bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
bookmark_border
URL kopieren
chat_bubble
Kommentar
Pinterest
Nächster Artikel
TK Banner

Schlank in 20 Minuten: Abnehmen mit EMS

Von Maja Seimer
Aktualisiert am 28. Okt. 2019
© Unsplash/ patricia serna
© Unsplash/ patricia serna

EMS-Training verspricht müheloses und schnelles Abnehmen mit kleinen, gezielten Stromstößen. Wie das Elektrostimulationstraining funktioniert und ob es tatsächlich so einfach zum Traumbody verhilft, erfahren Sie im Live Smarter-Blog.

0
Drucken

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist EMS?
    1. Strom statt Hanteln
    2. Elektrische Impulse stimulieren die Muskeln
  2. Wie funktioniert EMS?
  3. Wie können Sie mit EMS abnehmen?
    1. Energieverbrauch erhöhen
    2. Muskelaufbau steigert den Verbrauch
    3. Studie belegt Effekt
    4. Gefahr durch Strom?
  4. Ist das Abnehmen mit EMS wirklich so einfach?
    1. EMS als Unterstützung
    2. Ohne Fleiß kein Preis
  5. Wissen zum Mitnehmen

Was ist EMS?

Die Abkürzung EMS bedeutet Elektro-Muskel-Stimulation und gilt als echte Innovation im Fitnessbereich. 

Strom statt Hanteln

Anstelle von Hantelbank und Beinpresse wird für das Training ein Körperworkout mit Strom kombiniert. Die elektrischen Impulse fordern die Muskeln bei den Übungen zusätzlich heraus. Das soll die Effektivität steigern, sodass schon regelmäßige Trainingseinheiten von 20 Minuten die Muckies wachsen und das Fett schmelzen lassen sollen.

Elektrische Impulse stimulieren die Muskeln

Zunächst legt der EMS-Trainer Ihnen eine Weste an, durch die bioelektrische Impulse fließen. Mithilfe des EMS-Geräts reguliert er während des Trainings den Strom, der bei Übungen wie Sit-ups und Kniebeugen die Muskeln stimuliert. Spezielle Funktionskleidung, die zu Beginn des Trainings angefeuchtet wird, sorgt dafür, dass der Strom alle gewünschten Stellen erreicht. Genau vier Sekunden lang werden dann mithilfe des EMS-Geräts Elektroimpulse an die Muskeln abgegeben, dann folgen vier Sekunden Pause. Während des Impulses werden die Übungen absolviert. 

Merke!
Beim EMS-Training (Elektro-Muskel-Stimulation) stimulieren elektrische Impulse die Muskeln und machen das Training dadurch effektiver.

Wie funktioniert EMS?

Der niederfrequente Strom spricht die motorischen Nerven an, die dann Muskelkontraktionen auslösen. In den Übungen arbeiten Sie gegen diese Kontraktionen an. Die natürliche Kontraktion der Muskeln wird verstärkt und die Übungen damit deutlich anstrengender sowie effektiver. Vermeintlich leichte Kniebeugen können so je nach Impulsstärke zur echten Zitterpartie werden. 

Das Besondere: Bei dem Ganzkörpertraining kann jede Muskelgruppe von dem EMS-Gerät einzeln angesteuert werden und im Gegensatz zu konventionellen Training erreicht der Strom auch tiefer liegende Muskelschichten. So kommt es auch zu Muskelkater an ungewohnten Stellen.

Merke!
Zusätzlich zur normalen Muskelanstrengung müssen die Muskeln beim EMS-Training gegen die elektrischen Impulse anarbeiten.

Wie können Sie mit EMS abnehmen?

Bei den zahlreichen Abnehm-Methoden, die der Markt bietet, gilt immer: Wer weniger Kalorien zu sich nimmt, als er verbraucht, nimmt ab. Wer mehr Kalorien zu sich nimmt als er verbraucht, nimmt zu. Auch im Rahmen eines EMS-Trainings darf diese Tatsache nicht außer Acht gelassen werden.

Energieverbrauch erhöhen

Um die Pfunde zum Purzeln zu bringen, ist immer ein Kaloriendefizit erforderlich. Das können Sie auf unterschiedliche Weise herbeiführen und heißt nicht unbedingt, dass Sie tatsächlich Kalorien zählen müssen. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Sie nehmen weniger Energie zu sich als gewohnt oder Sie erhöhen Ihren Energiebedarf. Meistens empfiehlt sich eine Kombination aus beidem.

Muskelaufbau steigert den Verbrauch

Den Energiebedarf erhöhen Sie ganz einfach durch mehr Bewegung. Denn: Wenn die Muskeln arbeiten, verbrennen sie Energie. Damit ist auch das EMS-Training eine geeignete Methode zum Abnehmen. Da die Stimulation die Muskeln noch mehr herausfordert als konventionelles Training, verbrennen Sie hier in der gleichen Trainingszeit mehr Kalorien. Zusätzlich wachsen durch das Training die Muskeln und das Fett schmilzt. Da Muskeln wesentlich mehr Energie verbrauchen als Fettmasse, erhöhen Sie so Ihren Grundumsatz. Das heißt, selbst im Schlaf verbrennt der Körper mehr Energie. 

Studie belegt Effekt

Eine Untersuchung der Sporthochschule Köln zeigte ein Muskelwachstum von 14 Prozent nach sechs Monaten EMS-Training (1). Insbesondere eine schwache Rückenmuskulatur soll von dem Training profitieren. Somit ist EMS-Training ist eine erfolgreiche Maßnahme gegen die Volkskrankheit Rückenschmerzen. In einer Studie der Universität Bayreuth besserten sich bei 88,7 Prozent der Probanden die Beschwerden nach nur zehn Trainingseinheiten von je 45 Minuten (2). Experten vermuten, dass der Effekt darauf zurückzuführen ist, dass der Strom tiefere Muskeln stimuliert, die durch konventionelle Behandlungsmethoden nur schwer erreicht werden.

Gefahr durch Strom?

Für gesunde Menschen ist EMS-Training nicht gefährlich. Da allerdings die Muskeln beim EMS-Training von außen stimuliert werden, ist die Gefahr einer Überlastung viel größer als bei anderen Workouts. Neben ausreichenden Pausenzeiten zwischen den Übungen ist deshalb eine professionelle Betreuung unverzichtbar. Falls Sie beim Training Schmerzen oder Unwohlsein verspüren, sagen Sie Ihrem Coach unbedingt bescheid.

Merke!
Durch das EMS-Training können Sie gezielt Muskeln aufbauen und gleichzeitig Kalorien verbrennen. So hilft das Training beim Abnehmen.

Ist das Abnehmen mit EMS wirklich so einfach?

„Strom an, Fett weg!“ – So werben Anbieter für das EMS-Training und vermitteln somit, dass die elektrischen Impulse das Workout ersetzen. Doch ganz so einfach ist es leider nicht. Denn auch beim EMS-Training müssen Abnehmwillige aktiv werden.

EMS als Unterstützung

Der Reizstrom ist lediglich eine Unterstützung. Die elektrischen Impulse stimulieren zwar zusätzlich die Muskeln, doch das Workout muss dennoch sein – und das ist beim EMS nicht gerade weniger anstrengend. Wichtig: EMS-Training sollten Sie immer unter professioneller Anleitung durchführen. Ein erfahrener Trainer reguliert die Stromstärke und erklärt Ihnen zudem, wie Sie die Übungen korrekt ausführen, um die besten Erfolge zu erzielen.

Ohne Fleiß kein Preis

Jeder, der die beliebte Trainingsmethode ausprobieren möchte, sollte sich also bewusst machen: EMS-Training ist anstrengend und wer nicht regelmäßig trainiert, sieht auch keine Erfolge. Mindestens zweimal pro Woche sollten Sie wenigstens 20 Minuten investieren. 

Merke!
EMS ist keine Wundermethode, die ohne Anstrengung die Wunschfigur herbeiführt. Es kann jedoch ein effektiver Abnehmhelfer sein.

Wissen zum Mitnehmen

EMS-Training ist der Trend in der Fitnessszene. Mit elektrischen Impulsen werden die Muskeln beim Workout dazu angetrieben noch härter zu arbeiten. Das klassische EMS-Training bedeutet: 20 Minuten volle Power.

Das kurze Training wird von Anbietern als Weg zum Traumbody beworben. Doch ganz so mühelos, wie es oft scheint, ist EMS nicht. Denn neben den elektrischen Impulsen müssen Sie anstrengende Übungen durchführen. 

Studien zeigen mittlerweile, dass das Training das Muskelwachstum effektiv steigert. Damit hilft es, den Grundumsatz zu erhöhen. Da eine Grundumsatzerhöhung eine effektive Hilfe beim Abnehmen ist und auch beim Training selbst Fett verbrannt sowie Kalorien verbraucht werden, ist EMS gut für Abnehmwillige geeignet.  


Smarte Partner – TK und EAT SMARTER
Gemeinsam mit der TK haben wir großes Interesse daran, Sie über wichtige Themen rund um Gesundheit und Ernährung aufzuklären. Mehr über die Zusammenarbeit und die TK erfahren Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar