Headerwerbung blank
Advertorial

Mehr Wohlbefinden Dank einer Saftkur

Von Lisa Meister
Aktualisiert am 26. Okt. 2021

Wann haben Sie sich das letzte Mal wohl in Ihrer Haut gefühlt? War es, nachdem Sie so richtig herzhaft gelacht haben, nach einem ausgiebigen Bad oder einer Meditation, die Sie schon lange ausprobieren wollten? Auch eine Saftkur kann das Wohlbefinden steigern. Schöner Nebeneffekt: Ihre körpereigenen Recyclingprozesse werden angeregt. Wir verraten Ihnen, was eine Saftkur bringt und warum sich die Saftkur von Kale&Me perfekt eignet.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist eine Saftkur?
  2. Was bringt eine Saftkur?
  3. Saftkuren von Kale&Me

Was ist eine Saftkur?

Egal, ob von Aschermittwoch bis Ostern oder einfach Zwischendurch: Während einer Saftkur verzichten Sie für drei bis sieben Tage auf Speisen oder Genussmittel und gönnen Ihrem Körper somit eine Auszeit. Stattdessen nehmen Sie täglich circa 700 Kilokalorien in Form von Obst- und Gemüsesäften zu sich. Die kaltgepressten Säfte sind leicht verdaulich und versorgen Ihren Körper weiterhin mit wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen. Zusätzlich können Sie Gemüsebrühen, Wasser und Tee trinken.

Ziel ist es, dem Körper eine Pause zu schenken, die Verdauung zu entlasten und das Wohlbefinden zu steigern. Eine Saftkur kann den Einstieg einer Ernährungsumstellung erleichtern. Zusätzlich werden Sie vermutlich eine Gewichtsreduktion feststellen. Jedoch handelt es sich hierbei hauptsächlich um Wasser. Auch wenn eine Abnahme nicht im Vordergrund steht, ist es ein positiver Benefit.  


Sie möchten die Saftkur kostenlos probieren? Dann machen Sie noch schnell bei unserem Gewinnspiel mit und sichern Sie sich die Chance auf ein Paket bestehend aus einer 3-Tage-Saftkur und einem EAT SMARTER-Jahresabo. 
 


Was bringt eine Saftkur?

Ein großer Pluspunkt von Saftkuren ist, dass sich Ihr Stoffwechsel verändern wird. Wenn Ihr Körper weniger Energie zugeführt bekommt, fährt er auf Sparflamme herunter. Das Kaloriendefizit führt dazu, dass der Nährstoffbedarf aus den körpereigenen Quellen gedeckt wird und so die Autophagie aktiviert wird. Dieser Prozess findet in allen lebenden Zellen statt und kann auch als Recyclingsystem bezeichnet werden. Hier werden fehlerhafte sowie kaputte Zellbestandteile abgebaut und wiederverwertet. Somit ist die Autophagie ein bedeutsamer Prozess zur Selbstreinigung- und erhaltung der Zellen und unterstützt Ihre Gesundheit. 

Auch wenn es viele Vorteile gibt, bedeutet es aber auch, dass Ihr Organismus sich erst einmal an eine geringere Kalorienaufnahme gewöhnen muss. Kopfschmerzen, Schwindel oder Müdigkeit können Nebenwirkungen sein, die nach wenigen Tagen aber meist verschwinden. 

Saftkuren von Kale&Me

Die Saftkuren von Kale&Me eignen sich hervorragend zum Fasten. Saftkuren sind eine jahrhundertealte Form des Fastens, die sich zwischen den Kategorien des Heilfastens und des Scheinfastens einordnen lassen und können dabei helfen, Stress und schlechte Essgewohnheiten hinter sich zu lassen. Außerdem bieten sie Ihrer Verdauung eine Pause und regen das natürliche Recyclingprogramm Ihrer Zellen an.

Während der Saftkur von Kale&Me, die gemeinsam mit Experten und Expertinnen entwickelt wurde, ersetzen Sie entweder drei, fünf oder sieben Tage lang feste Nahrung durch kaltgepresste Obst- und Gemüsesäfte, die Sie im Abstand von zwei Stunden trinken. So sind Sie optimal mit wichtigen Nährstoffen versorgt und finden Ihre inner Balance. Außerdem stellen Sie Ihren Körper auf Reset, verbessern Ihre Selbstwahrnehmung und schöpfen neue Energie. Das Fasten wird Sie dabei unterstützen, sich rundum wohl in Ihrem Körper zu fühlen. 

Die Produktionsstätte von Kale&Me befindet sich Alten Land. Dort werden die Qualitativ hochwertigen Säfte nicht nur gepresst, sondern auch direkt in die Flaschen abgefüllt, die zu 100 Prozent aus recyceltem und recycelbarem Material bestehen. So entstehen Produkte, bei denen die Wertschöpfungskette komplett nachvollziehbar und transparent ist.

Weil dem Unternehmen auch das Thema Nachhaltigkeit sowie Regionalität sehr am Herzen liegt, unterstützt es die heimische Landwirtschaft. Durch kurze Transportwege kann CO2 eingespart und die Umwelt geschützt werden. Außerdem werden im Alten Land Lindenbäume gepflanzt, wodurch beim Erhalt und Schutz von bedrohten Wildinsekten geholfen wird. Abfallprodukte, etwa Tresterreste, verarbeitet Kale&Me zu Gemüsebrühen und Proteinmüslis. 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.kaleandme.de

Schreiben Sie einen Kommentar