Ist Bierhefe gesund?

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Ist Bierhefe gesund?
Ist Bierhefe gesund?

Kann ein Abfallprodukt der Bierproduktion gesund sein? Ja, denn Bierhefe enthält zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe. Das bringt nicht nur schöne Haut, sondern hilft auch beim Abnehmen.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Nahrungsergänzungsmittel boomen: In Drogerien und Supermärkten gibt es reihenweise Pillen und Pulver, die Gesundheit und Schönheit versprechen. Im gleichen Regal findet man auch Bierhefe. Doch im Gegensatz zu den meisten anderen Nahrungsergänzungsmitteln ist Bierhefe natürlicher Herkunft.

Ist Bierhefe gesund?

Die Hefen werden bei der Bierproduktion eingesetzt. Dabei wandeln sie Zucker in Alkohol um. Damit das Bier länger haltbar bleibt, werden sie anschließend aus dem fertigen Bier herausgefiltert. Übrig bleibt die alkoholfreie Bierhefe, die in Form von Flocken oder Pillen verkauft wird. Bierhefe enthält jede Menge Vitamine und Mineralstoffe und ist zudem eine gute Proteinquelle. Ein weiterer Pluspunkt: Sie ist kalorien- und fettarm. Außerdem regt sie den Stoffwechsel an und hilft, den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. So wird Heißhungerattacken vorgebeugt. Für eine Diät ist Bierhefe daher optimal. Aber sie kann noch mehr: Sie macht auch schön. Denn die Mineralstoffkombination wirkt sich positiv auf unsere Haut aus. Die Heilung von Akne, Flechten, Ausschlägen und unreiner Haut kann durch Bierhefe unterstützt werden. Bierhefe in Flockenform hat außerdem den Vorteil, dass man sie als natürliches Würzmittel verwenden kann. Sie schmeckt intensiv würzig und passt zu zahlreichen Gerichten. Aber bitte erst streuen wenn das Essen ein wenig abgekühlt ist, sonst geht ein Teil der Vitamine verloren. Probieren Sie doch einmal unsere außergewöhnlichen Rezepte mit Bier.
 
Hallo Regina, Bierfhefe wird zumeist in getrockneter Form als Pulver im Tierbedarf/Supermarkt bzw. in Tablettenform in der Apotheke verkauft. Im Pulver ist praktisch keine lebende Hefe mehr vorhanden und selbst die in der Trockenmasse enthaltenen Enzyme sind i.d.R. nicht mehr funktionsfähig. Bei der in Tablettenform vorkommenden Hefe ist dies häufig anders, diese wird als Arzneimittel gegen Durchfall z.B. im Zuge einer Magen-Darm-Erkrankung als Probiotikum verschrieben. Ihre Suggestion, dass sich die als Nahrungsmittel genutzte Hefe in ihrem Darm vermehrt, diesen Besiedelt und zu Gesundheitlichen Beeinträchtigungen führt ist somit gegenstandslos und daher totaler Blödsinn. Einzig Menschen mit Allergien gegen bestimmte Inhaltsstoffe oder chronischer/akuter Immunschwäche sollten sich ggf. noch einmal genauer Informieren. Sollten Sie sich dennoch aufgrund von Aberglauben Angst vor Hefe haben empfehle ich Ihnen den Verzicht auf Backwaren wie Brot, Teigwaren, Bier, asiatisches Essen sowie nahezu alle Fertigprodukte. MbG, Skep Tiger
 
Bierhefe besteht doch aus einem Hefepilz. Den vermehrt man doch im Darm,wenn man den ist? Wieso ist denn eine Besiedelung mit dem dem Pilz (Saccharomyces cerevisae gesund?
Schreiben Sie einen Kommentar