EAT SMARTER Abnehmkurs | Für kurze Zeit im Sommerangebot! Unser Onlinekurs für 69 Euro anstatt 99 Euro.
mehr
Cornelia Polettos Kochschul-Blog
Genuss in nur 20 Minuten

Spaghetti alla genovese

Von Cornelia Poletto
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Spaghetti al genovese
Spaghetti al genovese

Die bunte Welt der Pastaküche ist so vielfältig und hält viele wunderbare Geschmackskombinationen bereit. Doch wenn es Mal schnell gehen muss, gibt es für mich keine aromatischere Lösung als Spaghetti alla genovese. In schnellen 20 Minuten ist das würzige Frühlingsgericht serviert und lässt sich – je nach Lust und Laune – auf die verschiedensten Arten variieren. Heute verrate ich Ihnen das Rezept für den Pesto-Klassiker.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Zutaten für vier Personen:

  • 40 g Pinienkerne
  • 100 g Basilikum
  • 150 ml Olivenöl
  • Meersalz
  • 50 g geriebener Pecorino
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Knoblauchzehe
  • 400 g Spaghetti

Mein Tipp: Pesto kann vielseitig abgewandelt werden. Anstelle von Basilikum können Sie zu Petersilie, Minze, Koriander oder einer Mischung daraus greifen. Die Pinienkerne lassen sich durch Walnüsse, Pekannüsse oder Haselnüsse ersetzen – der Pecorino durch Parmesan.

Die Zubereitung:

  1. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Herausnehmen und abkühlen lassen. Die Basilikumblätter abzupfen und fein schneiden. Das Basilikum und etwas Olivenöl im Blitzhacker oder mit dem Stabmixer kurz pürieren. Die Pinienkerne und etwas Salz hinzufügen und alles fein pürieren.
  2. Den Käse und so viel Olivenöl unterrühren, bis das Pesto die gewünschte Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Knoblauchzehe schälen, ins Pesto geben und darin ziehen lassen. 
  3. Die Spaghetti nach Packungsanweisung in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen. Die Spaghetti mit der Pastakralle oder –zange herausheben und etwas abtropfen lassen. Das Pesto in eine Pfanne geben, die Spaghetti dazu und mit etwas Nudelkochwasser durchschwenken.

Mein Tipp: Ich lasse die Knoblauchzehe im Ganzen im Pesto ziehen, damit das Aroma nur zart zu schmecken ist. Knoblauchfans können sie aber auch grob gehackt mit den Pinienkernen pürieren. In ein Schraubglas abgefüllt und mit Öl bedeckt, hält sich das Pesto im Kühlschrank mehrere Wochen.

Ihre Cornelia Poletto

Schreiben Sie einen Kommentar