TK Banner

11 Tipps: Das hilft wirklich bei Heuschnupfen

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 30. Jun. 2020

Mit dem Frühling kommen auch die ersten Pollen und mit diesen die Beschwerden für Allergiker. Wir sagen Ihnen, was Sie bei Heuschnupfen tun können.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Die Nase läuft, die Augen tränen und das ständige Niesen ist nicht nur lästig, sondern auch unangenehm. Heuschnupfen kann für Betroffene ganz schön anstrengend sein. Doch mit ein bisschen Hilfe können Sie die Heuschnupfensymptome ein wenig lindern.

1. Schließen Sie die Fenster

Sind die Pollen erst einmal in der Wohnung oder im Haus, werden Sie sie so schnell nicht mehr los. Deshalb halten sie die Fenster besser geschlossen. Wer allerdings nur bei geöffnetem Fenster schlafen kann, der sollte ein Pollengitter oder -vlies anbringen. Diese Hilfsmittel verhindern das Eindringen von Pollen. 

2.  Das gilt beim Autofahren

Besondern beim Autofahren können unkontrollierte Niesattacken gefährlich werden. Deshalb kann der Einbau eines Pollenfilters – falls nicht schon vorhanden – sinnvoll sein. Wichtig: diesen regelmäßig warten lassen und die Fensterscheiben logischerweise geschlossen halten.

3. Verzichten Sie aufs Rauchen

Rauchen und Heuschnupfen stehen in einem Zusammenhang? Ja, denn Heuschnupfen kann durchs Rauchen negativ beeinflusst werden. Der Grund: der Rauch belastet die ohnehin schon strapazierten Schleimhäute.

4. Wiesen und Felder meiden

Wiesen und Felder sollten für Heuschnupfengeplagte tabu sein, denn dort lauern jede Menge Pollen. Auch körperliche Anstrengung, wie z. B. Joggen oder Fahrradfahren ist während der Pollenzeit nicht ratsam.

5. Betten beziehen

Während Ihrer akuten Heuschnupfenzeit sollten Betroffene mindestens einmal pro Woche die Bettwäsche wechseln, da sich in dieser Pollen ablagern können. Außerdem sollten Sie Kleidung nicht im Freien trocknen und diese nicht im Schlafzimmer ausziehen. Sonst bringen Sie die Pollen in den Raum.

6. Haare waschen

Ganz egal, ob sie eine Kurzhaarfrisur tragen oder eine lange Mähne. In Haaren sammeln sich Pollen besonders gern. Damit Sie nicht nachts von einem Heuschnupfenanfall geplagt werden, sollten Sie abends ihre Haare waschen. Das Gesicht ebenfalls (ggf. sogar mehrmals am Tag). Es kann auch ratsam sein, den Partner zu bitten, die Haare abends zu waschen.

7. Tschüss Pollen

Wenn Sie die Möglichkeit haben, dann entfliehen Sie den Pollen doch einfach. Urlauben Sie dort, wo die Pollenzeit bereits überstanden ist oder noch gar nicht begonnen hat. Im Gebirge und am Meer ist die Konzentration generell geringer.

8. Rasen kürzen

Heuschnupfengeplagte, die ein eigenes Grundstück besitzen, sollten darauf achten, dass der Rasen möglichst kurz ist. So kann das Blühen von Gräsern verhindert werden. Allerdings sollte das Mähen von einer nicht allergischen Person übernommen werden. Achten Sie während des Mähens auch unbedingt auf geschlossene Fenster.

9. Keine Kontaktlinsen

Leider sind bei akutem Heuschnupfen die Bindehäute oft stark gereizt. Deshalb sollten Betroffene während der Pollenflugzeit lieber auf Kontaktlinsen verzichten und stattdessen eine Brille tragen.

10. Der Kalender gibt Aufschluss

Sie wissen zwar gegen welche Pollen Sie allergisch sind, nicht aber wann diese vermehrt in der Luft vorkommen? Hier gibt der Pollenflugkalender Aufschluss. Mittlerweile gibt es verschiedene Apps, die tag- und regionengenau informieren.

11. Auf bestimmte Lebensmittel verzichten

Von einer Kreuzallergie spricht man, wenn Personen, die gegen eine Pollenart allergisch sind auch auf bestimmte pflanzliche Nahrungsmittel überempfindlich reagieren. In der akuten Heuschnupfenphase kann es daher ratsam sein, auf  diese Lebensmittel zu verzichten.

Lesen Sie auchDiese Lebensmittel helfen bei Heuschnupfen

Bei einer Kreuzreaktion ist der nahezu identische evolutionsbedingte Bau der Allergene schuld. Die Abwehr des Körpers kann nicht zwischen den Verwandten unterscheiden. Die Folge: Sie reagiert auf beide allergisch.

Pollen mögliche unverträgliche Lebensmittel
Birkenpollen Äpfel, Birnen, Aprikosen, Kirschen, Mangos, Kiwis, Avocados, Haselnüsse , Cashewnüsse
Gräserpollen

Roggen, Weizen, Soja, Erdnüsse und rohe Kartoffeln

Beifuss

Kräuter, Kamille, Sellerie, Paprika und Karotten

Heuschnupfen-Video: Tipps für Allergiker

Schreiben Sie einen Kommentar