Sojaöl | EAT SMARTER
11
0
Drucken
0
SojaölDurchschnittliche Bewertung: 4.51511

Sojaöl

Neutrales Aroma, hoher Rauchpunkt: Sojaöl Neutrales Aroma, hoher Rauchpunkt: Sojaöl

Warenkunde Sojaöl: Das Öl aus Sojabohnen ist vielseitig einsetzbar und hat einen hohen Rauchpunkt.

Sein kulinarisches Schattendasein neben Oliven- und Rapsöl hat das Sojaöl wirklich nicht verdient: Es hat ebenfalls einiges an inneren Werten zu bieten und kann mit neutralem Aroma und hohem Rauchpunkt ganz besonders beim Frittieren und Braten richtig punkten!

Das sollten Sie über Sojaöl wissen

Auch wenn es bei vielen Gourmets keine große Rolle spielt - mit einem Anteil von rund 32 % steht Sojaöl weltweit unangefochten an der Spitze der meist produzierten Pflanzenöle. Dabei wird es sozusagen ganz nebenbei hergestellt, denn Sojaöl ist eigentlich ein Nebenprodukt bei der Verarbeitung von Sojabohnen. Trotzdem hat Sojaöl viele gesundheitliche Qualitäten und ist besonders vielseitig einsetzbar. Verkauft wird es pur in Glas- oder PETflaschen; manche Hersteller mischen es aber auch unter Margarine, um ihren Gehalt an wertvollen Nährstoffen zu erhöhen und sie außerdem besonders streichfähig zu machen. Wegen der in rohen Sojabohnen enthaltenen, gesundheitsschädlichen Stoffe wird Sojaöl fast immer raffiniert oder zumindest einmal kurz erhitzt.

Geschmack: Das helle Sojaöl schmeckt sehr mild bis fast neutral und passt daher perfekt zu allen anderen Geschmacksrichtungen.

Herkunft: Wissenschaftler vermuten, dass der Grundstoff für Sojaöl - die Sojabohne -ursprünglich im nordöstlichen Asien zuhause war. Von dort aus wurde sie nach Nord- und Südamerika exportiert. Die wichtigsten Anbau- bzw. Exportländer für Sojabohnen bzw. Sojaöl sind heute vor allem die USA, Brasilien, Argentinien und China.

Wie gesund ist eigentlich Sojaöl?

Sojaöl hat einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren: Es setzt sich im Durchschnitt aus 15 % gesättigte Fettsäuren,. 22 % einfach ungesättigten Fettsäuren (Ölsäure), 57 % zweifach ungesättigten Fettsäuren (Linolsäure) und ca. 8 % dreifach ungesättigter Linolensäure zusammen. Diese Fettsäurezusammensetzung macht Sojaöl zu einem „guten“ Fett, das dabei hilft, den Fettstoffwechsel und den Cholesterinspiegel günstig zu beeinflussen. Studien haben gezeigt, dass Sojaöl vorbeugend gegen Herz- Kreislauf-Erkrankungen wirkt und das Immunsystem stärken kann. Weitere nützliche Inhaltsstoffe von Sojaöl wie vor allem Vitamin E und K, Mineralstoffe, Spurenelemente und Phytosterine wirken entzündungshemmend und zellschützend.

Dennoch gilt natürlich: Alle, die auf ihre Figur achten, gehen mit Sojaöl – wie mit anderen Fetten - am besten sparsam um!

Nährwerte von Sojaöl pro 100 Milliliter  
Kalorien 920
Eiweiß 0 g
Fett 99 g
Kohlenhydrate 0 g
Ballaststoffe 0 g

Sojaöl - gut zu wissen:

Wer auf Hülsenfrüchte im allgemeinen und Sojabohnen im besonderen allergisch reagiert, verzichtet besser ganz auf Sojaöl. Auch wenn Sie Nüsse und/oder Erdnüsse schlecht vertragen, kann Sojaöl zu Beschwerden führen.

Einkaufs- und Küchentipps für Sojaöl:

Einkauf: Herkömmliches raffiniertes Sojaöl bekommt man sehr günstig in jedem Supermarkt. Unraffiniertes und kaltgepresstes Sojaöl kostet deutlich mehr – Sie finden es im Reformhaus, Bioladen oder Naturkosthandel. Allerdings: Da rohe Sojabohnen gesundheitsschädliche Substanzen enthalten, wurde auch „kaltgepresstes“ Sojaöl bei der Herstellung zumindest kurz erhitzt. Laut EU-Verordnungen wird Sojaöl ansonsten nicht weiter behandelt; die einzige (und zulässige) Behandlung nach dem Pressen des Öls ist das Filtern.

Lagerung: In der verschlossenen Flasche und bei dunkler, kühler Aufbewahrung hält sich Sojaöl gut bis zu ein Jahr ohne Qualitätsverlust. Ist die Flasche allerdings angebrochen, wird Sojaöl relativ schnell ranzig und bekommt nach spätestens 3 Monaten einen unangenehmen Geschmack. Verbrauchen Sie darum Sojaöl möglichst zügig und stellen Sie die geöffnete Flasche in den Kühlschrank.

EAT SMARTER-Empfehlung für Sojaöl:

Bei uns verkauftes Sojaöl unterliegt strengen Qualitätskontrollen. Trotzdem ist nicht immer ganz auszuschließen, dass es von gentechnisch behandelten Sojabohnen stammt. Wer in diesem Punkt auf Nummer Sicher gehen will, nimmt am besten Sojaöl aus biologischer Herstellung.

Zubereitungstipps für Sojaöl:

Rauchpunkt: Mit einem Rauchpunkt von rund 220° C lässt sich raffiniertes Sojaöl sehr hoch erhitzen, ohne zu verbrennen – zum Braten und Frittieren ideal! Sie können damit aber auch Backen, Kochen, Rohkost und Salate zubereiten, Marinaden und Saucen oder Dips anrühren. Kaltgepresstes bzw. natives Sojaöl aus dem Reformhaus oder Naturkostladen hingegen verbrennt schneller und eignet sich nur für Salate, Saucen oder andere kalte Gerichte. Kleine Ausnahme von dieser Regel: Wenn Sie vor dem Servieren einen kleinen Schuss kaltgepresstes Sojaöl über gegartes Gemüse geben, schadet das natürlich nicht!

Rezepte mit Sojaöl:

Rezepte mit Sojaöl finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Warenkunde Sojasauce: Die dunkle Sojasauce würzt nicht nur Speisen, sie ist auch besonders gesund und vielfältig einsetzbar.
Warenkunde Tofu: EAT SMARTER stellt den gesunden Star der vegetarischen Küche vor.
Sojabohnen sind ein echte Allrounder. Erfahren Sie bei EAT SMARTER mehr.
Schreiben Sie einen Kommentar