Kalorienarm und lecker: die fünf besten Sattmacher | EAT SMARTER
20
4
Drucken
4
Kalorienarm und lecker: die fünf besten SattmacherDurchschnittliche Bewertung: 4.51520

Kartoffeln, Haferflocken, Bohnen

Kalorienarm und lecker: die fünf besten Sattmacher

Ballaststoffe, Proteine, resistente Stärke - drei wichtige Bestandteile aus der Nahrung, die für ein Sättigungsgefühl sorgen. So hat der Heißhunger keine Chance. EAT SMARTER stellt fünf Lebensmittel vor, die lange satt halten.

Ganz plötzlich ist er da: Wenn der Heißhunger kommt, macht er sich deutlich und unangenehm bemerkbar. Der Magen knurrt und verlangt nach Nahrung. Und da kann es schnell passieren, dass wir wieder in die Snackbox greifen. Wie ärgerlich! Einverstanden: ab und zu sind Lebensmittel wie Schokoriegel durchaus erlaubt. Aber wenn der Heißhunger auf Dauer mit diesen Snacks gestillt wird, macht sich das leider an unseren Hüften bemerkbar. Ein weiterer Nachteil: die Einfachzucker erhöhen die Insulinausschüttung, was den Hunger sogar noch verstärken kann. Und das wollen wir ja eigentlich vermeiden. Die beste Schlank-Strategie: Setzen Sie während der Hauptmahlzeiten auf Lebensmittel, die den Blutzuckerspiegel stabil halten oder dem Magen ein gewisses Füllegefühl geben. Denn der Hunger-Sättigungs-Mechanismus wird in unserem Körper über Faktoren wie Blutzuckerspiegel, Magendehnungsreize und Botenstoffe beeinflusst. EAT SMARTER nennt fünf Lebensmittel, die im Körper für das nötige Sättigungsgefühl sorgen.

Kartoffeln

Die Kartoffel ist der klassische Sattmacher. In einer Untersuchung der Universität Sydney gaben die Versuchsteilnehmer an, dass die Knolle bei ihnen für das stärkste Sättigungsgefühl gesorgt hatte. Dabei liefern 100 Gramm Kartoffeln gerade einmal 70 Kalorien. Ein Trick, damit die Kartoffel noch sättigender wird: Nach dem Kochen sollte man die Knollen erkalten lassen. Es bildet sich die sogenannte „resistente Stärke“, sie kann vom Körper nur sehr schwer gespalten werden. Auf diese Weise gelangen die Glucose-Moleküle langsamer ins Blut und es wird weniger Insulin ausgeschüttet.

Bohnen

Das Gemüse ist ein guter Ballaststofflieferant. 100 Gramm liefern rund 17 Gramm von den unverdaulichen Pflanzenfasern. Gerade die Unverdaulichkeit hat für uns einen großen Vorteil: Die Fasern der Bohnen quellen in unserem Körper auf und sorgen so für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Während die Ballaststoffe dann durch den Verdauungstrakt wandern, nehmen sie Schadstoffe aus dem Körper auf, die dann ausgeschieden werden. Das Gemüse ist nahezu fettfrei, 100 Gramm enthalten gerade einmal 35 Kalorien.

Rindersteak

Beim Fleisch ist es vor allem das Eiweiß, was für ein Sättigungsgefühl sorgen kann. Daneben sind die Proteine für den Aufbau von Muskeln verantwortlich. Um unnötige Kalorien zu sparen, sollte das Steak allerdings möglichst fettfrei sein. 100 Gramm Rindersteak liefern rund 230 Kalorien. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, dass pro Woche nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch gegessen werden sollten.

Orangen

Das Gute an der Frucht: Sie enthält viel Pektin. Dabei handelt es sich um einen speziellen Ballaststoff, mit dem der Blutzuckerspiegel gehalten werden kann. 100 Gramm Orangen haben circa 45 Kalorien. Bei Äpfeln ist der Pektingehalt vergleichbar. Neben dem Ballaststoff versorgen uns die Früchte noch mit zahlreichen Vitaminen. Aktuelle Untersuchungen empfehlen sogar, täglich acht Portionen Obst zu essen. Damit werde das Risiko für Herzkreislauferkrankungen erheblich gesenkt.

Haferflocken

Die Flocken sind eine gute Quelle für Ballaststoffe und hochwertige Eiweiße. Vor der Erfindung des künstlichen Insulins nutzten die Menschen Haferflocken auch für die Regulierung des Blutzuckerspiegels. Weil die Flocken den Zuckerspiegel stabil halten, sorgen sie für ein anhaltendes Sättigungsgefühl. Eine perfekte Zwischenmahlzeit für den Nachmittag.

Hier finden Sie außerdem unsere kalorienarmen Rezepte.

Ähnliche Artikel
Bratapfel selber machen 300x225
Ein Winterdessert, fünf leckere Varianten.
Kalorienarm, lecker und richtig gesund: Die Karotte gehört zu den Topstars der heimischen Gemüsesorten. EAT SMARTER verrät, was Karotten so gesund macht.
Nachos DIY
So einfach und so lecker.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Aber ich dachte Kartoffeln haben Kohlenhydrate und zu viel davon ist ja auch nicht gut für den Körper. Oder liege ich da etwa falsch, wenn ihr die antwort auf meine Frage habt bitte so schnell wie möglich als Kommentar schreiben. Ich muss nämlich bald ein Biologiereferat über gesunde Ernährung abgeben.
 
Hallo Nina, dass ist ein Irrglaube, weil: Kartoffeln werden gerne mit Soße gedrückt gegessen, weil sie dann nicht so trocken sind und dass sind dann die Kohlenhydrate. Wir essen oft nur Kartoffeln mit selbst gemachten Kräuterqurk. Hoher Eiweßanteil und die gesunde Kartoffel dabei ;-) lg
 
Orangen gehen immer - genau wie Äpfel ;)
 
Rindersteak auch? Cool! Wieder was dazugelernt :)))