Vorsicht, Fruchtzucker – was Sie über Obst wissen sollten | EAT SMARTER
150
9
Drucken
9
Prof. Dr. Froböse der Fitness-Doktor
Vorsicht, Fruchtzucker – was Sie über Obst wissen solltenDurchschnittliche Bewertung: 415150
04. Juli 2014

Vorsicht, Fruchtzucker – was Sie über Obst wissen sollten

In Obst ist Fruchtzucker enthalten. © Sandy Schulze - Fotolia.com In Obst ist Fruchtzucker enthalten. © Sandy Schulze - Fotolia.com

Obst enthält Fruchtzucker und ist ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung. Dennoch sollte man beim Verzehr einige Dinge beachten, betont Prof. Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Erfahren Sie alles Wissenswerte in seinem Blog-Beitrag.

Obst ist etwas Herrliches, liebe EAT SMARTER-Leser. Jeden Morgen teile ich mir mit meiner Frau Bianca eine Kiwi – und bei der Arbeit habe ich stets eine Banane griffbereit. Doch auch bei Obst sollte man darauf achten, welche Früchte man isst und wie hoch ihr jeweiliger Fruchtzuckeranteil ist.

Fruchtzucker, auch Fructose genannt, ist zunächst einmal ein natürlicher Inhaltsstoff. Er gehört als Monosaccharid (Einfachzucker) zu den Kohlenhydraten. Anders als Haushaltszucker wird er allerdings unabhängig vom Hormon Insulin verstoffwechselt, das heißt: Er löst keine Heißhungerattacken aus. Fuctose wird direkt in der Leber – und ganz ohne Insulin – verarbeitet. Doch genau dies kann auch zum Problem werden. Fakt ist nämlich: Auf diese Weise wird in der Leber auch die Fettproduktion angeregt, sodass die Aufnahme von zu viel Fructose eine nicht-alkoholbedingte Fettleber verursachen kann.

Abgesehen davon besteht die Möglichkeit einer sogenannten Fruchtzuckerunverträglichkeit, auch Fructoseintoleranz oder Fructose-Malabsorption genannt. Den Betroffenen fehlt ein bestimmtes Transportsystem, das für die Aufnahme von Fructose verantwortlich ist. Die Folge sind häufig Bauchschmerzen, Krämpfe, manchmal sogar Durchfall. Sollten Sie selbst das Gefühl haben, Fruchtzucker nicht gut zu vertragen, können Sie mithilfe eines Atemtests beim Arzt überprüfen lassen, ob Sie tatsächlich unter einer Intoleranz leiden.

Unabhängig davon spielen Kohlenhydrate eine durchaus wichtige Rolle für unsere Ernährung. Mein Rat an Sie lautet: Decken Sie maximal 40 Prozent der täglichen Kalorienaufnahme über Kohlenhydrate. Diese wiederum sollten primär aus Gemüse, Obst und Vollkornprodukten stammen. Nur Obst zu essen, wäre zu einseitig. Auch hier gilt: Die Mischung macht’s! Wichtig ist auch, dass die Kohlenhydrate dem Organismus im Biorhythmus zugeführt werden. Wer abends kiloweise Obst in sich hineinstopft, macht definitiv etwas falsch, denn nachts ist der Bedarf an Energie deutlich geringer als tagsüber.

Sie sehen: Auch bei natürlichem Fruchtzucker gibt es einige Dinge zu beachten. Aus diesem Grund habe ich auch eine Liste entwickelt, die Ihnen verrät, welche Obstsorten eher praktisch und welche weniger gut für unsere Ernährung sind. Orientiert habe ich mich in diesem Zusammenhang am Kohlenhydratgehalt der einzelnen Sorten. Hier meine Übersicht:

OBST IM FOCUS    
gut <10 g Kohlenhydrate/100 g befriedigend 10-14 g Kohlenhydrate/100 g mangelhaft 15-22 g Kohlenhydrate/100g
Limette Pflaume Ananas
Zitrone Kiwi Mango
Himbeere Apfel Mirabelle
Erdbeere Birne Feige
Johannisbeere, rot Honigmelone Granatapfel
Heidelbeere Sauerkirsche Banane
Aprikose    
Brombeere    
Grapefruit    
Pfirsich    
Orange    
Mandarine    

 

Ähnliche Artikel
Muskelpflege
Unsere Muskeln sind wertvolles Gesundheitskapital – „deshalb sollten wir sie auch dementsprechend pflegen und behandeln“, sagt Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln. In seinem Blog-Beitrag verrät er 12 Regeln, die Sie täglich befolgen sollte, wenn Sie Ihre Muskulatur kräftigen wollen.
raus in die Natur
Sport an der frischen Luft ist etwas Herrliches, findet Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Was die Bewegung im Freien so attraktiv macht, und warum sie besser ist als jede Einheit im Fitnessstudio – in seinem neuen Blog-Beitrag erfahren Sie es.
Ist Fructose ungesund? Lange galt die natürliche Süße als Zucker der Wahl – nun gibt es immer mehr kritische Stimmen. EAT SMARTER hat bei einer Expertin nachgefragt.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Mal wieder so ein Blödsinn was man den Leuten unterjubeln will. Wenn man abnehmen will,ich habe 58 Kilo abgenommen und weis ein wenig bescheid,kann man essen was man will.Natürlich sollte man auf abwechslungsreiche und gesunde Ernährung achten.Wichtig ist aber nur die Energieaufnahme.Wenn man so schwer Übergewichtig ist wie ich es war,muss man die tägliche Kalorienzufuhr drastisch senken.Theoretisch kann ich sogar mit Fast Food wie Hamburger abnehmen.Man darf halt dann nur einen am Tag essen :) Natürlich wäre das mehr als ungesund,aber es ginge. Die ganzen Diäten zielen darauf ab Kalorien einzusparen.Alles andere Gelaber ist unbewiesenes Beiwerk.Ich esse z.B. viel Gemüse.Da kann man reinschlagen ist satt und hat wenig Fett und Kalorien zu sich genommen. Ich esse immer einen riesen Teller mit gemischten Gemüse, und natürlich auch ab und an fettarmes Fleisch und Fisch,der Gesundheit zuliebe.Also Leuts,lasst Euch weniger Mist erzählen und achtet selbst darauf was Ihr esst und hört nicht auf so ein Geschwätz :)
 
Was ein Schwachsinn.. Omg Behauptungen ohne Evidenz. Und dabei gibt es gar wissenschaftliche Bestätigungen was für den Menschen am geeignetsten ist, wie er am besten funktioniwert. Siehe Dr. Graham!
 
Verständlich erklärt! Klasse☺
 
So ein Schwachsinn!
 
Der Bericht war super und hat mir einiges zu denken gegeben.

Seiten