0
Dr. Ingo Froböse
14. Oktober 2017

Kinder und Sport: Tipps für Eltern

Von Prof. Dr. Ingo Froböse

Ist mein Kind zu dick? Was, wenn es nur Nudeln mit Ketchup essen möchte? Und welcher Sport eignet sich überhaupt? In Sachen Bewegung und Ernährung herrscht bei vielen Eltern Unsicherheit. Für sie haben Ingo Froböse und Peter Großmann das Ratgeberbuch „Der kleine Sporticus“ geschrieben.

0
Drucken

Kinder und Sport: Mädchen mit Hula Hoop Reifen

24,7 Prozent aller deutschen Jungen und Mädchen sind übergewichtig. Zu diesem Schluss kamen Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des Imperial College London in einer Studie, die anlässlich des Welt-Adipositas-Tages am 11. Oktober im Fachblatt „The Lancet“ veröffentlicht wurde. 6,9 Prozent, also etwa 5,7 Millionen deutsche Kinder, sind laut der Studie gar adipös!

Das sind im wahrsten Sinne des Wortes gewichtige Zahlen, liebe EAT SMARTER-Leser. Paradox: Noch nie waren Sport, Fitness und gesunde Ernährung in der Gesellschaft so wichtige Themen wie heute. Und dennoch, so scheint es, werden unsere Kinder immer dicker.

Kinder und Sport: Wichtig für die Entwicklung

Nicht nur das steigende Körpergewicht ist ein Problem: Sorgen macht Pädagogen und Sportwissenschaftlern, dass vermehrt auch motorische Fähigkeiten auf der Strecke bleiben. So beobachten Lehrer und Verkehrserzieher, dass immer mehr Kinder nicht sicher Rad fahren können, beim Schulterblick beispielsweise Schlangenlinien fahren. Komplexe Bewegungsabläufe im Sportunterricht werden zur Überforderung.

Einer der Gründe liegt auf der Hand – die Alltagsaktivität bleibt zunehmend auf der Strecke. Während zum Beispiel 1970 noch 91 Prozent der Erstklässler ihren Schulweg ohne Erwachsene meisterten, waren es schon im Jahr 2000 nur noch 17 Prozent. Im Jahr 2012 wurden 20 Prozent der Kinder mit dem Auto zur Schule gefahren. Tendenz steigend... Dazu kommt, dass Laptop, Konsole, Smartphone und Tablet für viele Kinder das nachmittägliche Bolzen, Toben oder Buddeln im Freien ersetzen.

Dabei ist Bewegung so wichtig! Sie fördert nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige Entwicklung. Vor allem in den ersten sechs Lebensjahren ist Bewegung ganz eng mit der Entwicklung des Gehirns verknüpft. Mit jeder Bewegung, die Kinder sich aneignen, werden im Gehirn neue Synapsen verknüpft, Reflexe werden erlernt – so wie ein Server, der sich langsam aufbaut. Im Alter von sieben bis zehn Jahren lernen Kinder komplexere Bewegungsabläufe. Je weniger sie sich im Kindesalter bewegen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, motorische Defizite das ganze Leben lang mit sich zu tragen. Nicht umsonst sagt man: „Was Hänschen nicht lernt, lernet Hans nimmer mehr“.  

Toben, radeln und klettern sind jedoch nur ein Faktor für gesunde, glückliche und ausgeglichene Kinder. Mindestens genauso wichtig ist gutes, kindgerechtes Essen. Wahre Dramen spielen sich da an manchem Esstisch ab, wenn ein Kind monatelang nur Kartoffelpüree mit Sauce essen möchte und jegliche „gesunde“ Beilage verweigert. Solche Ernährungsphasen sind normal, versetzen Eltern dennoch in Schrecken: Droht Eiweiß- oder Mineralienmangel? Wie lange wird die Gemüseverweigerung anhalten? Ist es in Ordnung, wenn mein Fünfzehnjähriger dreimal Nachschlag möchte?

Im Zentrum für Gesundheit durch Sport und Bewegung der Deutschen Sporthochschule in Köln, das ich leite, beschäftigen wir uns regelmäßig mit diesen und ähnlichen Fragen besorgter Eltern und engagierter Pädagogen. Unsere Beobachtung: Je mehr über Gesundheit, Sport und Ernährung geschrieben wird, desto weniger wissen Eltern angesichts der unzähligen Tipps, was sie tun sollen. Und welches Verhalten überhaupt normal ist.

Buchtipp: Der kleine Sporticus

Daher haben der Sportlehrer und Journalist Peter Großmann und ich ein Buch für Eltern geschrieben. Es heißt „Der kleine Sporticus“ und ist seit Ende September im Buchhandel erhältlich.

Mit dem kompakten Ratgeber möchten wir allen Müttern und Vätern die wichtigsten Informationen über die kindliche Entwicklung mit auf den Weg geben. Vor allem aber wollen wir eine Botschaft vermitteln: Bitte keine Panik! Kein Kind ist gleich; das eine entwickelt sich früher, das andere später. Manche Kinder gehen vor Beginn der Pubertät in die Breite, andere bleiben bis zum Abitur spindeldürr. Nicht jeder Junge ist ein geborener Fußballer, nicht jedes Kind mag den Sport, den einst seine Eltern erfolgreich ausübten.

Kurz: Wir möchten, dass Eltern sich und ihre Kinder nicht vergleichen, sondern einen Weg zu mehr Aktivität und Gesundheit finden, der alle glücklich macht. Dafür finden sich in dem Buch jede Menge praktischer Tipps, die sich schnell in den Alltag einbauen lassen – und bei denen natürlich auch die Eltern gefordert sind. Denn nur mit (vorgelebter) Freude an der Bewegung wird aus einem aktiven Kind später auch ein aktiver, sportlicher Erwachsener!

Viel Freude beim Lesen, Ausprobieren und Nachmachen wünscht

Ihr Ingo Froböse

Das neue Buch vom Fitness-Doc
Image of Der kleine Sporticus: Bewegungs- und Ernährungstipps, die Kinder fit machen
VON AMAZON
Preis: 16,95 €

 

Übersicht zu diesem Artikel

Top-Deals des Tages

10 in 1 Verstellbarer Mandoline Gemüseschneider Kartoffelschneider, Zerteilen Gemüse Obst Schnell und gleichmäßig, Multischneider, Gemüsehobel, Gemüseschäler, Gemüsereibe und Julienneschneider in 1 von WEINAS (Mandoline Gemüseschneider) (Mandoline)
VON AMAZON
23,71 €
Läuft ab in:
(8er-Set) Premium-Frischeboxen Glas-Set mit Deckel [LEBENSLANGE GARANTIE auf Deckel], Meal Prep Container BPA-frei, geeignet für Mikrowellen, Backöfen, Gefrierschränke, Geschirrspüler 710ml Volumen, rechteckig
VON AMAZON
34,84 €
Läuft ab in:
ESUS Edelstahl-Trinkflasche 750ml | Isolierflasche Wasserflasche Thermosflasche Sportflasche Thermoflasche Isoflasche Kühlflasche Flasche | BPA frei
VON AMAZON
16,91 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Schreiben Sie einen Kommentar