Eisenmangel kann zu Unfruchtbarkeit führen | EAT SMARTER
4
0
Drucken
0
Eisenmangel kann zu Unfruchtbarkeit führenDurchschnittliche Bewertung: 3.8154

Eisenmangel kann zu Unfruchtbarkeit führen

Dezember 2006 - Harvard University, Boston

Zu wenig Eisen im Blut kann die Fruchtbarkeit bei Frauen reduzieren, das bestätigt eine aktuelle Studie der Harvard University in Boston. Die Untersuchungen haben ergeben, dass insbesondere Frauen infolge von Menstruation, Schwangerschaft und durch das Stillen und dem damit verbundenen Eisenverlust, stärker gefährdet sind. Für die Studie sammelten Wissenschaftler zwischen 1991 und 1999 Daten von mehr als 18.000 Frauen, die entweder schwanger waren oder schwanger werden wollten. Keine der Teilnehmerinnen war zu dieser Zeit unfruchtbar. Besonderes Augenmerk wurde bei der Untersuchung auf folgende Dinge gelegt: erstens, der Gebrauch von Eisenpräparaten (Nahrungsergänzung). Zweitens, die Aufnahme von Eisen mit der Nahrung und drittens, die Herkunft des Eisens. Die Wissenschaftler wollten mithilfe der Studie herausfinden, ob die Quelle des Spurenelements – pflanzlich (auch Ergänzungsmittel) oder tierisch - unterschiedlichen Einfluss auf die Fruchtbarkeit von Frauen hat. In tierischen Lebensmitteln liegen 40 bis 60 Prozent des Eisens als Hämeisen vor, das zu 15 bis 35 Prozent resorbiert werden kann. Im Gegensatz dazu ist die Verfügbarkeit des Nicht-Hämeisens, welches überwiegend in pflanzlichen Nahrungsmitteln enthalten ist, deutlich geringer. Der Körper kann nur selten mehr als fünf Prozent davon aufnehmen.

Nach acht Jahren der Forschung konnte tatsächlich ein Unterschied bezüglich der Fruchtbarkeit zwischen den beiden Typen (Hämeisen und Nicht- Hämeisen) nachgewiesen werden. Frauen, die Eisen überwiegend aus pflanzlichen Lebensmitteln bezogen, konnten das Risiko der Unfruchtbarkeit infolge von Eisenmangel signifikant senken. Fakt ist auch, dass Nahrungsergänzungsmittel mit mindestens 41 Milligramm Eisen die Gefahr, unfruchtbar zu werden, um 62 Prozent reduzieren.

Laut Untersuchungsergebnissen wird empfohlen, dass Frauen, die schwanger werden wollen, zusätzlich Nicht-Hämeisen- und Multivitaminpräparate einnehmen sollten. Das erhöht die Erfolgschancen schwanger zu werden um ein Vielfaches. Mehr: Harvard University
Ähnliche Artikel
Eine Studie der Rockefeller University, New York aus dem Jahr 2010 zeigt das fettreiche Ernährung zu Darmkrebs führen kann. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor
Rotes Fleisch 576x432
Ein übermäßiger Konsum von rotem Fleisch kann das Brustkrebsrisiko steigern. EAT SMARTER stellt Ihnen die Studie (2006) der Harvard Medical School vor.
Eine Studie der Harvard Medical School belegt: Kaffee kann die Gefahr an Prostatakrebs zu erkranken, senken. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie aus dem Jahr 2009 vor.
Schreiben Sie einen Kommentar