Kerbel: köstliches Multitalent | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Kerbel: köstliches MultitalentDurchschnittliche Bewertung: 5151

Küchenwissen

Kerbel: köstliches Multitalent

Kerbel: köstliches Multitalent

Zu den vielen kulinarischen Genüssen, die der Mai zu bieten hat, gehört auch Kerbel. Das klassische Frühjahrskraut ist mit der Petersilie verwandt, hat aber viel zartere und feinere Blättchen und besticht durch einen unvergleichlichen Geschmack und Duft. Das angenehm süßliche Aroma erinnert an Anis und gibt Speisen eine unvergleichliche Note.

Wie bei der robusteren Petersilie gibt es auch beim vornehmen Verwandten Kerbel eine glatt- und eine krausblättrige Version. Der alte Name Küchenkraut weist schon deutlich darauf hin, dass das grüne Frühjahrswunder kulinarisch ein echtes Multitalent und ausgesprochen vielseitig einsetzbar ist. Roh und fein gehackt schmeckt Kerbel einfach aufs Butterbrot gestreut, aber auch in Kräuterquark oder –butter, im Salat oder zu Rührei und Omelett. Natürlich kann man Kerbel auch als ebenso hübsche wie köstliche Dekoration auf Gemüsegerichte, Aufläufe, an Saucen oder Suppen geben. Der typische Geschmack passt außerdem toll zu feinem Fisch, Geflügel und hellem Fleisch. Ein paar Kostproben gefällig? Hier finden Sie unsere schönsten Frühjahrsrezepte mit Kerbel.
Aber Achtung: Das gefiederte Kraut ist ziemlich empfindlich. Die zarten Blätter welken schnell und verlieren auch rasch ihr Aroma, wenn sie zu lange auf ihren Einsatz warten müssen oder mitgegart werden. Mitkochen kann man zwar die Stängel, die man anschließend entfernt – die Kerbelblättchen aber bitte stets erst ganz zum Schluss über das jeweilige Gericht streuen.
Kaufen Sie Kerbel am besten in Töpfchen; regelmäßig gegossen hält es sich so eine ganze Weile und wächst immer wieder nach. Apropos: Das Kraut gedeiht auch gut im Garten und sogar auf dem Balkon. Wer Kerbel bundweise ersteht und ihn nicht gleich verbraucht, wickelt in locker in Frischhaltefolie oder gibt ihn in einen Gefrierbeutel. Ab damit ins Gemüsefach des Kühlschranks und bitte bis zur Verwendung zwischendurch öfter mal feucht besprühen.
Übrigens: Wie alle Kräuter hat natürlich auch Kerbel neben seinen kulinarischen Qualitäten außerdem heilsame Wirkung und steckt voller gesunder Stoffe wie vor allem Zink, Eisen, Magnesium und zellschützender Flavonoide. Seine ätherischen Öle machen ihn für den Magen besonders wohltuend; Bitterstoffe regen Leber- und Gallefunktion an. Und weil Kerbel dazu noch besonders viel Kalium enthält, eignet er sich perfekt zum Entschlacken und Entgiften. Wer seinen Geschmack gern mag, kann daraus zum Beispiel auch einen blutreinigenden Detox-Tee brühen: Einfach 3 Stiele frischen Kerbel in einen Becher geben, mit ¼ Liter kochendem Wasser überbrühen und zugedeckt 10 Minuten ziehen lassen.
(Koe)
Ähnliche Artikel
Warenkunde Kerbel
Warenkunde Kerbel: Was man über Kerbel wissen sollte und warum er so gesund ist. Hier klicken!
Granatäpfel sind wahre Multitalente, wenn es um das Thema Gesundheit geht. EAT SMARTER verrät, was der Granatapfel gesund macht.
Topliste Kichererbsen
Lecker und überraschend.
Schreiben Sie einen Kommentar