Rauchen macht dick | EAT SMARTER
32
2
Drucken
2
Neues aus der Forschung Blog
Rauchen macht dickDurchschnittliche Bewertung: 4.41532
19. August 2014

Rauchen macht dick

Schlank dank Zigaretten? Fehlanzeige! Rauchen macht dick. © Roman Sigaev - Fotolia.com Schlank dank Zigaretten? Fehlanzeige! Rauchen macht dick. © Roman Sigaev - Fotolia.com

Hunger? Pustekuchen! Wer täglich Zigaretten raucht, isst weniger und bleibt rank und schlank – so lautet ein beliebter Mythos, der den Griff zum Glimmstängel durchaus erleichtert. Forscher aus Österreich stellen die populäre These nun allerdings infrage.

Die Wissenschaftler der Universität Wien, der Med-Uni Wien und der Universität für Veterinärmedizin Wien haben Daten aus jährlichen Gesundheitsuntersuchungen von 986 österreichischen Bankangestellten ausgewertet. Diese beinhalteten den Raucher-Status, die körperliche Aktivität, Gewicht, Größe, Ernährungsweise, Body-Mass-Index (BMI), Bauchumfang sowie Laborwerte wie Blutzucker- und Blutfettwerte. Das Ergebnis der Analyse: Der Körperfettanteil bei Nichtrauchern, Rauchern und ehemaligen Rauchern unterschied sich kaum. Stattdessen zeigte sich: Je mehr Zigaretten jemand raucht, desto höher sind sein Körpergewicht und auch sein BMI.

Personen mit einem geringen oder moderaten Zigarettenkonsum wogen im Schnitt 71 Kilo, starke Raucher hingegen 10 Kilo mehr. Während die Gelegenheitsraucher einen durchschnittlichen BMI von knapp über 24 aufwiesen, lag jener der dauerhaft Zigaretten qualmenden Personen bei 27,5 – also in einem Bereich, der bereits Übergewicht anzeigt.

Auch die Blutwerte bei Rauchern und Nichtrauchern unterschieden sich stark. Raucher besaßen im Schnitt deutlich mehr weiße Blutkörperchen, die auf Entzündungen im Körper hindeuten. Darüber hinaus wies man bei ihnen mehr ungesunde Blutfette (LDL) und höhere Blutzuckerwerte auf als bei den restlichen Testpersonen.

Die Annahme, das eigene Gewicht durch das Rauchen regulieren und halten zu können, ist demnach falsch. Eine schlanke Erscheinung von Rauchern – sofern diese überhaupt zutreffe – müsse nicht auf weniger Fett beruhen, sondern könnte eher auf die Abnahme von Muskelmasse zurückzuführen sein, betonen die Forscher. Ihr Fazit: Entgegen der Ansicht vieler Raucher wirkt sich Zigarettenkonsum mit höherem Körpergewicht und nicht erwünschten Laborwerten aus. Begünstigt werde das Ganze durch einen insgesamt eher ungesunden Lebenswandel, den viele Zigaretten-Fans pflegen, so die Wissenschaftler.

Für mich persönlich ändert sich angesichts dieser neuen Erkenntnisse nichts. Ich habe noch nie geraucht – und werde es auch in Zukunft nicht tun. Alle anderen hingegen, die noch immer genussvoll am Glimmstängel ziehen, sollten sich vielleicht doch noch einmal überlegen, ob es wirklich sinnvoll ist, eine Zigarettenschachtel nach der anderen zu leeren. Die üblichen Belehrungen über die gesundheitsgefährdende Wirkung von Nikotin erspare ich Ihnen an dieser Stelle und wünsche den Rauchern dieser Welt lediglich, dass sie die richtige Entscheidung für sich und Ihre Umwelt treffen. Meine eigene steht schon seit langer Zeit fest. 

Einen Auszug aus der Studie finden Sie hier.

Janina Darm

Hier geht es zur Blog-Seite „Neues aus der Forschung“

 

Ähnliche Artikel
Rotwein
Mögen Sie Rotwein, liebe Blog-Leser? Ich muss gestehen: Ein Gläschen ab und an – zu einem leckeren Essen oder einem Stückchen Käse – das hat schon etwas. Zumal Wissenschaftler jahrelang predigten, ein guter Tropfen – beziehungsweise der darin enthaltene Wirkstoff Resveratrol – habe in Maßen genossen eine gesundheitsfördernde Wirkung. Er könne bei Entzündungen helfen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar Krebs vorbeugen, hieß es. Doch diese Mär haben Wissenschaftler der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore (US-Staat Maryland) nun infrage gestellt und dringende Zweifel angemeldet. Eine Langzeitstudie mit knapp 800 älteren Menschen habe die positiven Effekte des Wunderstoffs nicht nachweisen können, betonen die US-Wissenschaftler. Es gebe keine Anzeichen für eine lebensverlängernde Wirkung von Resveratrol, schreibt das Forscherteam um Richard Semba in der Fachzeitschrift „JAMA Internal Medicine“.
 Smartphone und Tablet
So ein Smartphone ist ja unheimlich praktisch. Abends vor dem Zubettgehen kann man mithilfe des internettauglichen Hightech-Geräts noch einmal bequem seine E-Mails checken, die neuesten Posts auf Facebook, Instagram und Twitter verfolgen, sich – sofern man Tagesschau und Tagesthemen verpasst hat – die Sendungen einfach in der Mediathek ansehen und ganz nebenbei via Whatsapp ein paar Neuigkeiten mit Freunden austauschen. Doch bevor Sie sich von den Vorzügen der mobilen Innovation zu sehr blenden lassen, möchte ich Sie an dieser Stelle auf eine neue Studie aufmerksam machen, die Smartphones, aber auch Tablets, in einem wenig erfreulichen Licht erscheinen lässt.
Ein Mann raucht eine Zigarette
Erst schlemmen, dann rauchen. Doch es gibt natürlichere Wege die Verdauung anzuregen
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Guter und sachlicher Bericht,der die Sache auf den Punkt bringt. Weiter so.MfG :-)
 
Ist es nicht einfach so, dass starke Raucher generell weniger auf die Gesundheit achten ungesünder leben? Ich kenne keinen Veganer (und ich kenne eine Menge davon), der raucht. Und ich kenne keinen Kettenraucher, der ausreichend Wasser trinkt oder Bio-Gemüse verwendet.