Diät-Limos machen dick | EAT SMARTER
22
5
Drucken
5
Der Schlankmacher Blog
Neue Studie: Diät-Getränke fördern BauchfettDurchschnittliche Bewertung: 3.81522
23. März 2015

Neue Studie: Diät-Getränke fördern Bauchfett

© fotolia / stockphoto-graf, Arto © fotolia / stockphoto-graf, Arto

Auf Cola verzichten und dafür Diät-Limonade trinken? Keine gute Idee. Denn ein Zuviel an kalorienreduzierten Getränken kann die Entstehung von gefährlichem Bauchfett fördern. Und zwar nicht zu knapp.

Soft-Drinks sind Dickmacher, das ist uns allen klar. In einem kleinen Glas Cola (0,2 Liter) zum Beispiel stecken knapp 22 Gramm Zucker. Wer da zu tief und zu oft ins Glas schaut, der muss sich nicht wundern, wenn bald die Hose kneift.

Nun liegt es nahe, zu den vielen bunten Diät-Limos zu greifen, die sich brav Seite an Seite im Supermarktregal aufreihen. „Light“, „Diet“, wunderbar! Oder vielleicht doch nicht?

Künstliche Süßstoffe sorgen für Verwirrung

Amerikanische Wissenschaftler fanden im Rahmen einer Studie jetzt heraus: Wer viele kalorienreduzierte Getränke trinkt, neigt zu einem höheren Bauchumfang. Studienteilnehmer, die oft zu speziellen Diät-Drinks griffen, legten über einen Zeitraum von neun Jahren fast drei Mal  so viel Bauchfett zu wie die, die auf die Light-Getränke verzichteten.

Das Hauptproblem: Die künstlichen Süßstoffe gaukeln dem Körper vor, er würde nun mit Kalorien versorgt werden, lösen dann aber kein Sättigungsgefühl aus. Das erhöht die Heißhungergefahr und kann langfristig Übergewicht fördern. Gerade Bauchfett gilt als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Arterisoklerose.

Nicole Benke

Die Studie erschien im Journal of the American Geriatrics Society.

Ähnliche Artikel
Interessante Nachrichten für alle Schokoladen-Fans: Laut einer neuen US-Studie sind Menschen, die regelmäßig Schokolade essen dünner.
Limonade schadet Jugendlichen
Laut einer Studie des Forschungsinstituts für Kinderernährung haben Jugendliche, die ihren Durst mit Softdrinks löschen, im Schnitt weniger stabile Knochen. Was die Ergebnisse bedeuten, erläutert EAT SMARTER hier.
Sorgt Bauchfett für Osteoporose?
Kann Bauchfett für Osteoporose sorgen? Erfahren Sie hier bei EAT SMARTER mehr.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich denke, dass auch die Hormone, die im Süßstoff enthalten sind, zu einer Einlagerung von Fett beitragen. Habe jedenfalls schon mehrfach Berichte darüber gesehen und gelesen.
Bild des Benutzers klaus_troche
Schade, dass das Link zur Quelle nicht funktioniert. Der Umkehrschluss könnte auch stimmen: Wer zu überhöhtem Bauchumfang neigt, trinkt öfter kalorienreduzierte Getränke. Im Wikipedia-Artikel über Süßstoff werden verschieden widersprüchliche Studien zitiert, so dass man nur sagen kann: Nichts genaues weiß man nicht.
 
FINDE ICH KLASSE
 
Was denn nun? Fördern Light-Produkte Heißhunger oder die Produktion von Bauchfett? Beides ist meiner Meinung nach was völlig anderes. Ob ich nun mehr Fett mit selber Kalorieneinnahme bekomme, nur durch die Diätgetränke, oder ob dies auf Grund mehr Kalorieneinnahme durch Heißhungerattacken geschiet sollte aus einem solchen Artikel schon klar hervorkommen...
 
Aber kalorienhaltige Getränke verursachen doch auch kein Sättigungsgefühl?!