Was hat Saison im März?

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 23. Jun. 2020

Bärlauch, Rhabarber, Blattspinat & Co. – im März ist das Angebot gesunder Köstlichkeiten wieder riesig! Probieren Sie sich durch die Gemüse- und Obstvielfalt im März und genießen Sie viele Gerichte damit.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Saisonale Salate und Kräuter im März
  2. Saisonales Gemüse im März
  3. Saisonales Obst im März
  4. Saisonkalender für das ganze Jahr 

Was wächst im März? Damit Sie bei der großen Auswahl nicht den Überblick verlieren, zeigen wir Ihnen, was Sie im März aus dem regionalen Anbau kaufen können und welche Lebensmittel als Lagerware erhältlich sind.

Saisonale Salate und Kräuter im März

Bärlauch für den BlutflussBärlauch

Als typisches Mitglied der Familie der Lauchgewächse hat Bärlauch ganz ähnliche gesundheitliche Vorzüge wie Zwiebeln, Knoblauch oder Lauch, ist aber selbst für Empfindliche leichter verdaulich. Seine Schwefelstoffe und ätherischen Öle wirken günstig auf Magen und Darm. Außerdem kann Bärlauch einen zu hohen Blutdruck senken helfen und wirkt blutreinigend. Der relativ hohe Gehalt an Vitamin C stärkt die Abwehrkräfte und schützt die Körperzellen vor freien Radikalen. 

Chicorée

Weiß oder rot kommt der Chicorée bei uns in Deutschland auf den Tisch. Das Markenzeichens des Winter-Salats ist seine leicht herbe Note im Abgang. Er passt hervorragend zu Fisch- und Fleischgerichten. 

Feldsalat

Der knackige Rapunzelsalat hat einen würzigen Geschmack. Aber er schmeckt nicht nur lecker nussig, sondern enthält neben Vitamin C auch viel von dem für Haut und Haar wichtigen Provitamin A. Enthaltenes Baldrian-Öl macht ihn außerdem zu richtiger Nervennahrung. 

Warenkunde KerbelKerbel

Kerbel ist ein echter Frühlingsbote! Die frisch-grünen, zart gefiederten Blättchen mit dem leichten Anis-Aroma gehören unter andere, zum Kräuter-Ensemble für Frankfurter Grüne Sauce. Seit dem Altertum wird Kerbel zur Blutreinigung eingesetzt. 

Minze

Das feine Blatt der Minze verleiht Gerichten nicht nur das besondere Etwas, sondern hat auch viele gesundheitliche Vorteile. So wird es bei unterschiedlichsten Beschwerden lindernd eingesetzt und hilft unter anderem auch bei Magen- und Bauchkrämpfen. Da das Menthol und andere Inhaltsstoffe der Minze leicht betäubend auf die Magenschleimhaut wirken, hilft das Kraut auch zuverlässig bei Übelkeit.

Warenkunde SchnittlauchSchnittlauch

Von Frühjahr bis in den frühen Herbst ist die Erntezeit für frischen Schnittlauch, der nicht nur Kräuterbutter und Quark, sondern auch Salate und Omelettes aufpeppt! Ähnlich wie Zwiebeln wirkt Schnittlauch leicht antibakteriell. Tipp: Wer selber Schnittlauch anbaut, kann sich an dekorativen (und essbaren) Blüten erfreuen! 

Saisonales Gemüse im März

Blattspinat

Spinat liefert alle Mineralstoffe in reichem Maße, vor allem das Spurenelement Zink, das an der Regulation vieler Stoffwechselmechanismen beteiligt ist. Und er enthält auch das viel zitierte Eisen! Es sind immerhin 4 Milligramm pro 100 Gramm vorhanden und damit etwa 4-mal so viel wie in Rotkohl, Kopfsalat oder Sellerie.

Butternut-Kürbis

Butternut-Kürbis, den es im Januar als Lagerware zu kaufen gibt, ist richtig gesund, lecker und vielseitig einsetzbar. Und auch Low-Carb-Fans werden diesen Kürbis lieben, denn in 100 Gramm des Kürbis stecken gerade mal 8,3 Gramm Kohlenhydrate. Das macht ihn zu einer der idealen Gemüsesorten für alle, die der Figur oder der Gesundheit zuliebe die Ernährungsform Low Carb bevorzugen.

Champignons

Maxi, mini, braun oder weiß. Dieses Gemüse ist das ganze Jahr über erhältlich und punket mit viel Kupfer, Eiweiß, Vitamin B und Provitamin D. Letzteres Unterstütz die Speicherung von Kalzium und Phosphor für gesunde Knochen. Also nichts wie los und pflücken. Außerdem enthält dieses Gemüse viel Kupfer und deckt bei einer Portion von 200 Gramm den Tagesbedarf bis zur Hälfte ab. 

Chinakohl

Der in Deutschland immer beliebter werdende Chinakohl bekommt durch Senföle seinen typischen Geschmack und ist sehr gut bekömmlich. Er ist in nur 5-7 Minuten fertig zubereitet und schmeckt hervoragend in den verschiedensten Formen. Sie müssen Chinakohl unbedingt probieren, denn mit ihm wird es nie langweilig! 

Kartoffeln

Die in den USA gern als Dickmacher verpönten Knollen sind tatsächlich echte Schlankmacher, sozusagen natürliche "Light-Produkte". Ohne Fett zubereitet liefern Kartoffeln wenig Kalorien und sättigen trotzdem angenehm und anhaltend. 

Rhabarber-SaisonRhabarber

Mit nur 13 Kalorien pro 100 Gramm gehört der säuerlich, grünliche Rhabarber zu den kalorienärmsten Gemüsesorten überhaupt. Rhabarberstangen enthalten etwas Beta-Carotin (Provitamin A) und eine mittlere Menge Vitamin C, viel Kalium und etwas Calcium. Auch wenn wir Rhabarber fast ausschließlich süß zubereitet kennen und essen - botanisch gehört er nicht zum Obst, sondern zum Gemüse. 

Pastinaken

Das Wurzelgemüse enthält relativ viele Kohlenhydrate (Zucker, Stärke und der Quellstoff Pektin) und macht daher lange satt. Das in Pastinake steckende ätherische Öl bringt außerdem neben dem typischen würzigen Geschmack auch eine leicht antibakterielle Wirkung.

Porree

Der Porree oder auch Lauch genannt trägt vor allem im grünen Teil viele Nährstoffe. Er liefert Beta-Carotin, Zink und Fluor. Auch die Belastung mit Dünger ist eher gering. Perfekt also, um ihn im Januar, wo es ihn aus Lagerware zu kaufen gibt, noch reichlich zu verwenden.

Rettich

Jetzt im Winter bekommen Sie noch den schwarzen, braunen oder violetten Winterrettich zum Teil noch frisch oder aus Lagerware. Senföle machen das Gemüse nicht nur würzig scharf, sondern auch noch gut für Leber, Galle und Verdauung. Super zum Knabbern, im Salat oder in einer Suppe. Noch schnell zuschlagen, denn bald ist die Saison vorbei.

Rote Bete

Der hübsche Farbtupfer ist ein kalorienarmer Magenfüller. Betacyanin, der Farbstoff der Roten Bete, schützt die Zellen vor Krebs. Außerdem enthält sie noch einige andere Nährstoffe, wie Ballaststoffe, Eisen, Vitamin C und B, sowie Kalium. Sie kann vielseitig eingesetzt werden. Probieren Sie!

Rosenkohl

Klein aber oho! Die Röschen haben unter den Kohlsorten fast den höchsten Vitamin C Gehalt und sind deshalb bei gesunder Ernährung nicht wegzudenken. Zwar enthält er weniger Wasser und ist dadurch etwas kalorienhaltiger, jedoch machen enthaltene B-Vitamine, Kalzium, Zink, Vitamin K und Ballaststoffe die Tatsache erträglich.

Rotkohl

Schon 200 g Rotkohl decken mit 100 mg den Tagesbedarf an Vitamin C! Besonders bemerkenswert ist der hohe Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, die dem Rotkohl seine typische Farbe und jede Menge gesundheitlichen Nutzen geben: sogenannte Radikalenfänger  wirken nachweislich zellschützend und können darum sowohl der Entstehung von Krebs vorbeugen als den Alterungsprozess verzögern.

Sellerie

Sowohl die schrumpeligen Knollen als auch die knackig-frischen Stauden des Selleries haben viele Vitamine: A, B, C und E kommen gehäuft vor. Ebenso reichlich enthält Sellerie ätherische Öle, die dem Gemüse nicht nur den intensiven Geschmack verleihen, sondern auch den Stoffwechsel anregen und leicht harntreibend wirken.

Shiitake-Pilze

Noch vor zehn Jahren kannte niemand diesen Pilz in Deutschland. Diese Pilze punkten mit einem hohen Eiweißgehalt bei wenigen Kalorien und null Gramm Fett. An Vitaminen haben Shiitake-Pilze vor allem die Vitamine C und D zu bieten, die dem Nervensystem und den Knochen gut tun. Auch liefern Shiitake-Pilze etwas Vitamin B12. In der asiatischen Medizin wird der Shiitake seit Jahrhunderten als Heilpilz gegen Rheuma und hohen Cholesterinspiegel eingesetzt. 

WeißkohlWeißkohl

Dieses ebenso deftige wie gesunde Gemüse ist nicht nur äußerst preiswert, es kann – richtig zubereitet – richtig köstlich schmecken. Und es versorgt uns speziell im Winter, wenn Vitaminreiches Mangelware ist, mit jeder Menge wertvoller Nährstoffe. Ob Klassiker oder neue kreative Gerichte. Der vielseitige Weißkohl macht sich gut auf jedem Teller.

Saisonales Obst im März

Apfel

Tatsächlich hat der Apfel dem Körper allerhand zu bieten: Ein Apfel einer guten vitaminreichen Sorte kann bis zu 60 Prozent unseres täglichen Vitamin-C-Bedarfs decken. Außerdem enthalten Äpfel viel Pektin. Der Verzehr von Äpfeln hilft bei einer gestörten Verdauung. Sogar der Cholesterinspiegel kann durch seinen Verzehr gesenkt werden. Lecker und gesund! Unbedingt ausprobieren, wie vielseitig das Obst ist.


Saisonkalender für das ganze Jahr 

Schreiben Sie einen Kommentar