Advertorial

Nachhaltigkeit im Badezimmer: So klappt's

Von Milena Schwindt
Aktualisiert am 23. Okt. 2020

Sie würden gerne nachhaltiger leben, wissen aber nicht wo Sie anfangen sollen? Keine Sorge, so geht es den meisten Menschen. Wir geben Ihnen Starthilfe für mehr Nachhaltigkeit im Bad.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Um etwas für die Umwelt zu tun und Ihr Verhalten nachhaltiger zu gestalten, müssen Sie nicht ab sofort ausschließlich in Zero-Waste-Läden einkaufen und nur noch feste Seife nutzen. Wir tendieren häufig zu einem „Alles-oder-Nichts“-Denken. Das ist aber vor allem in Punkto Nachhaltigkeit absolut kontraproduktiv. Wer versucht, seinen gesamten Lebensstil von einem auf den anderen Tag zu ändern, wird in den allermeisten Fällen scheitern. Let‘s do Baby Steps!

Der erste Schritt ist meist der ausschlaggebende: Beschäftigen Sie sich mit Ihrem eigenen Verhalten, hinterfragen Sie das ein oder andere und setzen Sie sich mit nachhaltigeren Alternativen auseinander. Beginnen Sie dabei am besten in einem speziellen Bereich, sonst fühlen Sie sich eventuell gleich erschlagen. Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern, haben wir hier einige leicht umsetzbare Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Badezimmer zusammengestellt. 

Wasser sparen

Für mehr Nachhaltigkeit im Badezimmer ist ein reduzierter Wasserverbrauch super wichtig. Besonders warmes Wasser ist durch den Aufwärmungsprozess ein wahrer Energiefresser und damit auch noch schlecht fürs Klima. Also lieber weniger Wasser verbrauchen, CO2-Emissionen sparen und gleichzeitig auch die eigenen Kosten reduzieren: Win-Win-Situation für Sie und die Umwelt.

Im Bad auf Nachhaltigkeit zu achten ist nicht mal besonders aufwändig. Sich öfter für eine kurze Dusche statt die Badewanne zu entscheiden, kann den Wasserverbrauch schon halbieren. Während des Einseifens das Wasser abstellen und auch beim Zähneputzen das Wasser nicht laufen lassen! 

Produkte ohne Mikroplastik

Shampoo, Duschgel, Conditioner, Peelings, Gesichtsmasken und Co.: Wer auf mehr Nachhaltigkeit im Badezimmer achten möchte, sollte sich zwangsläufig auch Gedanken über die Inhaltstoffe der täglichen Kosmetikprodukte machen. Denn einige davon sind nicht nur schlecht für unsere Haut, sie gelangen auch über den Abfluss in unser Grundwasser und können in der Natur großen Schaden anrichten.

Dazu gehört allen voran das sogenannte Mikroplastik. Die kleinen Plastikteilchen gelangen in unsere Meere und sind eine große Gefahr für Flora und Fauna. Daher sollten Sie für mehr Nachhaltigkeit im Badezimmer bereits beim Kauf von Kosmetika unbedingt auf Produkte ohne Mikroplastik zurückgreifen. Die meisten Anbieter weisen mittlerweile sogar direkt darauf hin.

    

Verpackungs-Check

Für mehr Nachhaltigkeit im Badezimmer ist die Verpackung ebenso wichtig, wie das, was drin steckt. Denn es gibt echte Klima-Killer unter den Beauty-Produkten! Kommen Cremes oder Masken beispielsweise im verschweißtem Glastiegel, steckt meist besonders viel CO2 dahinter. Für Herstellung, Transport und das Wiederaufbereiten von Glas muss extrem viel Energie aufgewendet werden. Der gute Ruf von Glasbehältern hält sich also nur, wenn diese auch mehrfach benutzt werden. Das ist in der Kosmetik kaum möglich.

Kunststoff ist im Augenblick wider Erwarten also häufig die klimafreundlichere Variante für mehr Nachhaltigkeit im Bad. Dabei sollte man allerdings darauf achten, Produkte mit einer hohen Recyclingquote zu wählen. Viele Hersteller greifen außerdem bereits auf sogenannte Rezyklate, also Produktverpackungen, die aus recyceltem Kunststoff bestehen, zurück.

Unser nachhaltigen Beauty-Favoriten

Auch in der Drogerie gibt es bereits Produkte mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis, die man mit „grünem“ Gewissen kaufen kann. Einige unserer klimafreundlichen Favoriten kennt fast jeder: die Gesichtsmasken von Schaebens! Nachhaltigkeit im Badezimmer steht neben Wirksamkeit und Hautverträglichkeit der Produkte für das Traditionsunternehmen an oberster Stelle.

Das zeigt auch das Umweltversprechen von Schaebens: So verzichtet das Unternehmen in allen Rezepturen auf unnötige Zusatzstoffe und Mikroplastik. Seit 2018 ist Schaebens klimaneutral – seit 2019 sogar plastikneutral. Auch an den Verpackungen hat Schaebens gearbeitet: Bei Flaschen und Tuben wird ab sofort auf 100% Rezyklat gesetzt und die Kult-Masken sind seit diesem Jahr zu 93% recyclingfähig! Die perfekte Wahl für alle, die ihrer Haut etwas Gutes tun wollen und denen Nachhaltigkeit im Badezimmer am Herzen liegt.

Schreiben Sie einen Kommentar