Dr. Ingo Froböse

7 Entspannungsmethoden, die Ihnen den Stress nehmen

Von Prof. Dr. Ingo Froböse
Aktualisiert am 16. Okt. 2020
 © madison lavern - Unsplash
© madison lavern - Unsplash

Stress im Job, Ärger in der Familie und ein randvoller Terminkalender, der selbst die Kanzlerin in Panik versetzen würde: Ihnen wächst wieder einmal alles über den Kopf? Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln verrät Ihnen die 7 besten Entspannungsmethoden gegen Stress. Mindestens eine davon könnte Ihr Weg zu mehr Ruhe und Gelassenheit sein.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Autogenes Training
  2. Feldenkrais
  3. Yoga
  4. Tai Chi
  5. Qi Gong
  6. Pilates
  7. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

1. Autogenes Training

Stressige Momente im Leben kennt jeder von uns, liebe EAT SMARTER-Leser. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, eine Entspannungsmethode zu erlernen, die Sie regelmäßig mindestens einmal pro Woche oder besser noch öfter praktizieren sollten, um für ein paar entspannende Momente in Ihrem Leben zu sorgen. Die sieben besten Wege möchte ich Ihnen heute vorstellen.

Autogenes Training beispielsweise besteht aus sogenannten Ruhe-, Schwere- und Wärmeübungen und wird mit verschiedenen Atemübungen kombiniert. Es hat den Vorteil, dass es Verspannungen der Muskulatur löst und auch bei Nervosität oder Schlafstörungen eingesetzt werden kann. Besonders effektiv ist autogenes Training, wenn man es regelmäßig anwendet. In Großstädten wird es von verschiedenen Einrichtungen angeboten. Achten Sie darauf, dass Sie einen seriösen Anbieter finden.

2. Feldenkrais

Feldenkrais

Diese Disziplin basiert auf der Erschließung natürlicher Bewegungsformen und dem bewussten Umgang mit dem Körper. Sie fördert die Sensibilität sich selbst gegenüber und zielt damit auf Probleme ab, die häufig für Rückenschmerzen verantwortlich sind.

Dank Feldenkrais kann man vor allem die Wahrnehmung von Bewegungsabläufen hervorragend schulen. Im Mittelpunkt der Methode stehen Bewegungsmuster, die unseren Alltag prägen. Erlernt werden Variationen, die man alternativ anwenden kann.

3. Yoga

Yoga Froböse

Überaus beliebt und ein effektives Körper-Geist-Training: Bei Yoga absolviert man verschiedene Dehn-, Kräftigungs- und Atemübungen, die für Ruhe und Ausgeglichenheit sorgen, gleichzeitig aber die Muskulatur fordern.

Wer Rückenprobleme hat oder unter Bluthochdruck leidet, sollte auf diese Entspannungsmethode lieber verzichten, denn falsch ausgeführt können die Übungen die Beschwerden verstärken und auch den Blutdruck zusätzlich in die Höhe treiben, da verschiedene Halteübungen zu Anstrengungen führen. Abgesehen davon ist Yoga eine wunderbare Sportart, um seine Körperhaltung, die Beweglichkeit und auch Kraft zu trainieren.

4. Tai Chi

Tai Chi

Bei dieser Entspannungsmethode handelt es sich um eine echte Kampfkunst, die sich aus uralten Techniken der Selbstverteidigung abgeleitet hat. Sie enthält Elemente der Meditation und der Entspannung. Es werden fließende, aber kontrollierte und relativ anspruchsvolle Bewegungen nach einem bestimmten Muster durchgeführt, die ein seelisches und körperliches Gleichgewicht herstellen sollen.

Die Bewegungen setzen einen muskulären Trainingsreiz. Sie fördern die Beweglichkeit und das eigene Körperbewusstsein und eignen sich, um Rückenproblemen vorzubeugen.

5. Qi Gong

Qi Gong

Bei Qi Gong handelt es sich um eine der Säulen der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Die Übungen sind sehr hilfreich bei Muskelverspannungen, sie machen beweglich und geben neue Energie. Auch hier gibt es exakte Vorgaben für die Übungen, die den Fluss der Lebensenergie wieder herstellen und für geistige und körperliche Entspannung sorgen sollen. Da Qi Gong zu einem Großteil aus Konzentrations-, Stillhalte- und Atemübungen besteht, hilft die sanfte Methode speziell gegen Stress und Nervosität.

6. Pilates

Pilates

Ausgehend von der Körpermitte wird der ganze Organismus gekräftigt und stabilisiert. Die wichtigsten Prinzipien bei Pilates sind dementsprechend Körperhaltung, Zentrierung und Atmung.

Wer Rückenproblemen vorbeugen möchte, ist bei dieser Disziplin hervorragend aufgehoben, da der ganze Körper gekräftigt wird. Wichtig ist allerdings, dass Sie einen erfahrenen und guten Trainer haben, der Fehlhaltungen erkennt und Ihre Körperposition korrigiert.  

7. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Muskelrelaxation

Entspannen durch Anspannen – das ist das Prinzip der Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson. Die Methode basiert auf der Annahme, dass sich die Muskulatur nach einer Anspannung wesentlich besser entspannt. 16 verschiedene Muskelgruppen werden beansprucht, systematisch angespannt, entspannt, gedehnt und gelockert. Bei Verspannungen ist diese Methode besonders gut geeignet, da sie schnell und direkt wirkt. Auch hierbei kann man wunderbar dem stressigen Alltag entfliehen und sich für ein paar Momente ganz auf seinen Körper konzentrieren.

Ich hoffe sehr, dass Ihnen eine dieser verschiedenen Methoden zusagt. Probieren Sie am besten alle einmal aus und finden Sie für sich die ideale Form, um zu Ruhe und Gelassenheit zu finden. Wichtig ist jedoch in jedem Fall: Nutzen Sie ausschließlich seriöse Angebote – etwa von Sportvereinen, Rückenzentren oder Fitnessstudios.

Entscheidend für den Erfolg ist, dass Sie einen guten und seriösen Trainer finden, der Ihnen eine perfekte Anleitung gibt und versucht, individuell auf Sie einzugehen. Wer Rückenprobleme hat, sollte zuvor mit seinem Arzt sprechen und ihn fragen, ob Bedenken gegen die Entspannungstechniken bestehen. Abgesehen davon wünsche ich Ihnen in Zukunft viel Spaß und noch mehr entspannende Momente mit Yoga, Pilates & Co.!

Ihr Ingo Froböse

 
Hallo, die Empfehlungen sind gut für weniger "Gestresste" gut und recht. Ich habe bei mir festgestellt, dass als Erstes die Atmung bedacht werden sollte, denn wir Erwachsenen atmen (jedenfalls die Meisten) sich eine falsche Atmung angewöhnt haben. Wenn wir die Atmung beherrschen habe ich sehr gute Erfahrungen mit der "Tiefenentspannung" gemacht, diese täglich 20 - 30 Minuten angewandt, fühlt man sich wie früh morgens nach 8 - 9 Std. Schlaf! Ist nur eine Empfehlung von mir. Ich führe selber eine Gruppe von begeisterten Anhängern der "Entspannungs-Übungen". Viel Erfolg falls Sie es auprobieren, wünscht heine1906
 
Vielen Dank für die tollen Entspannungstipps und auch für den Hinweis, dass Yoga nicht so geeignet ist für Personen mit Bluthochdruck, zu denen ich leider zähle. Warum ich das erwähne? Ich mache viel Sport und immer wieder mahnen mich die Trainer zu einem Gegenpart in Form von Entspannung. Ganz oft wird mir dabei Yoga angeraten was mir, ehrlich gesagt, keinen Spass macht. Ich habe mich in viele Kurse "hineingeschnuppert" aber nie so richtig den Ansatz gesehen weiterzumachen. Und wenn ich das als Begründung angeführt hatte, kam oft der Kommentar, dann hast Du noch nicht den richtigen Kurs gefunden. Jetzt allerdings kann ich, Dank diesem Beitrag, sagen, dass Yoga nichts für mich ist wegen meinem Bluthochdruck :-) Also das Argument ist doch unschlagbar. So und nun liebe Trainer, jetzt seid ihr wieder gefordert mir was anderes zu empfehlen. Ich bin mal auf die Empfehlungen gespannt.... Mit lieben und entspannten Grüßen, Eure Orchidee0804
Schreiben Sie einen Kommentar