Finger weg von Crash-Diäten! Der Stoffwechsel ist entscheidend | EAT SMARTER
101
3
Drucken
3
Prof. Dr. Froböse der Fitness-Doktor
Finger weg von Crash-Diäten! Der Stoffwechsel ist entscheidendDurchschnittliche Bewertung: 4.315101
01. August 2014

Finger weg von Crash-Diäten! Der Stoffwechsel ist entscheidend

Crash-Diäten helfen langfristig nicht. © Tobif82 - Fotolia.com Crash-Diäten helfen langfristig nicht. © Tobif82 - Fotolia.com

Sie haben immer wieder Abnehmversuche gestartet – doch keiner war erfolgreich? Das liegt wahrscheinlich daran, dass Ihr Stoffwechsel brach liegt. Im Interview mit EAT SMARTER erklärt Prof. Ingo Froböse, warum für den Abnehmerfolg ein funktionierender Stoffwechsel entscheidend ist – und wie Sie ihn in Schwung bringen.

EAT SMARTER: Auf dem Cover Ihres Buches „Das Turbo-Stoffwechsel-Prinzip“ ist ein Schalter abgebildet, den man von „dick“ auf „schlank“ umstellen kann. Ist Abnehmen wirklich so simpel?

Ingo Froböse: Nein, natürlich nicht. Aber mithilfe des Bildes vom Schalter möchte ich zeigen, worum es beim Abnehmen grundsätzlich geht: Er steht für den Stoffwechsel in unserem Körper. Nur mit seiner Hilfe kann nachhaltiges Abnehmen funktionieren. Und deshalb müssen wir ihn unbedingt aktivieren und anschließend am Laufen halten.

EAT SMARTER: Ein aktiver Stoffwechsel – und schon sind Gewichtsprobleme passé?

Froböse: Im Grunde schon. Das Problem der meisten Menschen, die mit ihrem Gewicht kämpfen, ist, dass sie ihren Stoffwechsel durch diverse Diäten runtergewirtschaftet und aus der Balance gebracht haben. Ich hatte mal eine Klientin, deren Stoffwechsel so träge war, dass sie nicht mehr als zwei Käsebrötchen am Tag essen konnte, ohne zuzunehmen.

EAT SMARTER: Diäten sind also das falsche Mittel, um sein Gewicht zu reduzieren?

Froböse: Absolut! Die meisten Diäten setzen auf ein kalorisches Defizit. Das bedeutet, man nimmt weniger Kalorien zu sich, als der Körper normalerweise braucht, um optimal arbeiten zu können. In dieser Situation gerät unser Organismus in Alarmbereitschaft und wechselt in den Energiesparmodus. Wir besitzen rund 200 Milliarden Fettzellen, die allesamt ums Überleben kämpfen. Halten wir Diät und nehmen wir wenig Kalorien zu uns, fahren die Zellen automatisch ihren Energiebedarf herunter. Gleiches gilt für unsere inneren Organe. Die Folge: Bereits nach zwei bis drei Tagen läuft unser Stoffwechsel auf Sparflamme.

EAT SMARTER: Das Resultat ist der vielzitierte Jo-Jo-Effekt.

Froböse: Ganz genau. Wer etwa mithilfe einer Crash-Diät abgenommen hat und anschließend wieder normal isst, tappt automatisch in die Jo-Jo-Falle und wiegt am Ende häufig mehr als vor der Diät. Studien haben gezeigt, dass es bis zu zwölf Monate dauern kann, bis der Stoffwechsel wieder normal arbeitet.

EAT SMARTER: Wie kann man dieser Diätfalle entkommen?

Froböse: Wichtig ist zunächst, nicht zu hungern. Essen Sie ausreichend – nicht mehr, aber auch nicht weniger als es Ihr Grundumsatz vorgibt, also die Menge an Energie oder Kilokalorien, die Ihr Körper benötigt, um funktionieren zu können. Es klingt seltsam: Aber nur wer genug isst, wird langfristig und nachhaltig abnehmen.

EAT SMARTER: Wie lässt sich der Grundumsatz ermitteln?

Froböse: Mithilfe einer einfachen Formel. Bei Frauen lautet sie: 1 Kilokalorie mal Kilogramm Körpergewicht mal 24 Stunden, bei Männern: 1,1 Kilokalorien mal Kilogramm Körpergewicht mal 24 Stunden. Ich rate aber jedem, der abnehmen möchte, den exakten Grundumsatz in einem Institut analysieren zu lassen. Die Untersuchung dauert nur 15 Minuten und gibt konkret an, wie viele Kalorien man täglich aufnehmen sollte.

EAT SMARTER: Das Stoffwechselproblem ist dadurch aber noch nicht gelöst ...

Froböse: Das stimmt. Deshalb ist es entscheidend, auf eine gesunde Ernährung zu achten und ausreichend Sport zu treiben, um den Stoffwechsel in die Spur zu bringen. Ich vergleiche unseren Stoffwechsel gerne mit einem Motor. Läuft er auf einem niedrigen Niveau, taugt er höchstens für einen Trabi. Unser Ziel ist aber ein Ferrari-Motor! Und aus diesem Grund müssen wir viel Hubraum schaffen, also Muskelmasse aufbauen. Sie ist enorm wichtig für unseren Grundumsatz. Je mehr Muskeln ich habe, desto mehr Kalorien verbrenne ich – auch im Ruhezustand. Verbraucht mein Körper letztlich mehr Energie als er in Form von Nahrung zu sich nimmt, ist er gezwungen, an die Fettreserven zu gehen. Die Folge: Die Pfunde purzeln.

EAT SMARTER: Klingt simpel. Doch vielen Menschen fällt es schwer, kontinuierlich Sport zu treiben.

Froböse: Das Argument höre ich immer wieder. Aber das erforderliche Trainingspensum ist überschaubar. Zunächst einmal bedarf es lediglich 15 Minuten Muskeltrainings – jeweils drei- bis fünfmal pro Woche. Die Übungen kann man bequem zu Hause durchführen. Hinzu kommt etwas Ausdauersport. Doch keine Sorge, auch der lässt sich in den Alltag integrieren. Laufen Sie in der Mittagspause in straffem Tempo um den Block, fahren Sie mit dem Rad zur Arbeit. Man braucht täglich nur 30 Minuten aktive Bewegung, um den Stoffwechsel anzukurbeln.

EAT SMARTER: Und das muss man dann ewig durchhalten?

Froböse: Zumindest so lange, bis der Stoffwechsel wieder einwandfrei funktioniert. Danach genügt es, vier Stunden pro Woche körperlich aktiv zu sein, um den Stoffwechsel auf hohem Niveau zu halten.

EAT SMARTER: Was kann man tun, wenn der innere Schweinehund nicht mitspielt?

Froböse: Abnehmen ist immer auch eine Frage der Disziplin. Wenn man seinen Stoffwechsel aktivieren will, kostet das anfangs Überwindung. Deshalb Sollte man sich kleine Ziele setzen und sich belohnen. Ich rate jedem, der es schafft, binnen drei Wochen zwei Kilogramm abzunehmen, sich zum Beispiel ein paar neue Turnschuhe zu kaufen. Das motiviert und hilft dabei, den idealen Stoffwechsel zu erreichen. Sie werden sehen – so klappt es mit dem Abnehmen!

Interview: Janina Darm

Ähnliche Artikel
Hüpfen Froböse
Mini-Trampoline sind nur etwas für Kinder? Von wegen! Besonders Erwachsene können von dem effektiven Hüpf-Workout profitieren, indem sie ihre Kraft und Ausdauer stärken – und gleichzeitig jede Menge Spaß haben.
glücksgewicht
Auf Hungern hat Model Barbara Meier keine Lust mehr.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Das hört sich in der Theorie sehr gut an. Tatsächlich habe ich im vergangenen Jahr 22 KG abgenommen und bin endlich wieder unter hundert. Ich habe jetzt meinen Kalorienverbrauch auf 1800 runter gesetzt und mach 4x die Woche Sport: 2x Fitnesstudio, 2x Rehasport. Seit jedoch 4 Monaten geht gar nichts mehr. Mein Körper schleicht um das jetzige Gewicht, obwohl noch einiges weiter runter soll. Morgends gibts ein gutes Frühstück, mit Kohlehydraten und allem was dazu gehört. Im Lauf des Tages werden die Kohlehydrate aber immer weniger, abends gibts dann nur noch Eiweiß.. so langsam kmmt der große Frust.
 
Genau! Der Diätenwahnsinn ist schlicht Geldverdienerei von denen, die die entsprechenden Bücher schreiben. Ich gehe seit einem guten halben Jahr ins Fitnessstudio und mache genau das: Muskeln aufbauen und Eiweiß zu mir nehmen, dafür aber die Kohlehydrate reduzieren. Und es klappt. Aber auch in Studios gibt es diese MyLine-Abnehmkurse( geht mal ins Internet) für viel Geld. Dort werden einem sehr teure Produkte verkauft, die u. a. auch mal Geschmacksverstärker enthalten. Finger weg!Lieber das tun, was geraten wird: den inneren Schweinehund überwinden und sich regelmäßig bewegen incl. Ausdauersport wie Radfahren. Und die Pfunde purzeln! Garantiert.
 
Hallo, gut und schön, Herr Froböse, aber mein Depot-Fett verschwindet auf diese Art und Weise nicht! Wenn der Stoffwechsel wieder auf höherer Betriebstemperatur läuft, kann ich vielleicht wieder normal essen, ohne weiter zuzunehmen. Und wie schaffe ich es, gezielt an den Stellen abzunehmen, wo sich in den vergangenen Jahren die Fettpolster angesammelt haben, bei mir an Bauch und Taille? Wer kann mir weiterhelfen? Danke, Regine Sudermann