Was hat Saison im April?

Von Lina Nagel
Aktualisiert am 03. Sep. 2020

Diese Obst, Gemüse- und Salatsorten haben im April bei uns Saison. Greifen Sie zu bei diesen frischen, vitaminreichen Lebensmitteln!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Saisonale Salate und Kräuter im April
  2. Saisonales Gemüse im April
  3. Saisonales Obst im April
  4. Saisonkalender für das ganze Jahr 

Was wächst im April? Damit Sie bei der großen Auswahl nicht den Überblick verlieren, zeigen wir Ihnen, was Sie im April aus dem regionalen Anbau kaufen können und welche Lebensmittel als Lagerware erhältlich sind.

Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Lebensmittel, zu denen EAT SMARTER eine Vielzahl an Rezepten bietet. Außerdem können Sie in den einzelnen Warenkunden der Lebensmittel noch mehr über gesundheitlichen Vorteile, Einkaufs- sowie Zubereitungstipps und vieles mehr erfahren. 

Saisonale Salate und Kräuter im April

Chicorée

Seine zarten, hellgrünen Blätter sind nicht nur besonders geschmackvoll, sondern stecken auch voller gesunder Bitterstoffe. Bitterstoffe helfen unserer Galle, Fett aus der Nahrung besser aufzuspalten, und sollten daher regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. 

lollo rossoLollo Rosso/Biondo

Der "lockige" Salat sorgt für einen Farbtupfer auf unseren Tellern. Achten Sie darauf, Salat im Winter und Frühjahr schnell zu verzehren, denn im Kühlschrank verliert er innerhalb von zwei Tagen fast die Hälfte des ursprünglichen Vitamin C und der Nitritgehalt steigt. 

Feldsalat

Feldsalat hat nicht nur den Vorteil, dass es ihn auch im Winter bei regionalen Gemüsebauern gibt, auch seine Inhaltsstoffe haben es in sich. Im Vitamin-Check hängt Feldsalat alle anderen Salate ab: Keine andere Sorte enthält so viel Vitamin C wie die kräftig grünen Blätter vom Feld. 

KopfsalatKopfsalat

Trotz seiner zarten Konsistenz überrascht der Kopfsalat mit einem relativ hohen Gehalt an Ballaststoffen. Sein Vitamingehalt hält sich in Grenzen, aber vor allem beim Anteil an Vitamin A für gutes Sehen und gesunde Haut hat Kopfsalat durchaus beachtliche Mengen zu bieten. Ab Mai gibt es Kopfsalat in Freiland-Qualität. 

Bärlauch für den BlutflussBärlauch

Der Frühling ist in greifbarer Nähe, wenn es endlich wieder frischen Bärlauch gibt! Bärlauch heißt übrigens ursprünglich auch „Wilder Lauch“ oder „Waldknoblauch“, da er mit Schnittlauch, Zwiebeln und Knoblauch verwandt ist. Seine Schwefelstoffe und ätherischen Öle, allen voran das Allicin, wirken günstig auf Magen und Darm.

SchnittlauchSchnittlauch

Von Frühjahr bis in den frühen Herbst ist die Erntezeit für frischen Schnittlauch, der nicht nur Kräuterbutter und Quark, sondern auch Salate und Omelettes aufpeppt! Ähnlich wie Zwiebeln wirkt Schnittlauch leicht antibakteriell. Tipp: Wer selber Schnittlauch anbaut, kann sich an dekorativen (und essbaren) Blüten erfreuen! 

Minze

Ab April grünt auch bei uns die widerstandsfähige Staude Minze wieder. Wussten Sie, dass es weltweit 20 Minz-Arten gibt, unter anderem Erdbeer- und Schoko-Minze? Probieren Sie sich durch die Sorten; verschiedene Minz-Pflanzen finden SIe zum Beispiel beim Gemüsehändler oder auf dem Wochenmarkt. 

SalbeiSalbei

Die Heilkräfte des Salbei sind legendär, und auch in der Küche gehört das silbrig glänzende Kraut zu den Klassikern, beispielsweise im Saltimbocca. Probieren Sie in Olivenöl ausgebackene Salbeiblätter beispielsweise zu Pastagerichten – köstlich! 

Warenkunde KerbelKerbel

Kerbel ist ein echter Frühlingsbote! Die frisch-grünen, zart gefiederten Blättchen mit dem leichten Anis-Aroma gehören unter andere, zum Kräuter-Ensemble für Frankfurter Grüne Sauce. Seit dem Altertum wird Kerbel zur Blutreinigung eingesetzt. 

Saisonales Gemüse im April

Champignons

Maxi, mini, braun oder weiß. Dieses Gemüse ist das ganze Jahr über erhältlich und punket mit viel Kupfer, Eiweiß, Vitamin B und Provitamin D. Letzteres Unterstütz die Speicherung von Kalzium und Phosphor für gesunde Knochen. Also nichts wie los und pflücken. Außerdem enthält dieses Gemüse viel Kupfer und deckt bei einer Portion von 200 Gramm den Tagesbedarf bis zur Hälfte ab. 

Chinakohl

Der in Deutschland immer beliebter werdende Chinakohl bekommt durch Senföle seinen typischen Geschmack und ist sehr gut bekömmlich. Er ist in nur 5-7 Minuten fertig zubereitet und schmeckt hervoragend in den verschiedensten Formen. Sie müssen Chinakohl unbedingt probieren, denn mit ihm wird es nie langweilig! In diesem Monat gibt es ihn aus Lagerware.

Kartoffeln

Die in den USA gern als Dickmacher verpönten Knollen sind tatsächlich echte Schlankmacher, sozusagen natürliche "Light-Produkte". Ohne Fett zubereitet liefern Kartoffeln wenig Kalorien und sättigen trotzdem angenehm und anhaltend. In diesem Monat gibt es sie aus Lagerware.

Basische Lebensmittel Kohlrabi

Nirgendwo wird Kohlrabi so häufig verzehrt, wie im deutschsprachigen Raum. Das Gemüse versorgt den Körper mit wichtigen Vitalstoffen wie Vitamin A, C und K. Kohlrabi schmeckt wunderbar roh, paniert und gebraten als vegetarische Schnitzelalternative oder gekocht mit einer sahnigen Soße als Gemüsebeilage. Tipp: Verwerten Sie das nächste Mal auch die Kohlrabiblätter. Sie sind noch vitamin- und nährstoffreicher als die Knolle und können roh im Salat oder kurz blanchiert genossen werden.

Möhre

Ob sie nun Möhre, Karotte, Gelbe Rübe, Mohrrübe oder Wurzel genannt wird – das knackige Gemüse ist eine der beliebtesten Gemüsesorten der Deutschen. Sie ist zwar das ganze Jahr über aus heimischem Anbau erhältlich, das Angebot ist aber von September bis Dezember am größten. Tipp: Verzehren Sie Möhren immer mit einem kleinen Spritzer Öl. Nur so kann das in dem Gemüse enthaltene, fettlösliche Beta-Carotin vom Körper aufgenommen werden. In diesem Monat gibt es sie aus Lagerware.

Sellerie

Sowohl die schrumpeligen Knollen als auch die knackig-frischen Stauden des Selleries haben viele Vitamine: A, B, C und E kommen gehäuft vor. Ebenso reichlich enthält Sellerie ätherische Öle, die dem Gemüse nicht nur den intensiven Geschmack verleihen, sondern auch den Stoffwechsel anregen und leicht harntreibend wirken. In diesem Monat gibt es ihn aus Lagerware.

Pastinaken

Das Wurzelgemüse enthält relativ viele Kohlenhydrate (Zucker, Stärke und der Quellstoff Pektin) und macht daher lange satt. Das in Pastinake steckende ätherische Öl bringt außerdem neben dem typischen würzigen Geschmack auch eine leicht antibakterielle Wirkung. In diesem Monat gibt es sie aus Lagerware.

Porree

Der Porree oder auch Lauch genannt trägt vor allem im grünen Teil viele Nährstoffe. Er liefert Beta-Carotin, Zink und Fluor. Auch die Belastung mit Dünger ist eher gering. In diesem Monat gibt es sie aus Lagerware.

Rettich

Jetzt im Winter bekommen Sie noch den schwarzen, braunen oder violetten Winterrettich aus Lagerware. Senföle machen das Gemüse nicht nur würzig scharf, sondern auch noch gut für Leber, Galle und Verdauung. Super zum Knabbern, im Salat oder in einer Suppe. Noch schnell zuschlagen, denn bald ist die Saison vorbei.

Rote Bete

Der hübsche Farbtupfer ist ein kalorienarmer Magenfüller. Betacyanin, der Farbstoff der Roten Bete, schützt die Zellen vor Krebs. Außerdem enthält sie noch einige andere Nährstoffe, wie Ballaststoffe, Eisen, Vitamin C und B, sowie Kalium. Sie kann vielseitig eingesetzt werden. Probieren Sie! In diesem Monat gibt es sie aus Lagerware.

Rotkohl

Schon 200 Gramm Rotkohl decken mit 100 Milligramm den Tagesbedarf an Vitamin C! Besonders bemerkenswert ist der hohe Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, die dem Rotkohl seine typische Farbe und jede Menge gesundheitlichen Nutzen geben: sogenannte Radikalenfänger wirken nachweislich zellschützend und können darum sowohl der Entstehung von Krebs vorbeugen als den Alterungsprozess verzögern. In diesem Monat gibt es ihn aus Lagerware.

RadieschenRadieschen

Die knallroten, kugeligen Radieschen sorgen nicht nur für frühlingshafte Farbtupfer auf dem Teller, sondern sind überaus gesund! Die in ihnen enthaltenen Senföle wirken sich günstig auf die Verdauung aus, und mit 27 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm tragen Radieschen auch beachtliche Mengen zu unserem durchschnittlichen Tagesbedarf von 100 Milligramm bei.

Spargel

Ab Ende April ist der erste heimische Spargel bei uns zu haben. Wer Spargel genießt, gönnt seinem Körper zugleich einen "Frühjahrsputz": Asparaginsäure und Kalium regen den Stoffwechsel an, reinigen das Blut und schwemmen Giftstoffe aus dem Körper.

WeißkohlWeißkohl

Dieses ebenso deftige wie gesunde Gemüse ist nicht nur äußerst preiswert, es kann – richtig zubereitet – richtig köstlich schmecken. Und es versorgt uns speziell im Winter, wenn Vitaminreiches Mangelware ist, mit jeder Menge wertvoller Nährstoffe. Ob Klassiker oder neue kreative Gerichte. Der vielseitige Weißkohl macht sich gut auf jedem Teller. In diesem Monat gibt es ihn aus Lagerware.

Wirsing

Wirsingkohl unterscheidet sich nicht nur optisch von Weiß- oder Rotkohl – er schmeckt auch deutlich feiner als seine robusten Brüder. Beim Einkauf sollten Sie darauf achten, dass sich die Köpfe locker öffnen lassen. Der Kohl sollte schön grün aussehen und nicht gelblich verfärbt sein. Im Kühlschrank bleibt Wirsing etwa drei Tage lang frisch und knackig. In diesem Monat gibt es ihn aus Lagerware.

Blattspinat

Spinat macht stark – und zwar nicht nur wegen des enthaltenen Eisens, sondern auch wegen des Gehalts an Spurenelementen wie Zink. Bevorzugen Sie beim Kauf von frischem Spinat Bioware, die weniger gedüngt wird. 

Rhabarber-SaisonRhabarber

Auch wenn wir Rhabarber fast ausschließlich süß zubereitet kennen und essen - botanisch gehört er nicht zum Obst, sondern zum Gemüse. Bereiten Sie ihn doch auch einmal herzhaft zu, beispielsweise als Beilage zu Beflügel! Tipp: Je roter die Stangen, desto weniger Säure enthalten sie. 

Pak ChoiPak Choi/Paksoi

Pak Choi, in Deutschland auch als Chinesischer Senfkohl bekannt, schmeckt roh, gedünstet, gekocht und natürlich aus dem Wok. Besonders zart ist Baby-Pak Choi. Ganz wichtig: Halten Sie die Garzeit so knapp wie möglich, denn sonst verliert Pak Choi an Farbe und Knackigkeit.

Zwiebel

Ob rot, braun oder weiß: Zwiebeln sind richtig gesund, denn Sie liefern dem Körper wichtige Vitalstoffe, unter anderem auch Vitamine aus der B-Gruppe. Ebenso steckt in den Zwiebeln reichlich Vitamin C und Kalium.

Saisonales Obst im April

Äpfel

Äpfel schmecken nicht nur wunderbar, sie sind dazu noch richtig gesund sowie beim Kochen und Backen ausgesprochen vielseitig einsetzbar. Mit 18 bis 30 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm (je nach Sorte) tragen Äpfel auch beachtliche Mengen zu unserem durchschnittlichen Tagesbedarf von 100 Milligramm bei. Eine runde Sache also! In diesem Monat gibt es sie aus Lagerware.


Saisonkalender für das ganze Jahr 

 
Ich weiß nicht für welche “Breitengrad“ dieser Hinweis gilt - ich wohne im Rheintal (eine der wärmsten Gehende Deutschlands) im April gibt eshir definitiv kein Kopfsalat ubnd schon garkeine Salatgurken!
Schreiben Sie einen Kommentar