Wissenschaftlich geprüft

Johanniskraut

Von Kira Tessel
Aktualisiert am 01. Apr. 2020
Johanniskraut

Das Echte Johanniskraut gilt als wertvolles Heilkraut gegen psychologische Beschwerden wie Stress, Schlafstörungen, Unruhe und Depressionen. Bei der Einnahme von Johanniskraut gibt es jedoch einiges zu beachten.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Johanniskraut wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
  2. Wie gesund ist eigentlich Johanniskraut?
  3. Einkaufs- und Küchentipps für Johanniskraut 
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  4. Zubereitungstipps für Johanniskraut
  5. FAQs – die häufigsten Fragen
    1. Wo wächst Johanniskraut?
    2. Warum keine Sonne bei Johanniskraut?
    3. Wofür ist Johanniskrautöl gut?

Das sollten Sie über Johanniskraut wissen

Echtes Johanniskraut ist eines der am häufigsten verwendeten Phytopharmaka zur Beruhigung und als Antidepressivum. Wissenschaftliche Daten scheinen diese Wirksamkeit zwar zu zeigen, jedoch ist auch bekannt, dass Johanniskraut vielzählige nachteilige Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln eingeht, indem es diese zum Teil wirkungslos macht oder sie in ihrer Wirkung verstärkt. Es wirkt dabei über die aktive Komponente Hypericin, ein Dopamin-verwandtes und wirksames Antidepressivum. Daher sollte der Konsum beziehungsweise eine Therapie immer in Absprache mit einem Arzt erfolgen (1).

Herkunft

Das Echte Johanniskraut mit dem botanischen Namen Hypericum perforatum gehört zur Familie der Johanniskrautgewächse und ist die am weit verbreiteste Art in Europa, Westasien und Nordafrika. Der Name bezieht sich ursprünglich auf Johannes den Täufer, da das Kraut um den Johannistag blüht. Im Englischen nennt man die Pflanze auch St. John’s Wort. 

Saison

Die Blütezeit von Johanniskraut ist zwischen Juni und August. 

Geschmack

Der Geschmack der Heilpflanze Johanniskraut ist an sich sehr bitter, als Tee schmeckt es sehr viel milder. In der Küche kommt Johanniskraut eher selten zum Einsatz und findet gelegentlich Verwendung in Marinaden für Gerichte mit Fisch. 

Wie gesund ist eigentlich Johanniskraut?

Insgesamt scheint Johanniskraut bei leichten bis mittelschweren Depressionen ähnlich stark wie pharmazeutische Antidepressiva zu wirken. Der Vorteil von Behandlungen mit Johanniskraut ist insbesondere, dass selten Nebenwirkungen auftreten. Bei schweren und chronischen Depressionen zeigen die Daten jedoch eher keine positiven Effekte. Die Therapie mit Johanniskraut kann die Symptome sogar teilweise verschlimmern.

Es wurde außerdem festgestellt, dass es Personen gibt, die nicht auf eine Therapie mit Johanniskraut anspringen. Empfehlungen werden daher auch von Medizinern nur mit Vorsicht ausgesprochen, da die Studienlage zu den Vor- und Nachteilen von Johanniskraut teilweise gemischt scheinen. Selten kann es auch zu allergischen Hautreaktionen oder Magen-Darm-Beschwerden kommen (1)

So vielversprechend die vermeintlich natürliche Wirkung von Johanniskraut auch sein mag, von einer Selbstmedikation sollte abgesehen werden. Johanniskraut kann mit zahlreichen Arzneimittel interagieren, vor allem diejenigen, die das Zentralnervensystem beeinflussen wie Antidepressiva und Anästhetika. Nicht angewendet werden darf das Heilkraut bei gleichzeitiger Einnahme mit einigen Blutdrucksenkern, Immunsuppresiva, Krebsmedikamenten (Zytostatika) oder HIV-Medikamenten. Bei der Einnahme der Pille oder anderen hormonellen Verhütungsmitteln wurde eine erhöhte Rate für unregelmäßige Blutungen beobachten. Die gleichzeitige Anwendung von Antibiotika und Antimykotika zusammen mit Johanniskraut sollte ebenfalls vermieden werden. Auch Kinder unter zwölf Jahren, Schwangere und Stillende sollten von Johanniskraut absehen (3)

Einkaufs- und Küchentipps für Johanniskraut 

Einkauf

Johanniskraut Tee ist in der Apotheke, Reformhäusern, Drogerien oder online erhältlich. Darreichungsform können dabei Kapseln, Pillen, Tabletten, Tropfen oder auch Öl sein. Dabei kann sich der Wirkstoffgehalt der Präparate aus Apotheken deutlich von den schwächeren Pulver-Produkten oder Teemischungen in Drogerien unterscheiden.

Lagerung

Getrocknetes Johanniskraut beziehungsweise Johanniskraut Tee sollte trocken und lichtgeschützt aufbewahrt werden. 

Vorbereitung

Es wird eher davon abgeraten Johanniskraut selbst zu ernten und zu trocknet, da es so teilweise zu Überdosierungen kommen kann. 

Zubereitungstipps für Johanniskraut

Bei losem Tee sollten ein bis zwei Teelöffel des Johanniskrauts mit kochendem Wasser übergossen werden. Teilweise ist Johanniskraut Tee jedoch auch in einzelnen Beuteln erhältlich.

FAQs – die häufigsten Fragen

Wo wächst Johanniskraut?

Johanniskraut wächst bevorzugt an sonnigen, halbschattigen, trockenen Orten wie Wegrändern oder Hängen. 

Warum keine Sonne bei Johanniskraut?

Auf Beipackzetteln von Präparaten mit Johanniskraut trifft man häufig auf den Hinweis, dass sowohl bei innerlicher als auch bei äußerlicher Behandlung auf Sonnenbaden, Solarium und intensive UV-Bestrahlung verzichtet werden soll, da es zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit der Haut kommt. 

Wofür ist Johanniskrautöl gut?

Die heilende Wirkung von Johanniskraut und Johanniskrautöl wird seit Jahrhunderten geschätzt. Insbesondere bei kleineren oberflächlichen Verletzungen scheint Johanniskrautöl mit seinen entzündungshemmenden Inhaltsstoffen die Wundheilung unterstützen zu können (4).

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar