Wissenschaftlich geprüft
Januar 2020, Medizinische Universität Stettin

So bereiten Sie den gesündesten Kaffee zu

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 12. Nov. 2020
© Unsplash/Alex Chernenko
© Unsplash/Alex Chernenko

Kaffee, Heißgetränk Nummer Eins, hat einiges auf dem Kasten: Er fördert die Konzentration, kann den Stoffwechsel positiv beeinflussen und enthält viele Mineralstoffe. Wer ihn dann noch auf eine ganz bestimmte Art zubereitet, macht alles richtig – und versorgt den Körper mit vielen Antioxidantien.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Worum ging es bei dieser Studie?

  • Kaffee ist eine komplexe Mischung chemischer Komponenten: Kohlenhydrate, Fette, Vitamine, Mineralstoffe, Alkaloide und phenolische Verbindungen.
  • Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Kaffee das Risiko reduzieren kann, an Alzheimer, Parkinson, dem metabolischen Syndrom und Leberzirrhose zu erkranken.
  • Antioxidantien, die unsere Zellen schützen und damit diesen und weiteren Krankheiten vorbeugen, sowie Mineralstoffe spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Nicht erforscht ist bislang, wie sich die Zubereitungsart auf den Antioxidantien-Gehalt des Kaffees auswirkt.

Wie lautet die zentrale Forschungsfrage?

  • Wie ist der Zusammenhang zwischen den verschiedenen Methoden, Kaffee aufzubrühen und dem Gehalt an Mineralstoffen sowie der antioxidativen Wirkung des fertigen Getränks? Wie wird also der gesündeste Kaffee zubereitet?

Welche Database wurde untersucht?

  • Verglichen wurden fünf verschiedene Zubereitungsarten von 100 prozentigem Arrabica-Kaffee mit gefiltertem Wasser: Aeropress, Filter, Espressomaschine, French Press und Kaffee-Aufguss.
  • Die Kaffees wurden im Spektrometer analysiert und chemischen Analysen unterzogen.
  • Von jeder Zubereitungsart wurden je drei Proben untersucht und in Dreifach-Analysen ausgewertet.

Welche Methode wurde angewandt?

  • Der Studie liegt eine sogenannte Spektrometer-Analyse zugrunde.

Unsere besten Kaffee-Rezepte

Was sind die wichtigsten Ergebnisse?

  • Den höchsten Calcium-Gehalt hat Espresso, den niedrigsten Filterkaffee.
  • Den höchsten Magnesium-Gehalt hat Aeropress-gebrühter Kaffee, den niedrigsten Kaffee aus French Press. Aeropress ist eine manuelle Kaffeemaschine, die es seit 2005 gibt und aus einem Brühzylinder, einem Presskolben und einem Kaffeefilter besteht. In dem Brühzylinder wird der gemahlene Kaffee mit dem Brühwasser vermischt und das Brühwasser mit dem Presskolben in eine Tasse gepresst. Das Besondere an dieser Kaffeezubereitung ist, dass der Kaffee gefiltert wird, sodass kein Kaffeesatz im Brühergebnis verbleibt, die Brühzeit vom Benutzer selbst bestimmt werden und der Kaffee feiner gemahlen werden kann.
  • Filterkaffee hat den höchsten Gehalt an ungünstigen Kaffeebestandteilen wie Aluminium und Silikon.
  • Als Gesamtsieger geht Aeropress aus der Studie hervor: Der so gebrühte Kaffee hat das größte antioxidative Potenzial und den höchsten Gehalt an Polyphenolen, also sekundären Pflanzenstoffen, die antioxidativ wirken. Auch Phosphor und Chrom enthält dieser Kaffee signifikant mehr als die Vergleichsgruppen.
  • Ebenfalls gute Werte konnte der einfache Aufguss für Magnesium, Mangan, Chrom erzielen.

Wer hat die Studie finanziert und durchgeführt?

  • Das Programm des Ministeriums für Wissenschaft unter dem Namen REGIONALNA INICJATYWA DOSKONAŁOŚCI verantwortet die Untersuchung.

Wo ist die Original-Studie zu finden?


Begriffe: Was ist/sind eigentlich...?


Wie bewertet EAT SMARTER diese Studie?

  • Ein Hoch auf das Einfache: Kaffee einfach lose aufzugießen, setzen zu lassen und durch ein Sieb in die Tasse zu gießen ist bei den vielen High-Tech-Maschinen eher in Vergessenheit geraten. Neben der Aeropress-Methode schneidet die Lose-Zubereitung in Sachen Antioxidantien und Mineralstoffen jedoch deutlich besser ab als French Press, Espressomaschine und vor allem Filterkaffee.
  • Kaffee bleibt Kaffee: Bei allen gesunden Komponenten bleibt Kaffee ein Nervengift. Wer das typische Kaffeearoma und den Geschmack liebt, sollte die ein bis zwei Tassen am Tag so gesund wie möglich aufbrühen. Dazu macht die Studie klare Aussagen.

EAT SMARTER-Relevanz-Score
100
Prozent
Der Relevanz-Score geht von 0 bis 100 Prozent und zeigt, wie bedeutend die Studie im Vergleich zu anderen Studien ist. 0 Prozent heißt "unwichtig", 100 Prozent "sehr wichtig".

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar