EAT SMARTER kostenloses Probeheft 5/2020

Die 6 besten Nahrungsmittel gegen Muskelkater

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Nahrungsmittel gegen Muskelkater

Für manche Sportler ist der Muskelkater ein Beweis fürs effektive Workout. Viele Experten warnen allerdings vor den hauchdünnen Muskelrissen und empfehlen eine Ruhephase, bis die Schmerzen verschwunden sind. Die Maßnahmen gegen den Kater von Dehnen über einfach Weitermachen bis zu Massagen sind dementsprechend umstritten. Am besten, es kommt gar nicht erst zu den kleinen Verletzungen. Dafür ist es nicht nur gut, die eigenen Grenzen zu kennen. Auch die richtige Ernährung kann vorbeugen.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Joghurt
  2. Tomaten
  3. Kakao
  4. Grüner Tee
  5. Granatapfel
  6. Schokolade
  7. Im Video: Sechs Nahrungsmittel gegen Muskelkater
  8. Wissen zum Mitnehmen

Für manche Sportler ist der Muskelkater ein Beweis fürs effektive Workout. Viele Experten warnen allerdings vor den hauchdünnen Muskelrissen und empfehlen eine Ruhephase, bis die Schmerzen verschwunden sind.

Die Maßnahmen gegen den Kater von Dehnen über einfach Weitermachen bis zu Massagen sind dementsprechend umstritten. Am besten, es kommt gar nicht erst zu den kleinen Verletzungen. Dafür ist es nicht nur gut, die eigenen Grenzen zu kennen. Auch die richtige Ernährung kann vorbeugen.

1. Joghurt

Das Milchprodukt schützt und stärkt mit einer großen Portion Calcium die Knochen vor der vorzeitigen Abreibung. Positive Nebenwirkung: Milchprodukte wirken nach sportlichen Anstrengungen aufmunternd.

Der eiweißhaltige Joghurt unterstützt außerdem die Muskeln nach dem Sport, denn auch Proteine fördern die Muskelregeneration und mit dem kalorienarmen Naturjoghurt können Sie Muskelkater vorbeugen.

Lesen Sie auch: Wie Sie aus Milchprodukten und anderen natürlichen Zutaten ganz einfach Eiweißshakes selber machen können!

Merke!
Die im Joghurt enthaltenen Nährstoffe Eiweiß und Calcium unterstützen die Knochen und Muskeln effektiv nach dem Sport.

2. Tomaten

Zwei Eigenschaften machen Tomaten zu einer super Waffe gegen verspannte Muskeln: Der Farbstoff Lycopin hilft der Muskulatur nach Belastungen, schnell wieder zu entspannen. Der Tagesbedarf an Lycopin wird übrigens bereits mit 100 Gramm Tomaten gedeckt und der Stoff gilt als echter Booster für den gesamten Körper.

Tipp: Für eine verbesserte Aufnahme und Verwertbarkeit von Lycopin im Körper hilft es, die Tomaten stark zu zerkleinern. 

Das beim Schwitzen verlorene Kalium wird durch das rote Gemüse wieder aufgefüllt und der Blutzuckerspiegel ins Gleichgewicht gebracht. Außerdem enthalten Tomaten reichlich Magnesium – dieser Mineralstoff kann den vom Sport beanspruchten Muskeln bei der Regeneration helfen.

Merke!
Tomaten enthalten Lycopin, Kalium und Magnesium – alles Stoffe, die dem Körper bei der Regeneration nach anstrengenden Sporteinheiten helfen.

3. Kakao

Kakao ist ein echter Kraftstoff für das Gehirn, das Herz und den Kreislauf. Das braune Pulver unterstützt außerdem den Muskelaufbau, da er sehr eiweißreich ist und noch dazu reichlich Ballaststoffe enthält. Am besten greifen Sie zu purem Kakaopulver und mischen dieses nach dem Workout mit fettarmer Milch. Als süße Zucker-Varianten sind Agavendicksaft oder Honig geeignet.

Außerdem stecken in reinem Kakaopulver Mineralstoffe wie Kalium und Magnesium, welche die Körperzellen vor freien Radikalen und vorzeitiger Alterung schützen können.

Merke!
Reines Kakaopulver enthält reichlich Eiweiß, Ballaststoffe und Kalium sowie Magnesium, was den beanspruchten Muskeln beim Regenerieren und wachsen helfen kann.

4. Grüner Tee

Nach dem Fitness-Training eine heiße Tasse grünen Tee zu trinken, ist nicht nur entspannend, sondern auch super für die Muskeln. Denn die im Tee enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe wie Polyphenole wirken entzündungshemmend und können Schäden in den Muskelfasern minimieren.

Lesen Sie auch: 8 Gründe: Darum ist grüner Tee gesund

Außerdem schützen die Polyphenole und Flavonoide die Körperzellen vor schädlichen Einflüssen und der Körper wird zusätzlich mit B-Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen versorgt.

Merke!
In grünem Tee enthaltene sekundäre Pflanzenstoffe wie Polyphenole können Schäden in den Muskelfasern verringern.

5. Granatapfel

Im Granatapfel stecken viele bioaktive Stoffe wie Flavonoide und Tannine, die entzündungshemmend wirken. Außerdem schützen sie die Körperzellen vor schädlichen Einflüssen und können den Alterungsprozess verlangsamen.

Besonders lecker und erfrischend schmecken die exotischen Früchte mit den rot schimmernden Kernen frisch gepresst als Saft. In dem Saft eines Granatapfels sind übrigens bis zu 20 verschiedene Polyphenole, die als Antioxidantien wirken, enthalten – so viele, wie in keinem anderen Lebensmittel. 

Merke!
Die in Granatäpfeln enthaltenen Flavonoide und Tannine wirken entzündungshemmend – deshalb zählen die Früchte zu den besten Nahrungsmitteln gegen Muskelkater.

6. Schokolade

Wenn nach dem Sport die Muskeln schmerzen, darf man sich guten Gewissens die zart schmelzende Süßigkeit gönnen. Beim Lutschen von dunkler Schokolade schüttet der Organismus Endorphine aus. Die körpereigenen Schmerzmittel sorgen für die Bildung des Hormons Serotonin, dass die Schmerzempfindlichkeit kurzzeitig verringert. 

Zudem enthält Zartbitterschokolade reichlich Antioxidantien. Die sekundären Pflanzenstoffe schützen die Zellen vor schädlichen Einflüssen durch freie Radikale und können sogar als Anti-Aging-Mittel wirken.

Merke!
Dunkle Schokolade sorgt für eine Endorphinausschüttung im Körper: Das körpereigene Schmerzmittel lässt die schmerzenden Muskeln für einen Augenblick vergessen.

Im Video: Sechs Nahrungsmittel gegen Muskelkater

Wissen zum Mitnehmen

Kakao, Zartbitterschokolade, Granatapfel und grüner Tee wirken aufgrund ihrer enthaltenen Flavonoide, Tannine und Polyphenole entzündungshemmend und können Schäden in den Muskelfasern verringern. Lycopin hat außerdem einen entspannenden Effekt auf die Muskeln und ist unter anderem reichlich in Tomaten enthalten.  

Aber auch eine Extraportion Eiweiß kann nach dem Sport nicht schaden: So unterstützen Proteine die Muskeln bei der Regeneration, ebenso wie Kalium und Magnesium.

Schreiben Sie einen Kommentar