Übergewicht: Fitness verbessert Gesundheit nicht | EAT SMARTER
2
0
Drucken
0
Übergewicht: Negative Auswirkungen trotz guter FitnessDurchschnittliche Bewertung: 5152

Übergewicht: Negative Auswirkungen trotz guter Fitness

Die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit bei starkem Übergewicht lassen sich selbst bei einer guten körperlichen Fitness nicht verbessern. Dies lassen nun neueste Studienergebnisse aus Schweden vermuten.

Laufband

Die Studie

Forscher der Universität von Umeå in Schweden untersuchten in einer Studie den Einfluss von Fitness auf das Gesundheitsniveau. Hierfür nahmen 1,3 Millionen Männer im durchschnittlichen Alter von 18 Jahren teil.

Deren Körpergewicht wurde anhand des BMIs beurteilt, also dem Verhältnis von Gewicht und Größe. Das Fitnesslevel der Probanden bestimmten die Wissenschaftler anhand einer 5-Punkte-Skala und mittels eines Leistungstests auf dem Fahrradergometer.

Hübsche Frau streckt ihren Fuß aus dem Schwimmbecken

Das Ergebnis

Die Auswertung der Studie zeigt, dass Männer mit dem höchsten Fitnesslevel statistisch gesehen ein um 48 Prozent geringeres Sterberisiko aufwiesen, als etwa Teilnehmer mit dem niedrigsten Fitnesslevel. Dieser Effekt reduziert sich jedoch mit dem Anstieg der Kilos – und das trotz einer guten Fitness.

So nehmen die positiven Effekte auf die Gesundheit bei einer guten Fitness und steigendem Übergewicht ab. Bei Adipositas ist gar überhaupt kein Effekt mehr zu merken. Bei Normalgewichtigen etwa war die Sterbewahrscheinlichkeit, unabhängig ihrer Fitness, geringer als bei stark Übergewichtigen mit einem hohen Fitnesslevel.

Tolle Rezepte zum Abnehmen gibt es hier:

(jbo)

Ähnliche Artikel
Fett ist nicht gleich Fett – EAT SMARTER erklärt Ihnen, warum braunes Fettgewebe sogar im Kampf gegen Übergewicht eingesetzt wird.
Bewegung und Gesundheit
Bewegung und Gesundheit: EAT SMARTER und Fitness-Experte Patric Heizmann erklären, wie uns schon etwas mehr Bewegung im Alltag gesünder macht.
Ernährung, Gesundheit, Sport: der kälte trotzen
Gesund im Winter: Was Sie beachten müssen, um nicht krank zu werden. Jetzt auf EAT SMARTER lesen!
Schreiben Sie einen Kommentar