehmen soll, da von Zwischenmahlzeiten die Rede ist, wird mir wieder ganz anders. Wer braucht das? Ich sehe da in jedem Fall schon eine Herausforderung, wenn es in die Jahreszeit geht, wo ich weniger Rad fahren kann und die Festtage anstehen. Darauf arbeitet man dann den ganzen Sommer hin, um dann wenigstens einmal genüsslich und ohne Reue schlemmen zu können. Früher hatte ich keine Schwierigkeiten das Gewicht bei 92-93kg zu halten. Aber dann stieg es schleichend auf 95, 98 und zuletzt 102kg. Ich hoffe, dass passiert mir nicht wieder :) Stabil zwischen 75 und 80kg auf meine 1,86m Körpergröße zu bleiben, wäre mein angestrebtes Ziel. Was mich an der ganzen Sache so bestärkt: Ich habe niemals Kalorien gezählt. Von wegen Gesamtbilanz oder so. Davon halte ich nichts, selbst wenn es formal richtig ist. Und dennoch habe ich den ganzen Weg ohne Schwierigkeiten bestritten. Also kann ich es nur jedem empfehlen, solang man gesund ist und sich auch währenddessen gesund fühlt.
 
Ich mache eine Kohlenhydrate- reduzierte- Diät. Ich Esse eine Scheibe Eiweisbrot am Tag, sonst nur Salat, Fisch, Fleisch, Eier und Käse. Durch das Eiweisbrot, welches man essen darf, kann man wenigstens mal Brot essen. Ich mache diese Diät jetzt etwas über zwei Wochen und habe 3,5 Kilo abgenommen! Ich finde das genial,
 
Osnabrück ist mit 165.000 Einwohnern wahrlich keine Gigametropole, aber auch keine Kleinstadt. Und im gesamten Stadtgebiet findet man eher einen lila Dinosaurier oder einen kompetenten Politiker als einen Backshop/Bäcker, der noch dieses Schwindelbrot verkauft. Was ist passiert? Wo sind die Reklameschilder für dieses Pappbrot geblieben? Ist OS etwa das Fett ausgegangen? Oder will kein Osnabrücker dieses Designerbrot haben, geschweige denn essen? Auch im Landkreis ist es nicht mehr zu finden. Tja, Angebot und Nachfrage, gell. Mit Käse überbackener Kuhfladen in ranziger Fußschweißsauce könnte sicherlich ein größerer Renner werden. Und wer hier ernsthaft behauptet, mit diesem fetttriefenden Pseudobrot "abzuspecken", oder dass es ihm schmeckt, der hat entweder seine Psychopharmaka nicht genommen, bei einem Unfall seine Geschmacksknospen verloren oder stammt vom Planeten Gourmand.
 
da hat ja mal jemand rein gar nichts verstanden
 
Das ist ja eine lustige nachricht. Naja in Osnabrück steht man eben mehr auf Zucker und Kohlenhydrahte : ))) wenns schäää macht ;D
 
Also ich hab in der Zeit von Nov2001 bis April2012 42 Kilo abgenommen..Wie?? Kohlenhydrathe sehr stark reduziert und zugleich auf kalorien und fett geachtet. Ich halte mein Gewicht und esse mittlerweile 1 mal die Woche auch Nudeln oder sonstiges das genügend Kohlenhydrathe hat den die bringen dem Körper halt auch energie... Die wie man sie nennt "Atkins Diät" hilft..
 
Warum entscheidet nicht jeder selbst für sich, was ihm gut tut oder schadet. Für mich gilt, weniger ist mehr. Abwechslung in der Ernährung und gesunden Sport ist für mich am besten.
 
Ein geschmackliche Offenbarung ist das Eiweißbrot weißt Gott nicht, aber es ist auf jeden Fall hilfreich beim Abspecken. Ich ernähre mich zur Zeit bewusst kohlehydratarm, möchte zu meinem Stück Grillfleisch und Salat nicht auf ein Stück Brot mit Kräuterbutter verzichten müssen. Rein vom Geschmack, kommt einfach nichts an ein klassisches Weißbrot heran. (Das ist zumindest meine Meinung) Durch die Ernährungsumstellung und mit Unterstützung des Brotes bin ich in knapp 3.5 Wochen von 93KG, immerhin schon auf 86.8KG. Die 80KG-Hürde ist also nicht mehr sooooo weit entfernt. Dann wird wieder mit Bedacht gegessen, gerne auch wieder Weißbrot und Pasta, aber halt in Maßen nicht in Massen... :)
 
Tom, sicher hast Du recht wenn Du sagst, dass Reis, Kartoffeln, Nudeln, Brot zu den ätesten Lebensmitteln der Welt gehören - aber eben der WELT! Jeder Kontinent hatte seine eigenen Kohlenhydratquelle: Asien=Reis+Nudeln, Amerika=Kartoffeln+Mais, Europa=Brot Erst später kamen Nudeln, Reis, Kartoffeln und Mais nach Europa: ca. 12. Jh. Nudeln 16. Jh. Kartoffel und der Mais 15. Jh. Reis erst im 19. Jh. wurde Mais relevant Übrigens bestand das Brot früher nicht nur aus (gefärbten) Weizenbrot! Da wir alles verfügbar haben, haben wir ein Überangebot und viel zu viele Kohlenhydratquellen! Außerdem ist es doch so, dass für jeden ein anderer Ernährungsplan günstig ist, eben weil so viele Menschen schon Krankheiten haben, bei denen sie irgendwelche Bestandteile nicht (mehr) essen dürfen.
 
Ich habe mir selbst ein Eiweißbrot gebacken. Und ich muss sagen mir schmeckt es. Ich habe nur gebräuchliche Zutaten verwendet und mir bekommt es auch. Mit nur 2 kleinen Scheiben (insgesamt 50 g ) bin ich so etwas von satt. Mein Rezept: 300 g Magerquark 8 Eier 1 Teel. Salz möglichst Meersalz 100 g geschroteter Leinsamen 4 Eßl. Weizenkleie 2 Eßl. Mehl 1 Pck. Backpulver alles gut verrühren und in eine gefettete Kastenform geben und bei 150°C ca. 90 Min. backen. Seit ich dieses "Brot" am Abend esse, sind meine Nüchternwerte des Diabetes entschieden besser.
 
Also... ich bin jetzt nicht gerade als Brotproduzent bekannt und habe trotzdem das Eiweiss-Abendbrot von Pape für gut befunden.... :) Irgendwie scheint es mit den Einträgen in den Foren so zu sein wie in der realen Welt. Auch wenn es den Besserwissern nicht gefällt, entscheiden die Leute selber, was sie wollen... und die, die es nicht mögen, kaufen es einfach nicht... und keiner kommt und erfindet gleich eine Verschwörungstheorie von schreibenden Bäckern und einer manipulierten Online-Welt :))))
 
Wow, hier kommentieren wohl nur Bäcker. Und Caillean aus Kalkar legt sogar noch einen oben drauf und behauptet, das "unsere Vorfahren gar kein Brot, keine Kartoffeln und auch keinen Reis und keine Nudeln gekannt haben". Und übersieht in ihrem/seinem Jubelgeschrei geflissentlich die Tatsache, dass just die erwähnten Sachen zu den ältesten Nahrungsmitteln auf diesem Planeten gehören. Meine Güte, wenn Ihr lieben Produzenten und Anbieter schon die Foren manipulieren wollt, dann macht das etwas intelligenter.
 
Ich habe gerade zu Abend gegessen. Da ich erst spät von der Arbeit komme geht das nicht anders und alle Ernährungshinweise wie "nicht nach 18 uhr" sind da eben nicht machbar. Also, was war auf dem Tisch? Zwei Scheiben vom leckeren Eiweiß-Brot (die sind nicht groß) mit etwas Butter und magerem Schinken und dazu ein großes Glas Gemüsesaft - total lecker! Ich bin satt, zufrieden und kann dann gegen 23 Uhr ohne Sodbrennen schlafen gehen. Was will frau mehr?
 
also, dass man beim Abnehmen auf Kohlenhydraten verzichten soll kann ich überhaupt nicht bestätigen. Ich mache zur Zeit eine ganzheitliche Arthrosetherapie und darf überhaupt kein Eiweiß essen und habe daduch nebenbei schon 17 kg abgenommen ohne zu hungern.
 
Ich war überrascht wie gut das Eiweiß-Brot schmeckt - die Konsistenz finde ich auch sehr angenehm. Wir leben in Kohlehydrat-übersättigten Welt, da finde ich es gut wenn es Möglichkeiten gibt, das Kulturgut "Brot" weiter zu konsumieren, ohne in die KH-Falle zu laufen. Das jetzt Verbraucherschützer bedenken melden ist wieder typisch deutsch. Jedes Glas Limo ist 10x bedenklicher, aber die Innovationen werden wieder an den Pranger gestellt. Im Übrigen, alle die ich kenne finden dass das Eiweiß-Brot sowohl besser sättigt, als auch länger haltbar ist, und man somit weniger wegschmeißt. Insofern ist auch ein höherer Preis gerechtfertigt.
 
Ich schließe mich meinem Vorredner an. Es ist eine altbekannte, wenn auch traurige Tatsache, dass auch die Wissenschaft gerne an alten Zöpfen hängen bleibt. Es ist den sogenannten Ernährungsexperten einfach nicht beizubringen, dass die schlichte Kalorienaufnahme/-verbrauchsbilanz eben nicht state of the art ist auch wenn dass zur Zeit ihrer Ausbildung vielleicht noch so war. Was mich wirklich ärgert ist der bescheidwisserische Duktus in dem diese Statements verfasst werden. "Es sei nuneimal .... so und so".
 
Genau so ist es. Ich habe es auch probiert, bin aber nun auf Roggenbrot umgestiegen. Hat zwar einen (nicht wesentlichen!!) höheren Kohlenhydrat-Anteil, jedoch viel weniger Fett! Und wenn man beim Belag etwas aufpasst, ist man mit Roggen- oder Dinkelbrot viel besser beraten. Low-carb-Brote sind für mich nur Geldmacherei. 3-4 Euro für ein wirklich kleines Brot - nicht gerechtfertigt. Dann lieber eine richtige Schnitte, die auch satt macht und ich nicht das halbe Brot essen muss! Das Maß machts!
 
Die Verbraucherschützer sind immer am Besten... 'Allein von dem Brot wird niemand abnehmen' - das behauptet Dr. Pape ja für sein Eiweiss-Abendbrot ja auch gar nicht.... kaum hat sich mal jemand über etwas Gedanken gemacht und was Neues erfunden... kommen gleich wieder jede Menge Bedenkenträger und Schlaumeier, die alles schlecht machen....Ich jedenfalls bin das unsinnige Kalorienzählen leid und ernähre mich erfolgreich nach dem SIS-Prinzip von Dr. Pape.... inzwischen schon mehr als 12 Monate... und das Original Eiweiss-Abendbrot ist ein Baustein dieser Ernährung.... wie x andere Lebensmittel auch... so ist es gedacht... und so funktioniert es hervorragend....
 
Habe mir ein Eiweißbrot gekauft, weil ich Kohlenhydrate reduzieren will. Was mich daran stört, ist das der Appetit nicht gestopt wird, sondern zunimmt. Also sollte man etwas sättigendes dazu essen. Nicht nur das der Magen sagt: "Es reicht, in voll!" Sondern auch das Gehirn das Sättigungsgefühl, schneller empfängt. Ansonsten ist das Eiweiß-Brot geschmacklich sehr toll. LG Hardy
 
Also dieses Gefasel der Ernährungspäpste, dass es nur auf die Gesamtkalorien pro Tag ankomme, kann ich echt nicht mehr hören. In den 80er Jahren (=meine Kindheit) wurden wir mit diesem Mist vollgesülzt und bekamen dazu noch jede Menge Süßstoffe und andere "Light"-Kunstprodukte. Viele Menschen haben deshalb jetzt verschiedene Stoffwechselstörungen (z.B. Syndrom X, Hashimoto Thyreoiditis, Diabetes II oder die Vorstufe dazu, die Insulinresistenz) und teilweise nehmen die nur 800 kcal/Tag zu sich und nehmen trotzdem nix oder nur mühsam ab. Ging mir auch so, deshalb habe ich mich in die Materie reingearbeitet. Auch wenn die ERnährungsberatungsgurus drauf bestehen (und einem eine Fress- oder psychische Störung andichten, wenn ihr 08/15-Programm nicht fruchtet), ist die Ernährungspyramide, die die verbreiten, nicht für jeden zutreffend. Menschen sind nunmal Individuen. Außerdem haben unsere Vorfahren gar kein Brot, keine Kartoffeln und auch keinen Reis und keine Nudeln gekannt. Es wäre also unlogisch, dass die Natur uns alle als Hauptsächlich-Kohlenhydrate-Fresser konzipiert hätte. Wäre das so, hätte sie uns schon längst aus der Evolution aussortiert. Für Leute, die wie ich nur ihr gewicht halten oder abnehmen können, wenn im Verhältnis sehr wenig Kohlenhydrate verputzt werden, und für die, die es mögen, ist das Eiweißbrot eine meiner Meinung nach gute Alternative.
 
Natürlich schädigt Eiweiß die Nieren. Eiweiß wird von den Nieren aufgespalten und dabei entsteht Stickstoff welcher die Nieren belastet. Aus diesem Grund haben viele Bodybuilder Probleme mit den Nieren im späteren Alter! Statt jeden Mist zu glauben der einem in der Werbung angedreht wird, sollte man lieber mal darauf achten was man isst. Wer nicht auf seine Nahrung achtet macht seinen Geldbeutel nur schmaler.
 
Das Brot ist lecker und hilft wirklich um die Muskeln zu schonen und das Körperfett zu reduzieren. Im übrigen ist das ein Witz, das zuviel Eiweiß die Nieren schädigt. Dann müßten ja alle Kraftsportler und Fitnessbegabte Nierenschäden haben.
 
Habe das Original Eiweiss-Abendbrot nach Dr. Pape probiert und fand es sehr lecker. Es klebte weder unangenehm im Mund noch gab es irgendwelche Verdauungsprobleme. Also ich kann das nur empfehlen... zumindest das Original ist lecker....
 
Dieses Brot ist für einen Genussmenschen eine Zumutung, es klebt im Mund sehr unangenehm. Ich frage mich nur, bei diesem vielen Weizen u. a. Eiweiss - es ist doch bekannt, dass die meisten Menschen daraufhin Probleme mit ihrem Darm bekommen- zwar nicht sofort - aber auf Dauer, also aufgepasst! Hier geht es mal wieder nur um's Geschäft!
 
Es gibt mittlerweile viele verschiedene Anbieter von Eiweißbrot und darunter sogar welche in Bio-Qualität die durchaus gut schmeckt und nicht klebrig ist. Abgesehen davon ist die Insulintrennkost keine Diät, sondern eine Ernährungform in der durchaus Kohlenhydrate gegessen werden, aber halt nicht am Abend.
 
Ich finde dieses Brot überflüssig und überteurt. Außerdem sollten die Käufer unbedingt darauf hingewiesen werden, dass sie mit der Aufnahme von zuviel Eiweiß ihre Nieren schädigen.
 
Also, ich habe das Eiweißbrot entdeckt, nachdem ein Artikel darüber im Fernsehen kam. Meines ist von K&U, wenn ich das hier so erwähnen darf, und wir essen das für unser leben gerne. Nicht, weil ich damit abnehmen kann, sondern weil es durch die Körner und weil es nicht zu trocken ist, richtig lecker schmeckt.
 
Nach 2 Jahren Low Carb muss ich sagen, dass es sehr anstrengend ist und ich abends wieder eine geringe Menge Kohlenhydrate in meinen Erährungsplan einbaue. Gebracht hat das bei mir nämlich nicht wirklich etwas (eher gar nichts, eigentlich nur Stress). Das Eiweissbrot ist dennoch eine gute Alternative. Esse es mit Käse überbacken (Harzer oder Limburger + Tomatenmark) und das ist einfach köstlich. Bei den Broten gibt es geschmackliche Unterschiede. Aber glauben, dass ich davon abnehmen würde, tue ich nicht. Da vertraue ich auch lieber der Gesamttagesbilanz. Nebenbei mache ich viel Sport, das ist sicher effektiver, als seine Hoffnung in ein Eiweissbrot oder Low Carb zu stecken.
 
Mein Freund und ich essen seit einer Woche jetzt jeden Abend nur 2 Scheiben von diesem Eiweißbrot und ich habe schon 3kg abgenommen und mein Freund sogar 5kg!!! Allerdings haben wir auch zusätzlich unser abendliches Schlückchen Alkohol weggelassen.
 
Schon wieder so ein denaturiertes Produkt. Gott sei Dank beleuchtet der Artikel die Schattenseiten dieses Produktes, so daß es eigentlich keiner weiteren Erklärung mehr bedarf, warum Mann/Frau dieses "Brot" überhaupt kaufen sollte. Es gibt wesentlich interessantere Alternativen zum Abnehmen von 5 kg innerhalb von 4 Wochen als ausgerechnet einen solchen Fraß zu sich zu nehmen. Allen, die sich dieses "Brot" antun, wünsche ich von ehrlichem Herzen "Gute Besserung"
 
Wozu dieses Brot gut sein soll, frag ich mich. Schmeckt wie Pappendeckel, spart keinerlei Kalorien. Ist überteuert.Fazit: Kann man gut drauf verzichten. Da back ich mir lieber mein Vollkornbrot, das ist lecker und gesund und ich weiß, was ich habe.
 
..ich habe schon oft davon gehört, da ich grundsätzlich nichts von Diäten halte, auch nicht weiter verfolgt. Unterschiedliche Meinungen hier... ;) ich werde es mal bei Gelegenheit probieren..
 
Sehr guter Artikel! Gut, knapp, prägnant und alles drin! Vielen Dank und ich denke ihr habt völlig RECHT mit allem was ihr schreibt! Kleine Anmerkung: Natürlich ist die Kalorienbilanz am Ende des Tages wichtig, aber wichtig ist auch, dass jeder einzelne weiß wie, womit und wodurch er abnimmt oder/und sein Gewicht halten kann! Sportliche Grüße

Seiten

Ähnliche Artikel