Dr. Ingo Froböse

Ist Sport bei Erkältung gefährlich?

Von Prof. Dr. Ingo Froböse
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Junge Frau in sportlicher Kleidung im Schnee putzt sich die Nase

Sport bei Erkältung: Wohin man schaut, alles schnieft, niest und hustet. So eine Erkältung kann das eigene Sportprogramm ganz schön aus dem Takt bringen! Was Sie sich bei Schnupfen und Erkältung zumuten können, wann Sie die Sportschuhe stehen lassen sollten und wie Sie vorbeugen können, erklärt Fitness-Doc Ingo Froböse

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Was kann passieren, wenn man trotzdem Sport bei Erkältung macht?
  2. Wie lange muss man warten, bis man das Training wiederaufnehmen kann?
  3. Gibt es Erkältungskrankheiten, bei denen Sport ungefährlich ist?
  4. Gibt es Sportarten, die sich bei leichtem Schnupfen eher eignen als andere?
  5. Was passiert, wenn man zwei Wochen keinen Sport bei Erkältung macht?
  6. Kann man Krankheiten "ausschwitzen"?
  7. Wie warm soll ich mich im Winter beim Outdoor-Sport anziehen?
  8. Wissen zum Mitnehmen

Hat es Sie diesen Herbst schon erwischt, liebe EAT SMARTER-Leser? Zumindest unser Kölner Institut war wegen der Erkältungswelle in den letzten Wochen oft ziemlich ausgedünnt. Für viele unserer Sportler hieß das: Ab ins Bett, Infekt auskurieren und Zwangspause vom gewohnten Training!

Und das aus gutem Grund. Denn wenn wir Sport bei Erkältung machen, verlangen wir von unserem Körper übermenschliche Leistungen und hindern ihn daran, die so wichtigen Abwehrprozesse für die Genesung voranzutreiben. Oder – noch schlimmer – Sport kann die Krankheit sogar noch verschlimmern. Speziell bei fiebrigen Erkrankungen können sich Bakterien im Körper gut verteilen und eventuell für neue Entzündungen sorgen.

Merke!
Bei Fieber, aber auch bei Husten, Halsweh und Gliederschmerzen ist Bettruhe angesagt.

Was kann passieren, wenn man trotzdem Sport bei Erkältung macht?

Der Körper braucht seine Kräfte und Ressourcen, um gegen die Erkältung zu kämpfen.

Wenn wir ihn weiter unter Stress setzen, beispielsweise durch Sport oder wenn wir uns krank zur Arbeit schleppen, schwächen wir ihn zusätzlich. Je schlapper der Körper, desto leichter haben es die Erreger, sich weiter auszubreiten – unser Zustand verschlimmert sich. Das kann richtig gefährlich werden: In besonders schlimmen Fällen können die Erreger sogar auf andere Organe wie das Herz übergreifen und dort unter anderem zu Entzündungen führen.

Merke!
Sport bei Erkältung kann zu schweren Folgeerkrankungen führen.

Wie lange muss man warten, bis man das Training wiederaufnehmen kann?

Wer schon einmal einen grippalen Infekt (also eine Erkältung) oder eine richtige Grippe hatte, weiß: Auch, wenn die unmittelbaren Krankheitszeichen abgeklungen sind, fühlt man sich oft noch tagelang schwach und abgeschlagen. Ein Power-Workout oder eine ausgedehnte Joggingrunde? Ihr Körper winkt dankend ab. Hören Sie auf ihn!

Merke!
Erst wenn Sie sich allgemein wieder gut und leistungsfähig fühlen, sollten Sie wieder mit dem Sport anfangen. Das kann, je nach Schwere der Erkrankung, auch mehrere Wochen dauern. Nehmen Sie sich diese Zeit!

Gibt es Erkältungskrankheiten, bei denen Sport ungefährlich ist?

Wenn Sie sich nur leicht verschnupft fühlen, können Sie Sport treiben. Aber hören Sie auch hier gut in sich hinein: Ist der Sport anstrengender als sonst? Dann lassen Sie es ruhig angehen und trainieren Sie eher mit niedrigen bis moderaten Intensitäten. Anderenfalls schwächen Sie Ihren Körper und riskieren eine Verschlimmerung der Erkältung.

Gibt es Sportarten, die sich bei leichtem Schnupfen eher eignen als andere?

Aus sportwissenschaftlicher Sicht würde ich da keinen Unterschied machen. Doch im Interesse Ihrer Mitmenschen sollten Sie versuchen, Ihre Viren bei sich zu behalten: Kontaktsportarten, bei denen andere sich bei Ihnen anstecken könnten, sind bei Schnupfen nicht angebracht.

Was passiert, wenn man zwei Wochen keinen Sport bei Erkältung macht?

Keine Angst, zwei Wochen Fitnesspause wegen einer Erkältung sind kein Weltuntergang. Kleine Leistungseinbußen werden Sie in Kauf nehmen müssen, besonders bei den persönlichen Bestleistungen. Dennoch bauen Sie in diesem Zeitraum weder viel Muskelmasse noch Kondition ab.

Wenn Sie zwei Wochen lang immobil sind und nicht aus dem Bett aufstehen können, so sind die Folgen für den Körper schon gravierender. Denn sobald Muskeln nicht genutzt werden, beginnt der Körper, sie abzubauen. Wenn Sie sich in der Genesungsphase einer Erkältung moderat bewegen – dazu gehört schon der langsame, kurze Spaziergang um den Block – müssen Sie sich um den Schwund von Muskelmasse allerdings keine großen Gedanken machen.

Vielleicht hilft Ihnen die Trainingspause sogar, das Fitnessprogramm mit neuem Elan zu betreiben. Mein Tipp für den Wiedereinstieg: Fangen Sie in jedem Fall langsam wieder an und starten Sie mit niedrigerer Intensität – das gilt für Kraft- ebenso wie für Ausdauertraining. Steigern Sie sich von Einheit zu Einheit, und Sie werden schnell wieder an Ihren alten Leistungen anknüpfen können.

Merke!
Eine kurze Sportpause hat keine gravierenden Auswirkungen auf Kraft und Ausdauer.

Kann man Krankheiten "ausschwitzen"?

Bei Erkältung in die Sauna oder ins Dampfbad zu gehen, um eine Art künstliches Fieber herzustellen und Keime abzutöten, funktioniert leider nicht. Unsere körpereigene Immunabwehr hat ein ausgeklügeltes System, um ihre Körperkerntemperatur zu erhöhen und Erreger zu vernichten; von außen lässt sich diese Temperaturerhöhung jedoch nicht steuern. Daher müssen wir es unserem Körper überlassen, die Erkältung zu bekämpfen.

Merke!
Zum vorbeugenden Steigern der Abwehrkräfte eignen sich Sauna und Dampfbad durch den Wärme-Kälte-Wechsel sehr gut, da sie unseren Kreislauf anregen – zur aktuten Erkältungsbekämpfung jedoch nicht.

Wie warm soll ich mich im Winter beim Outdoor-Sport anziehen?

Wenn ich im Winter joggen gehen, kommen mir Sportler mit ganz verschiedenen Bekleidungsphilosophien entgegen: Während die einen dick eingepackt mit Schal, Mütze, Handschuhen und Thermohosen ihren Runden ziehen, zeigen andere noch im November die blanken Waden. So verschieden ist das Temperaturempfinden.

Ich persönlich empfehle das Zwiebelschalen-Prinzip, also das Anziehen Schicht für Schicht. Direkt auf der Haut sollten Sie ein Shirt tragen, welches den Schweiß aufnimmt und vom Körper wegtransportiert. Danach folgen eine wärmende Schicht sowie eine äußere Schicht, die vor Regen und Wind schützt. Alle Materialien sollten atmungsaktiv und schweißtransportierend sein, um Feuchtigkeit von innen nach außen zu leiten.

Speziell im Winter sollten diese Schichten wärmeisolierend sein. Aber Achtung: Wer zu viel schwitzt, riskiert eine Unterkühlung. Daher empfehle ich Ihnen, immer leicht fröstelnd loszulaufen.

Übrigens: Bewegung an der frischen Luft ist eine der wirksamsten Methoden, um Infekten vorzubeugen. In diesem Sinne – bleiben Sie gesund!

Ihr Ingo Froböse

Wissen zum Mitnehmen

  • Der Körper braucht seine Kräfte und Ressourcen, um gegen die Erkältung zu kämpfen.
  • Die Belastungen durch Sport hindern ihn daran, die so wichtigen Abwehrprozesse für die Genesung voranzutreiben, oder verschlimmert die Erkrankung sogar noch.
  • Daher ist bei Fieber, aber auch bei Husten, Halsweh und Gliederschmerzen Bettruhe angesagt.
  • Erst wenn Sie sich wieder ganz genesen fühlen, können Sie mit dem Sport wieder beginnen.
  • Wird wegen einer Erkältung ein bis zwei Wochen nicht trainiert, sind noch keine großen Leistungseinbußen festzustellen.
  • Der Wiedereinstieg sollte langsam und mit niedrigerer Intensität erfolgen.
  • Um beim Outdoor-Sport keine Erkältung durch übermäßiges Schwitzen zu riskieren, empfiehlt sich das Anziehen nach dem Zwiebel-Prinzip.
  • Eine schweißabsorbierende, eine wärmende und eine wasser- und windabweisende Schicht halten den Körper trocken.
  • Generall beugt Bewegung im Freien Infekten vor, ebenso wie ein Saunabesuch.
Schreiben Sie einen Kommentar