Kürbis-Käsekuchen Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Kürbis-KäsekuchenDurchschnittliche Bewertung: 3.81524

Kürbis-Käsekuchen

Kürbis-Käsekuchen
30 min.
Zubereitung
4 h.
Fertig
leicht
Schwierigkeit
Durchschnitt: 3.8 (24 Bewertungen)

Zutaten

für 1 Blech (1 Springform; 28 cm Durchmesser)
Für den Boden
500 g Cookies mit Schokotropfen dunkel
200 g Butter
Für die Creme
Hier kaufen!12 Blätter Gelatine
500 g Quark
300 g Muskatkürbispüree selbst gemacht
Jetzt kaufen!3 EL Bourbon-Vanillezucker
1 Bio-Zitrone
100 g Zucker
200 ml Schlagsahne
Für den Guss
1 Päckchen Tortenguss weiss
Weißwein trocken
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Für den Boden die Butter schmelzen. Die Cookies im Mixer zu feinen Bröseln mixen und mit der flüssigen Butter vermengen, in die Springform geben und mit dem Kartoffelstampfer den Boden und die Ränder festdrücken, hier am besten noch mit den Händen nachhelfen. Den Boden im Kühlschrank fest werden lassen.

2

Inzwischen die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

3

Den Quark mit dem Kürbispüree verrühren, Vanillezucker, abgeriebene Zitronenschale und -saft nach Geschmack und den Zucker unterrühren.

4

Die Gelatine etwas ausdrücken, dann bei milder Hitze in einem Topf unter Rühren auflösen, nach und nach etwa 5 EL der Quark-Kürbis-Masse unter die Gelatine rühren, dann diese Masse gut unter die restliche Quarkmasse rühren. Die Schlagsahne schnittfest schlagen und unterziehen.

5

Den Kuchen 3 Stunden in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen. Den Guss nach Packungsanleitung mit dem trockenen Weisswein (an Stelle von Wasser) herstellen und auf dem Kuchen verstreichen. Den Kuchen noch einmal ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen und den Guss fest werden lassen, dann gut gekühlt servieren. Dazu passt ein Glas vom trockener Weisswein.

Zusätzlicher Tipp

Für die Kürbiscreme das kleingeschnittene Kürbisfruchtfleisch in einen Topf geben, mit Wasser knapp bedecken und in ca. 15 Minuten weich kochen, dann abschütten und das Fruchtfleisch fein pürieren. Zur Weiterverarbeitung gut abkühlen lassen und die gewünschte Menge abwiegen. Das restliche Püree kann man z. B. auch für eine Kürbissuppe verwenden.