Gesund und schlank durch die Weihnachtstage | EAT SMARTER
31
0
Drucken
0
Gesund und schlank durch die WeihnachtstageDurchschnittliche Bewertung: 4.51531

Tipps & Tricks

Gesund und schlank durch die Weihnachtstage

Weihnachten ist Schlemmerzeit. Ständiges Kalorienzählen würde da nur den Genuss verderben. Aber: Wer jetzt völlig hemmungslos zulangt, muss mit ein paar Extrapfunden nach den Feiertagen rechnen. Mit unseren Schlank und Fit-Tricks kommen Sie rundum entspannt durch die Weihnachtstage und können ohne Reue genießen.

Bitte locker machen

Stress macht krank und dick. Schuld ist das Hormon Cortisol, das bei Stress vermehrt ausgeschüttet wird. Nebenwirkungen: Cortisol verlangsamt den Fettabbau und begünstigt die Bildung von Fettgewebe im Bauchraum. Gerade in den letzten meist hektischen Tagen vor Weihnachten sind kleine Fluchten deshalb wichtiger denn je. Nehmen Sie sich bewusst Mini-Auszeiten. Sie wissen vor lauter Trubel nicht, was Sie in so einer Ruhephase mit sich anfangen sollen? Kein Problem. Wir haben die besten Anti-Stress-Techniken für Sie zusammengestellt – vom Finger-Yoga bis zum entspannenden Floating im Salzwasser-Tank. Auch ein Besuch in der Sauna bewirkt jetzt kleine Wellness-Wunder und stärkt noch dazu das Immunsystem.

Ach wie süß!

Immer nur Schokolade ist doch auch langweilig. Unsere Empfehlung: Setzen Sie Trockenfrüchte mit auf Ihren süßen Speiseplan. Aprikosen, Feigen oder Rosinen enthalten weniger Fett und Kalorien als die traditionellen Weihnachtsdickmacher, liefern dafür aber sättigende Ballaststoffe und stillen zuverlässig den akuten Heißhunger auf Süßes.

Na dann Prost!

Das ein oder andere Glas Wein, ein Sekt oder auch Champagner – das gehört für viele zum Fest einfach dazu. Wer auf Kalorien achtet, sollte den Alkoholgenuss allerdings nicht übertreiben. Denn: Ein Glas Weißwein (0,15 l) liefert 113 Kalorien und 14 Gramm Alkohol; ein Glas Rotwein (0,15 l) schlägt mit 128 Kalorien und 15 Gramm Alkohol zu Buche; pro Glas Sekt (0,1 l) können Sie 80 Kalorien und 10 Gramm Alkohol veranschlagen. Eine leichte Alternative zum Anstoßen: Prickelndes Mineralwasser mit einem Schuss Holunderblütensirup auffüllen, ein frisches Minzblatt und einige Eiswürfel hinzufügen. Übrigens: Kohlensäurehaltiges Mineralwasser fördert das Sättigungsgefühl. Ein Glas vor und ein Glas während des Festmenüs kann dabei helfen, sich nicht zu überessen.

Runter von der Couch

So gemütlich Weihnachten auch ist – wer sich zwischen Gänsebraten und Schokoladenfondue nicht bewegt, muss sich nach den Feiertagen nicht über das ein oder andere Kilo mehr wundern. Versuchen Sie, über Weihnachten wenigstens eine Fitnesseinheit zu absolvieren. Wenn Fitnessstudio oder Sportclub geschlossen sind, tut es auch eine Runde Walking oder Jogging an der frischen Luft. Auch Fitness- und Yoga-DVDs helfen, Weihnachtspfunden vorzubeugen.

So kriegen Sie Ihr Fett weg

Es gibt ein paar Lebensmittel, die echte Fettkiller-Eigenschaften haben. Schreiben Sie auf Ihren Einkaufszettel für die Feiertage:

  • Mandarinen: In den süßen Früchtchen steckt ein Stoff, der die Fettproduktion im Körper ausbremsen kann.
  • Avocados: Das Enzym Lipase soll laut Studien die Fettschmelze während der Verdauung steuern.
  • Kaffee: Der Wachmacher enthält keine Kalorien und kurbelt den Stoffwechsel an. Drei bis vier Tassen pro Tag sind – so Experten – ohne Bedenken erlaubt.
  • Chili: In den scharfen Schoten steckt Capsaicin, das den Stoffwechsel auf Touren bringt.
  • Grüner Tee: Die Polyphenole aus grünem Tee regen die Fettverwertung im Körper an.
  • Hülsenfrüchte: Kichererbsen, Bohnen Linsen – Hülsenfrüchte gehören zu den Supersattmachern. Und die in ihnen enthaltenen Ballaststoffe beugen Heißhungerattacken vor.
  • Artischocken: Die Disteln enthalten kein Fett und sind praktisch kalorienfrei. Noch dazu beugen sie Völlegefühl und Blähungen vor.
Ähnliche Artikel
Frau macht Yoga
Bringen Sie Ihre Schlemmerpfunde zum Schmelzen!
Sportarten aktivieren den Stoffwechsel
Schlank durch die Weihnachtszeit
Schlank durch die Vorweihnachtszeit, ohne auf all die Leckereien und Köstlichkeiten verzichten zu müssen: EAT SMARTER sagt, wie das geht!
Schreiben Sie einen Kommentar