Avozillas: Die Riesen-Avocados kommen

Von Leonie Busse
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Avozilla

Die Avocado im handlichen Format hat sich längst als Superfood etabliert. Doch für alle Avocado-Liebhaber gibt es nun spektakuläre Nachrichten: Die Avozilla ist da! Avocados im XXL-Format mit einem Gewicht von bis zu 1,8 Kilogramm. Ein australischer Farmer sorgt derzeit mit seinen kopfgroßen Avozillas für Furore und lässt die Herzen von Trend-Food-Fans höher schlagen.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Avozilla: Riesenfrucht aus Australien

Avozillas sind riesige Avocados, die ursprünglich in Südafrika angebaut werden. Dort wurden sie aus zwei Unterarten gezüchtet – übrigens nicht genetisch modifiziert – und sind schon lange kein Geheimtipp mehr. Eine Avozilla ist im Schnitt fünf mal so groß wie eine gewöhnliche Avocado. Einige Exemplare können sogar die Maße eines Fußballs annehmen und fast 2 Kilogramm wiegen.

Der australische Farmer David Grove erwarb die Rechte zur Neuzüchtung der Riesen-Avocado und pflanzte 2014 400 Bäume auf seiner Farm in Queensland. In diesem Jahr konnte er endlich seine erste Ernte einfahren. Die Avozillas waren trotz eines stolzen Preises von 12 Dollar pro Stück im Nu ausverkauft. Wer auch mal eine Avozilla probieren möchte, muss sich in eine lange Liste eintragen.

Schmeckt die Avozilla genauso gut?

Bei Obst und Gemüse bedeutet größer nicht unbedingt besser. Das weiß auch David Grove. Umso begeisterter ist er vom Geschmack seiner Avozillas, die eine besonders buttrige Note haben und "sich hervorragend als essbare Frucht eignen".

Bei einer normalen Avocado vergehen von der Blüte bis zur Ernte ca. sieben bis neun Monate. Die Avozillas dagegen benötigen eine Reifezeit von zehn Monaten, bis sie ihren vollen Geschmack entfaltet haben. Dafür sollen dann aus einer einzigen Avocado bis zu 20 Toasts belegt werden können.

Nachhaltigkeit von Avocados

Wer regelmäßig Avocados isst, sollte sich auch mit ihrem ökologischen Fußabdruck auseinandersetzen. Der steigende Bedarf an Avocadoplantagen führt zur Abholzung von Wäldern, vor allem in Süd- und Mittelamerika, und verseucht die Böden. Hinzu kommt, dass Avocadobäume viel Sonne und Wärme brauchen. Die bekommen sie aber nicht in Europa, weshalb wir auf Importe angewiesen sind.

Kann ich Avocados guten Gewissens kaufen? Wer nicht auf Avocados verzichten möchte, sollte auf kurze Transportwege und das Bio-Siegel achten. Die Herkunft aus ökologischem Anbau garantiert, dass weder synthetischer Dünger noch Pestizide zum Einsatz kommen.

Avozillas bisher nicht in Deutschland

Nun stellt sich noch die Frage, wann die neue Trend-Frucht auf den deutschen Markt kommt. Bisher werden Avozillas nur in Down Under angebaut und verkauft, Avocado-Fans müssen sich daher noch auf unbestimmte Zeit gedulden.

Das hat vor allem mit den schwierigen Lizenzbedingungen zu tun. Die Rechte an der Avozilla liegen bei einem südafrikanischen Unternehmen. Möchte ein Bauer selbst Avozillas anbauen, muss er die Erlaubnis haben und Lizenzgebühren bezahlen.

Avocado Rezepte

Solange wir auf die Avozilla warten, probieren Sie doch eins unserer leckeren Avocado-Rezepte.

Schreiben Sie einen Kommentar