Die besten Paleo-Produkte | EAT SMARTER
6
4
Drucken
4
Sophia Thiel
Die besten Paleo-ProdukteDurchschnittliche Bewertung: 4156

Tolle Alternativen für Pasta, Brot & Co.

Die besten Paleo-Produkte

Pasta, Brot, Zucker, Chips und Müsli sind bei der Steinzeiternährung tabu. Wir haben interessante paleotaugliche Alternativen gefunden und stellen die besten Paleo-Produkte vor.

Paleo-Produkte Teil 1

Paleo-Brot

Normales Brot mit Weizenmehl oder anderen Getreidesorten ist bei der Steinzeiternährung nicht erlaubt. Doch dieses Paleo-Brot besteht u. a. aus Hühnereiweißpulver und der südamerikanischen Gari-Wurzel und ist deshalb paleokompatibel. Es erinnert geschmacklich an Fladenbrot. Einzig der Hefegeruch ist gewöhnungsbedürftig. „Paleo-Brot“, 3er-Pack, 15,74 Euro. 

Paleo-Brötchen

Aus dieser Paleo-Backmischung lässt sich nicht nur Brot backen, sondern auch Brötchen. Sie besteht hauptsächlich aus Mandel- und Leinsamenmehl. Das fertige Brot schmeckt wie Vollkornbrot, macht lange satt und schmeckt besonders mit Avocado richtig gut. Allerdings nicht zu viel davon essen, durch den Leinsamen liegt es relativ schwer im Magen. „Paleo-Brot“, 3er-Pack, 19,50 Euro. 

Paleo-Jerky

Chips und Gummibärchen sind bei der Paleo-Ernährung tabu. Doch snacken muss ab und an sein. Hier können Anhänger der Steinzeiternährung wunderbar zu Paleo-Jerky greifen. Das Trockenfleisch stammt von grasgefütterten schottischen Kühen und ist recht intensiv im Geschmack. Es eignet sich auch als Salattopping oder in Suppen. Ganz günstig ist das „Paleo-Jerky“ mit 17,90 Euro für 150 Gramm allerdings nicht. 

Paleo-Pasta

Egal ob Spaghetti oder Spirelli. Diese Pasta darf auch bei einer Paleo-Ernährung gegessen werden. Sie besteht z. B. aus Kastanien-, Leinsamen-, oder Sesammehl und hat kaum Eigengeschmack. Sie ist etwas weicher als normale Pasta, lässt sich aber problemlos zubereiten. „Paleo-Pasta“, 250 g, ab 3,19 Euro.

 

Übersicht zu diesem Artikel
Ähnliche Artikel
Steak und Salat - Paleo
Unter der Paleo-Ernährung oder Steinzeit-Diät versteht man den Verzehr von Lebensmitteln, von denen man annimmt, dass es sie in der Steinzeit gab.
Mann beißt in Steak - Was steckt hinter der Steinzeitdiät?
Viel Fleisch, Obst und Gemüse – bei der Steinzeitdiät darf nur gegessen werden, was bereits die steinzeitlichen Vorfahren kannten.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Wieso füttert man in Schotland Küchen mit Gras? Haben die dort ein Eigenleben? Und wie sich aus einer Küche ein Fleischsnack machen lässt, erschließt sich mir auch nicht so ganz. 'Tschuldigung für diese "Spitzfindigkeit" - aber passt doch mal ein bisschen auf Eure Rechtschreibung auf. Ich bin ja einiges gewohnt, aber das ...
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo Christiane Corssen, herzlichen Dank für den Hinweis zu unserem kleinen Fauxpas! Wir haben den Fehler natürlich direkt korrigiert. Viele Grüße von EAT SMARTER
 
Paleo-Produkte?? Welch ein Wiedersinn. Die Paleo-orientierte Ernährung lebt ja gerade von wenig verarbeiteten Produkten. Und erst recht industriell hergestellte Produkte sind hier vollständig tabu. Das ist pure Geschäftemacherei und IMHO abzulehnen. Das hat mit Paleo nix zu tun.
 
Paleo ist ja seit einiger Zeit der neuste Schrei. Und wenn sich diese Ernährungsform als Steinzeit-Ernährung rühmt, bei der nur ganz natürliche und unverarbeitete Lebensmittel erlaubt sind, was haben da dann industriell gefertigte Brot-Backmischungen und Nudeln zu suchen??? Hier werden dem naiven Käufer dann doch weiter künstliche Industrie-Nahrungsmittel angedreht...! Hauptsache, es steht "Paleo" drauf, dann wird es schon gut und gesund sein. Ich wage zu bezweifeln, dass sich die Steinzeitmenschen wirklich Brote aus Hühnereiweiß und Nudeln aus Kastanienmehl zubereitet haben... Also sind das doch nur wieder Design-Produkte, die für teuer Geld die Leute foppen sollen. Echt frech!