EAT SMARTER kostenloses Probeheft 5/2020
Advertorial

Kalt gestellt: So kühlen Sie Ihren Wein im Sommer richtig!

Von Marieke Dammann
Aktualisiert am 13. Jun. 2019
© Unsplash/ Matthieu Joannon
© Unsplash/ Matthieu Joannon

Die Temperaturen draußen steigen, der Sommer ist da und Sie haben Lust auf ein Glas kühlen Wein? Von den Experten des Deutschen Weininstituts haben wir Tipps bekommen, wie der Wein auch im Sommer schön kalt bleibt!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Kühlschrank und Kühltruhe
  2. Kühlmanschetten
  3. Flaschenkühler
  4. Frappieren mit Eis

Gerade im Sommer schmeckt ein gut gekühlter Wein zum Grillen, zum Abendessen oder auch einfach zum Genießen eines schönen Abends besonders lecker. Generell gilt, dass Weine im Sommer grundsätzlich etwa 2 bis 3°C kühler serviert werden sollten als normalerweise, da sich der Wein bereits beim Einschenken und anschließend im Glas sehr schnell erwärmt.

Auch ein Rotwein kann, entgegengesetzt der Meinung, dass der Wein Zimmertemperatur haben sollte, gerne leicht gekühlt genossen werden, wenn er nicht allzu gerbstoffbetont und komplex sind.

Wir haben einige Tipps für Sie, wie Sie Ihren Wein richtig kühlen!

Kühlschrank und Kühltruhe

Höherwertige Weine sollten Sie im Kühlschrank kühlen – Weißwein sollte dabei nicht unter 5°C gekühlt werden, da ansonsten das Bukett darunter leidet. Junge Weißweine können Sie hingegen problemlos in der Kühltruhe herunterkühlen.

Bei schweren Rotweinen gilt sogar zu beachten, dass diese nicht unter 8 bis 10°C gekühlt werden sollten, da diese ansonsten mit einer sauren Note auf das zu kalte Umfeld reagieren.

Kühlmanschetten

Gerade im Sommer sollten Sie immer eine Kühlmanschette für Wein im Gefrierschrank haben, wenn Sie gerne Wein trinken. Die Manschette können Sie einfach über die Weinflasche ziehen und innerhalb von 10 bis 15 Minuten hat der Wein die optimale Temperatur erreicht.

Flaschenkühler

Wenn Sie bereits vorgekühlte Flaschen haben, können Sie diese in Weinkühlern aus Edelstahl, Ton oder Plexiglas länger kalt halten. Geben Sie, um den Kühleffekt zu verstärken, etwas Eis in den Kühler.

Den Tonkühler sollten Sie allerdings nicht trocken auf den Tisch stellen, denn der kühlende Effekt ergibt sich durch die sogenannte Verdunstungskälte, wenn Wasser durch Wärme verdunstet. Deshalb sollten Sie den Tonkühler zuvor für etwa eine halbe Stunde in ein Wasserbad gestellt haben.

Frappieren mit Eis

Es haben sich spontan Gäste angekündigt und Sie müssen schnell den Wein kühlen? Dann frappieren Sie ihn! Stellen Sie dafür die Weinflasche in eine große Schale oder einen Sektkühler gefüllt mit Eis, welches Sie zusätzlich mit einer Hand voll Salz bestreuen.

Das Salz sorgt dafür, dass das Eis noch schneller auftaut und dadurch mehr Verdunstungskälte entsteht. Durch das leichte Bewegen der Flasche im Eis verstärkt sich ebenfalls der Kühleffekt.

Weitere spannende Informationen zu deutschen Weinen, Veranstaltungstipps und vieles mehr finden Sie auf der Website des Deutschen Weininstituts.

Schreiben Sie einen Kommentar