Zitronenmelisse | EAT SMARTER
9
0
Drucken
0
ZitronenmelisseDurchschnittliche Bewertung: 4.3159

Zitronenmelisse

Ein Tee aus Blättern der Zitronenmelisse hilft bei Unruhe @ Andreja Donko Ein Tee aus Blättern der Zitronenmelisse hilft bei Unruhe @ Andreja Donko

In Spanien nennt man die Zitronenmelisse „hierba buena“. Übersetzt heißt das einfach „gutes Kraut“ – und dieser Name ist rundum Programm! Erfahren Sie hier, warum das Kraut so gesund ist.

Das sollten Sie über Zitronenmelisse wissen

Die Zitronenmelisse, häufig auch einfach kurz „Melisse“ genannt, gehört zu den wichtigsten und ältesten Kräutern der Menschheitsgeschichte. Schon im 1. Jahrhundert n. Chr. lobte der römische Gelehrte Plinius die vielen postiven Eigenschaften der Zitronenmelisse; die Araber kultivierten sie als Zier-, Heil- und Gewürzpflanze. Auch bei uns hat Zitronenmelisse eine lange Tradition und wuchs bereits im frühen Mittelalter in jedem Klostergarten.

Apropos Garten: Zitronenmelisse wächst und gedeiht an einem sonnigen und windgeschützten Platz natürlich auch bei uns im Beet! Wer einen Garten hat, kann seine Melisse also wunderbar selber anpflanzen. Ansonsten kann man das aromatische und gesunde Kraut aber auch einfach in Töpfen beim Gemüsehändler oder im Supermarkt kaufen.

Saison: Zitronenmelisse können Sie inzwischen das ganze Jahr über kaufen – im Winter aus dem Treibhaus, im Frühjahr und Sommer auch aus Freilandanbau. Die eigentliche Saison für Zitronenmelisse aus dem Garten beginnt hierzulande im Mai und dauert bis zum Spätsommer.

Herkunft: Die ursprüngliche Heimat der Zitronenmelisse liegt im Mittelmeerraum sowie in Vorder- und Mittelasien.

Geschmack: Ihren deutschen Namen verdankt die Zitronenmelisse dem typischen intensiven Zitronenaroma, das von den beiden reichlich enthaltenen ätherischen Ölen Citral und Citronellal stammt. Eine leicht bittere Note bildet den reizvollen Kontrast zum zitronenartigen Geschmack.

Wie gesund ist eigentlich Zitronenmelisse?

Es hat natürlich gute Gründe, dass Zitronenmelisse seit mindestens 2.000 Jahren in allen medizinischen Gärten ihren festen Platz hat. In der Kloster-, Volks- und Naturheilkunde verwendet man Zitronenmelisse seit jeher vorwiegend als natürliches und nebenwirkungsfreies Beruhigungsmittel. Die Inhaltsstoffe von Melisse helfen nachweislich bei nervösen Beschwerden jeder Art und kommen beispielsweise bei Schlafstörungen, nervösen Herzbeschwerden, Unruhezuständen und Reizdarm oder Reizmagen zum Einsatz. Zitronenmelisse kann aber auch Unterleibskrämpfe und Erkältungssymptome lindern sowie bei chronischer Bronchitis helfen. Neben Gerb- und Bitterstoffen und organischen Säuren liegt die heilsame Kraft von Zitronenmelisse vor allem in ihrem Gehalt an den ätherischen Ölen Citral, Citronellal, Linalol und Geraniol.

Einkaufs- und Küchentipps für Zitronenmelisse

Einkauf: Bei Zitronenmelisse brauchen Sie nicht viel zu beachten – wichtig ist nur, dass die Blättchen frisch und saftig wirken und nicht angewelkt aussehen.

Lagerung: Da man Zitronenmelisse in aller Regel in Töpfen zu kaufen bekommt, ist die Lagerung leicht: Wenn Sie nicht gleich alles verbrauchen, können Sie den Topf an einem warmen Plätzchen stehen lassen und mit etwas Glück öfter ernten.

Vorbereitung: Wie bei anderen Kräutern sollten Sie auch bei Zitronenmelisse mit etwas Fingerspitzengefühl vorgehen: Die Blättchen vorsichtig waschen und gut trockenschütteln, anschließend je nach Rezept mit der Hand klein zupfen oder mit einem scharfen Messer in Streifen schneiden bzw. hacken.

EAT SMARTER Empfehlung für Zitronenmelisse:

Bei Schlafstörungen und nervöser Unruhe kann ein leckerer Melissentee mindestens so gut helfen wie die beliebte Milch mit Honig – aber er bringt deutlich weniger Kalorien!

Zubereitungstipps für Zitronenmelisse:

Zitronenmelisse gehört für viele Fans unbedingt in den Kräutermix für die berühmte Frankfurter Grüne Sauce, hat aber auch in zahlreichen anderen Rezepten aus der Frühlings- und Sommerküche einen festen Platz. Kein Wunder, denn der frische zitronige Geschmack passt einfach perfekt zu leichten Leckereien. Ob „nur“ als essbare Deko für Desserts, Eis, Kuchen und Torten oder in Gemüsegerichten, kalten und warmen Saucen, feinen Süppchen, im Smoothie oder in Cocktails: Mit Zitronenmelisse können Sie fast alles aufpeppen. Als Faustregel gilt: Überall, wo Zitrone passt, schmeckt auch Zitronenmelisse.

Rezepte mit Zitronenmelisse:

Rezepte mit Zitronenmelisse finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

Koe

Ähnliche Artikel
Was man über Zitronengras wissen sollte und warum das Gewürz gesund ist.
Der herbe und intensive Duft von Salbei erinnert sofort an Genüsse aus der mediterranen Küche. Tatsächlich kommen die graugrünen, ovalen Blätter des Halbstrauches vor allem aus Südeuropa, denn sie lieben Wärme und Sonne.
Halloween-Cocktails
Die Getränkeprüferin klärt auf!
Schreiben Sie einen Kommentar