Banner Oona
Ohne Backen!

Avocado-Käsekuchen mit Nussboden

Von Oona Mathys
Aktualisiert am 05. Feb. 2021

Darf’s Zwischendurch ein Stück Torte sein? Unbedingt – denn dieser Avocado-Cheesecake verdient definitiv einen Platz auf der Kuchentafel. Der grüne Käsekuchen ist in Nullkommanichts gemacht, verzichtet fast komplett auf raffinierten Zucker und macht auch optisch richtig was her.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Endlich ein neuer Lieblingskuchen
  2. Das Avocado-Cheesecake Rezept

Entweder man liebt sie, oder man kann sie nicht ausstehen – die Avocado.

In den letzten Jahren hat die Avocado, die übrigens kein Gemüse sondern eine Beere ist und damit als Obst zählt, einen absoluten Kultstatus erlangt. Sie thront aktuell auf der Beliebtheitsskala der gesunden Fettlieferanten weit über Nüssen oder Lachs.

Und das zu Recht. Denn die Avocado ist eine der fettreichsten Früchte. Dass Fett in Lebensmitteln zwar kalorienreich aber nicht direkt gesundheitsschädlich ist, wissen wir bereits. Denn es sind besonders die einfach ungesättigte Fettsäuren, die sogar zu der Erhaltung unserer Gesundheit beitragen und unseren Cholesterinspiegel senken können. Und genau diese Fettsäuren sind reichlich in der Avocado enthalten.

Außerdem hilft uns die Avocado mit ihrem hohen Fettanteil dabei die sogenannten fettlöslichen Nährstoffe aus anderen Lebensmitteln in unserem Körper aufzunehmen. Zusätzlich liefert sie eine zahlreiche Auswahl an g lebenswichtigen Vitaminen wie z. B. Biotin, Vitamin E, Alpha-Carotin und Vitamin A.

Ich bin übrigens seitdem ich denken kann im #TeamAvocado. Egal ob im Salat, als Brotbelag oder im Smoothie. Avocado macht einfach jedes Gericht um eine letzte Nuance besser – finde ich zumindest.

Endlich ein neuer Lieblingskuchen

Fitmelonies Avocado-Käsekuchen mit Nussboden und Beeren

Jetzt aber zum Kuchen. Die meisten von uns haben einen Lieblingskuchen, für den wir uns immer entscheiden würden, wenn wir zwischen zwei Kuchen die Wahl hätten. Mein Lieblingskuchen ist definitiv der Käsekuchen. Ich könnte jetzt anfangen in einem separaten Blog eine Lobesrede auf den Käsekuchen zu schreiben, aber das lasse ich lieber.

Denn es soll ja in diesem Blog um den exotischen Bruder des Käsekuchens gehen: Den Avocado-Cheesecake. Ich liebe Avocado und ich liebe Käsekuchen.

Aber passt das überhaupt zusammen? Ein grüner Kuchen mit so viel Avocado? Ein Käsekuchen ohne Backen?

Ich gebe zu, dass ich zu Beginn ein bisschen skeptisch war, aber da das Ergebnis so bombatisch ist und sogar Kindern schmeckt (ja, ein gesunder, grüner Kuchen, der von Kindern gegessen wurde) muss ich mein Rezept für den Avocado-Cheesecake unbedingt mit euch teilen.

Natürlich ist der Kuchen nicht unbedingt kalorienarm, denn er besteht zum großen Teil aus Fett. Aber man hat definitiv kein ganz so schlechtes Gewissen sich auch mal ein zweites Stück zu nehmen, denn für den Avocado-Käsekuchen werden überwiegend gesunde Zutaten, wie Quark, Nüssen und Avocado verwendet.

Das Avocado-Cheesecake Rezept

Fitmelonies Zutaten für den Avocado-Käsekuchen

Ich möchte natürlich kurz einmal betonen, dass ich nicht die Erfinderin dieser Lebensmittelkombination bin und es im Netz vor Avocado-Käsekuchen grade zu wimmelt. Ich habe mein eigenes Rezept anhand unzähliger anderer Rezepte entwickelt und genauso kann jeder dieses Rezept nach seinen Wünschen und Vorstellungen abändern. Also, los geht’s: Avocado-Käsekuchen!

Zutaten für den Avocado-Käsekuchen

Für den Boden:

  • 100g Pekannüsse
  • 2 Esslöffel
  • 150 Gramm Vollkornkekse
  • 2 EL Kokosraspeln und ein wenig für die Springform
  • 150 Gramm Datteln

Für die Füllung:

  • 3-4 Limonen
  • 5 Avocados
  • 500 Gramm Magerquark
  • 125 ml Honig oder Reissirup

Für die Deko:

  • 1 Hand voll Pistazien (geschält)
  • gefrorene Beeren (zur Dekoration)
  • einige Pekannüsse
  • ein paar Limonenscheiben

Außerdem:

  • (26 oder 28 cm Durchmesser)
  • einen Pürierstab, Mixer oder Zerkleinerer
  • genügend Platz im Kühlschrank

So wird's gemacht:

  1. Die Vollkornkekse in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Küchenlöffel zu groben Kekskrümeln klopfen (also ordentlich draufhauen!) und in eine separate Schüssel füllen.
  2. Die Datteln falls nötig entsteinen und mit einem Messer kleinschneiden. Anschließend die Pekannüsse in einen Zerkleinerer oder Mixer füllen und die geschnittenen Datteln hinzugeben. So lange mixen bis keine großen Stücke mehr zu sehen sind.
  3. Die Dattel-Pekannuss-Mischung zu den Kekskrümeln geben und alle Zutaten gut vermischen. Die Springform mit ein bisschen Kokosöl einfetten und anschließend die Mischung für den Keks-Dattel-Nuss-Boden vollständig in der Form verteilen und gut andrücken.
  4. Jetzt die Limonen auspressen und den Saft in einer Schüssel auffangen. Dann die Avocados aushölen und das Fruchtfleisch grob zerkleinern. Die Avocadostücke und den Limonensaft in einen Mixer geben oder mit einem Pürierstab zu einer geschmeidigen Creme pürieren.
  5. Den Magerquark abtropfen lassen und zusammen mit dem Honig löffelweise zur Avocadocreme geben. Die fertige Creme ebenfalls in die Springform füllen und mit einem Teigschaber glatt streichen. Danach den Avocado-Cheesecake für mindestens eine Nacht in den Kühlschrank stellen.
  6. Am nächsten Tag den Kuchen mit einem scharfen Messer vorsichtig rundherum vom Rand lösen und die Springform entfernen.
  7. Den Kuchen nach Belieben mit Limonenscheiben, gehackten Pistazien und gefrorerenen Beeren dekorieren. Und dann unbedingt mehr als ein Stück essen!

Fitmelonies Avocado-Käsekuchen mit Nussboden und Beeren

Schreiben Sie einen Kommentar