Das steckt hinter der Detox-Diät | EAT SMARTER
39
5
Drucken
5
Sophia Thiel
Das steckt hinter der Detox-DiätDurchschnittliche Bewertung: 3.31539

Abnehmen durch Entgiften?

Das steckt hinter der Detox-Diät

Entgiften mit der Detox-Diät Entgiften mit der Detox-Diät

Viel Gewicht in kurzer Zeit verlieren? Das verspricht die Detox-Diät. Klingt verlockend – besonders nach deftigen Schlemmertagen. EAT SMARTER erklärt das Prinzip der Detox-Diät und prüft, ob sie ihr Versprechen hält und Sie Ihrem Winterspeck ade sagen können!

Der Begriff Detox begegnet uns überall – in Zeitschriften, TV und Internet wird die Diät heiß diskutiert.  Der Name stammt vom englischen Wort „detoxication“ ab, das soviel wie „Entgiftung“ bedeutet. Das ist auch das Grundprinzip der Detox-Diät: die Entgiftung und Entschlackung des Körpers. Die Erfinder der Diät gehen davon aus, dass durch zu viel Stress, Arbeit, Genussmittel und eine ungesunde Ernährung Schadstoffe im Körper abgelagert werden. Innerhalb einer 7 bis 21-tägigen Fastenkur sollen diese Gifte, sogenannte „Schlacken“, aus dem Körper geschleust werden. Ob es diese Schlacken in unserem Körper überhaupt gibt, ist wissenschaftlich allerdings umstritten.

Die Detox-Diät: das Prinzip

Die ersten Tage der Detox-Diät stellen für viele eine große Herausforderung dar. Nicht nur wegen des Hungers, denn häufig treten leichte Kopfschmerzen und Schwächegefühl auf. Das ändert sich erst nach den ersten drei Fastentagen, dann stellt sich der Körper um und die Beschwerden nehmen langsam ab.

Ernährung: Je nach Programm verzichten Sie für ein bis drei Wochen völlig auf feste Nahrung. Prinzipiell gleicht die Detox-Diät damit eher einer modernen Fastenkur als einer klassischen Diät. Wichtig ist, dass Sie viel trinken: 2,5 bis 3 Liter Wasser oder ungezuckerte Kräutertees sind Pflicht in der Fastenzeit. Anstelle der festen Lebensmittel sind nur Gemüsebrühen und frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte erlaubt. Gezuckerte Getränke, Alkohol und Kaffee sind tabu!

Bewegung: Wer glaubt das Bewegung verboten ist, liegt falsch. Ausgiebige Spaziergänge sind sogar erwünscht, von extrem anstrengenden Sportarten sollten Sie während des Fastens jedoch Abstand halten.

Entspannung: Viel Schlaf und bewusste Entspannungsübungen sind ein Muss der Detox-Diät. Zur Unterstützung des Stoffwechsels sollen täglich Wechselduschen und Bürstenmassagen gemacht werden. Nach der Fastenzeit sollten Sie ihren Körper erst langsam wieder an feste Nahrung gewöhnen. Damit gönnen Sie sich und ihrem Körper etwas Gutes. Fangen Sie langsam mit kleinen, leichten Mahlzeiten an – ideal sind Suppen und Salate. Mit der Zeit steigern Sie die Auswahl der Lebensmittel und die Portionsgrößen. Fette und süße Mahlzeiten sollten Sie noch meiden. Nach einer Woche müssen Sie dann auf kein Lebensmittel mehr verzichten.

Detox-Diät: Do's and Dont's

Do's Dont's
frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte Kaffee
Wasser und Kräutertee gezuckerte Getränke
ausreichend Schlaf zu wenig Schlaf
Entspannungsübungen Rauchen und Alkohol
Wechselduschen Milch und Milchprodukte
Spaziergänge Extremsport

Fazit: Detox-Diät – ja oder nein?

Sie wollen schnell viel Gewicht verlieren? Dann ist die Detox-Diät vielleicht das Richtige für Sie. Denn das gelingt garantiert, da man nur rund 400 Kalorien am Tag zu sich nimmt. Doch ob diese Diät wirklich empfehlenswert ist, ist zu bezweifeln. Erstens folgt auf diese Art von Null-Diäten oftmals der Jojo-Effekt, andererseits lernt man von der Detox-Diät nicht, wie man sich gesund und ausgewogen ernährt. Weiterer Contra: Solche Fastenkuren dürfen eigentlich nur unter strenger ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden. Entscheiden Sie sich also dafür, sprechen Sie vorher mit einem Arzt darüber, ob die Fastenkur für Sie geeignet ist.

Unser Fazit: Wenn Sie abnehmen möchten, setzen Sie besser auf eine langfristige Ernährungsumstellung und ausreichend Bewegung! Gegen vereinzelte Fastentage ist nichts einzuwenden, sie können dem Körper sogar gut tun. Aber auf eigene Faust sollten Sie die Detox-Diät nicht durchführen. Wenn Sie Lust auf einen einzelnen Fastentag haben, probieren Sie doch mal unsere leckeren Gemüsesaft-Rezepte oder unsere Obstsaft-Rezepte.

Mehr zum Thema Detoxing

Passende Rezepte zur Detox-Diät:

Detox-Diät Rezepte von EAT SMARTER!

(drö)

Ähnliche Artikel
Die Entschlackungslüge
Momentan ist Fastenzeit und vielleicht üben Sie sich auch gerade in Verzicht. Dagegen ist auch überhaupt nichts einzuwenden, Heilfasten tut dem Körper sogar gut. Wer aber glaubt, er würde durch das Hungern seinen Körper entschlacken, irrt. Denn es gibt keine Schlacken.
Detox-Limonade
Das Rezept zum Trend.
Frau hält sich den Bauch, sie hat Bauchweh
Warum unser Körper sich perfekt selbst reinigt
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ui, muss der Unterschied zwischen "das" und "dass" eine schwierige Angelegenheit sein. Fünf, setzen!
 
Detox versucht mit Ängsten Geschäfte zu machen, im Körper von Schlacken zu sprechen stimmt so nicht.Nötig ist eine generelle Ernährungsumstellung um abzunehmen sonst kommen Sie in einen Hungerstoffwechsel und das Ergebnis ist, Sie nehmen nach der Diät schnell wieder zu.Bewußtes Essen, weg vom Zucker, ist gesünder und Erfolgreicher. Sie benötigen dafür mehr Zeit, bleiben aber auch gesünder. Kleine Schleckereien dürfen sogar sein, solange es nicht überhand nimmt.
 
Ich finde es irritierend, dass hier bei den *Dont's* Milch und Milchprodukte angeführt werden, jedoch in der Rezeptsammlung zur Detox-Diät einige der Rezepte sehr wohl Milchprodukte beinhalten (siehe zB *einkalte Gurken-Minze-Suppe* oder einige der Getränke). Liegt nun der Fehler in der Rezeptsammlung oder im Bericht?
 
Diese Diät ist nicht zu empfehlen. 400 Kcal am Tag.................das geht schief. Nach der Fastenzeit kommen die Kilos zurück und es werden sich noch einige dazu gesellen. Wird von Fachärzten nicht empfohlen. Also Finger weg. Ausgewogene Ernährung und Bewegung bringen auch den Erfolg. Gruß Heidi
 
Fachärzte , der Begriff alleine is eine Farce. Diese sogenannten Fachärzte verdienen zusammen mit der Pharma Industrie and IHREN Krankheiten. Deswegen ist kein Facharzt bemüht die Ursachen IHRER Krankheiten zu heilen sondern lediglich die SYMPTOME zu unterdrücken.