Banner Oona
Riegel ist nicht gleich Riegel

Energieriegel im Test

Von Oona Mathys
Aktualisiert am 19. Aug. 2020
Energieriegel im Test

Sind Energieriegel wirklich so gesund, wie wir denken? In der Verkostung werden die beliebtesten Riegel genau unter die Lupe genommen.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Läuft man heutzutage durch Supermärkte, Drogerien und Discounter wird man von einem Riegelangebot überflutet, bei dem es einem schnell Mal schwindelig werden kann. In vielen Online-Shops ist die Riegelauswahl ebenfalls enorm groß und auch auf Instagram werden die leckeren Snacks auf verschiedenen Accounts im Sekundentakt verlost. Dabei ist längst nicht mehr klar, was sich hinter den einzelnen Namen und Versprechungen verbirgt.

Müsliriegel, Fitnessriegel, Energieriegel. Sie alle werden von uns gerne mal als Zwischenmahlzeit gegessen und sollten im Idealfall den Körper mit Energie und Nährstoffen versorgen. Aber was steckt eigentlich in den einzelnen Riegeln und wie gesund sind sie wirklich? Um diese Frage zu beantworten, habe ich mich für euch durch das Sortiment der beliebtesten Hersteller gemampft um ein bisschen Licht in das Riegelwirrwarr zu bringen. 

Gute und natürliche Inhaltsstoffe 

Zunächst habe ich mir selber die Frage gestellt, was in einem Energieriegel drin sein sollte – und vor allem, was nicht. Ich lege bei der Auswahl meiner Riegel immer großen Wert darauf, dass viele gute Inhaltsstoffe und möglichst wenig künstliche Aromen und Zusätze enthalten sind.

Ein Energieriegel soll, wie es der Name schon sagt, Energie liefern. Nicht mehr und nicht weniger. Diese Energie kann der Körper aus verschiedenen Kohlenhydratquellen gewinnen, die in dem Riegel enthalten sind. Allerdings enthalten viele Energieriegel hauptsächlich Einfachzucker. Diese Kohlenhydrate finden in den menschlichen Zellen zwar schnell Verwendung, liefern jedoch nur kurzfristig Energie und machen uns danach wieder hungrig.

Besser ist es, wenn zum Großteil natürliche und unverarbeitete Kohlenhydratquellen, wie zum Beispiel Haferflocken, verwendet werden. Diese überwiegend langkettigen Kohlenhydrate liefern uns auch längerfristig genug Power, um Sport und Alltag zu meistern. Daher stehen die natürlichen Zutaten auch bei meinem Riegelest im Vordergrund. Also heißt es jetzt: Auf die Riegel, fertig, los!

Übersicht zu diesem Artikel

 
Da in dem Artikel mehrmals betont wurde, dass der jeweilige Riegel vegetarisch ist: Gibt es etwa auch nicht-vegetarische Energieriegel? Falls ja: Welche sind das?
 
Hallo liebe Frankfurterin, es gibt durchaus Riegel in denen Schellack (E 904) zu finden ist. Der Stoff wird aus den Ausscheidungen der Gummi-Schildlaus gewonnen. Er wird eingesetzt um Produkte vor Feuchtigkeitsverlust zu schützen. In einigen Riegeln findet man auch den roten Farbstoff Karmin (E 120). Er wird aus den befruchteten, getrockneten Weibchen der Scharlach-Schildlaus gewonnen. Manchmal wird auch Gelantine als Verdickungs- und Strukturmittel verwendet. Ich hoffe ich konnte deine Frage zum Teil beantworten. Liebe Grüße, Oona
 
Hallo Oona, vielen Dank für die informative Antwort!
Schreiben Sie einen Kommentar