Borschtsch Rezept | EAT SMARTER
1
Drucken
1
BorschtschDurchschnittliche Bewertung: 4.31526

Borschtsch

Rezept: Borschtsch
1 Std.
Zubereitung
3 h. 30 min.
Fertig
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4.3 (26 Bewertungen)

Zutaten

für 4 Portionen
Für die Brühe
1 Zwiebel
1 Möhre
1 Stange Staudensellerie
1 kg Suppenknochen
750 g Rindfleisch zum Kochen (z. B. Schulter)
1 TL Salz
1 TL Pfefferkörner
1 TL Wacholderbeere
1 Lorbeerblatt
Für die Einlage
200 g Knollensellerie
500 g Rote Bete
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 EL Butter
3 EL Essig
1 Prise Zucker
Salz
Pfeffer aus der Mühle
200 g Weißkohl
2 EL saure Schlagsahne
Petersilie für die Garnitur
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1
Die Zwiebel schälen und halbieren. Die Möhre schälen und in Scheiben schneiden. Den Sellerie waschen, putzen und in Stücke schneiden. Die Suppenknochen kalt abwaschen und zusammen mit dem Suppenfleisch, der Zwiebel, Möhren und Sellerie, Salz, Pfefferkörnern, Wacholder und Lorbeer mit ca. 1 ‚5 Litern Wasser zum Kochen bringen. Bei kleiner Hitze etwa 1,5 Stunden leise simmern lassen.
2
Für die Einlage den Sellerie schälen und würfeln. Die Rote Bete schälen und in Stifte schneiden. Die Zwiebeln schälen und würfeln, den Knoblauch schälen und fein hacken. Das Fleisch aus der Brühe nehmen, von Fett und Sehnen befreien und in Streifen oder Würfel schneiden. Die Brühe durch ein Sieb gießen.
3
In einem großen Topf die Butter erhitzen, die Zwiebeln und den Knoblauch darin unter Rühren ca. 3 Minuten anschmoren. Sellerie und Rote Bete zugeben und 3 Minuten mitbraten. Mit der Brühe aufgießen bis das Gemüse bedeckt ist, den Essig, Zucker, Salz und Pfeffer zufügen und alles bei kleiner Hitze etwa 30 Minuten leise köcheln lassen.
4
Den Weißkohl putzen und fein hobeln oder mit einem Messer in feine Streifen schneiden. Zum Roten-Bete-Gemüse in den Topf geben, das Fleisch wieder zufügen und nochmal Brühe angießen, bis alles wieder bedeckt ist und weitere 30 Minuten köcheln lassen. Nach Bedarf noch etwas Brühe zugeben.
5
Mit Essig, Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. Auf Tellern verteilen und mit saurer Sahne und Petersilie garniert servieren.
Letzter KommentarAlle Kommentare
 
Das Rezept klingt sehr viel versprechend, ich werde es demnächst auf alle Fälle ausprobieren! Ist es auch möglich anstatt der selbst gemachten Brühe einen Rinderfond oder Vergleichbares herzunehmen? EAT SMARTER sagt: Ja, gar kein Problem.