0
Dr. Ingo Froböse
03. September 2016

Was Stress mit unserem Körper macht

Von Prof. Dr. Ingo Froböse

... und mit welchen Mitteln Sie gefährlichen Stress in positiven umwandeln können. Fitness-Doc Ingo Froböse zeigt Ihnen einfache, alltagstaugliche Übungen, um zur Ruhe zu kommen und Stresserkrankungen wie Magengeschwür, Reizdarm und Co. vorzubeugen.

Stress kann dick machen
0
Drucken

Wann haben Sie zuletzt gesagt „Ich bin im Stress“ und deshalb eine Verabredung oder Ihren Sport abgesagt? Stress ist der Fitness-Killer Nummer eins, liebe EAT SMARTER-Leser – nicht nur, weil er unsere Zeit stiehlt und unsere Prioritäten verschiebt, sondern auch, weil ein permanent hohes Stresslevel unsere Gesundheit bedroht.

So wirkt sich Stress körperlich aus

Grundsätzlich ist Stress eine nützliche Reaktion unseres Körpers: Bei Situationen, die als gefährlich empfunden werden, mobilisiert unser System blitzschnell alle Energien, um schnell flüchten zu können – ein Relikt aus der Urzeit, wo es oft um das nackte Überleben ging. Die körperliche Reaktion auf Stress lässt sich anhand des Hormonspiegels nachvollziehen: Der Spiegel an Stresshormonen, vor allem Kortisol, Adrenalin und Noradrenalin, in unserem Blut steigt an. Diese Hormone aktivieren unsere Muskulatur und lassen andere Prozesse im Körper wie Verdauung und einige Hirnleistungen zurückfahren. Daher rührt auch der „Blackout“, den Sie eventuell aus Prüfungssituationen oder einem Vorstellungsgespräch kennen.

Solange Stress nicht zu stark ist, wirkt er als Antreiber und Wachmacher. Denken Sie an einen gewissen Grad an Lampenfieber, der Sie zu Hochform auflaufen lässt, oder eine sich nähernde Deadline, die noch einmal alle kreative Energie aus Ihnen herauskitzelt.

Kritisch wird es jedoch, wenn dieser Stress dauerhaft anhält und kein Ende in Sicht ist –etwa, wenn Sie sich im Job zu viel aufbürden oder permanent die Familie „jonglieren“ und wenig Zeit für sich und Ihre Bedürfnisse finden. Auch ein permanent hohes Stresslevel wirkt sich ganz konkret auf unseren Körper aus: Das System passt sich gezwungenermaßen an, indem es den Gefäßwiderstand erhöht. Dadurch erhöhen sich der Blutdruck und die Herzfrequenz. Das Stresshormon Kortisol verursacht den Abbau von Eiweiß im Blut und die Ausschüttung von Glukose; so bleibt der Körper aktionsbereit, doch die überschüssige Energie wird nicht durch Bewegung abgebaut.

Sie können sich die Folgen dieser konstanten Stressbelastung denken: Extra-Pfunde, Muskelverspannungen, Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Auch Krankheiten wie Magengeschwüre, Bluthochdruck, Reizdarm und Depression, schlimmstenfalls Herzinfarkt oder Schlaganfall können drohen.

All das kann passieren, wenn wir es nicht schaffen, den Stress des täglichen Lebens zu reduzieren. Doch zum Glück gibt es Auswege aus der Stress-Falle. Einige konkret umsetzbare Anregungen möchte ich Ihnen heute geben.

Schnelle Tipps gegen Stress

1) Nehmen Sie sich bewusste Auszeiten

Ja, ich weiß: Sie haben unglaublich viel zu tun und eigentlich gar keine Zeit. Aber wollen Sie in eine Stress-Spirale geraten, an deren Ende ein Burnout oder Schlimmeres wartet? Sicher nicht. Daher sollten Sie die Spirale aus Stress und noch mehr Stress gar nicht erst entstehen lassen.

Eine Strategie lautet: Machen Sie regelmäßige Verabredungen mit sich selbst, die Sie auch konsequent einhalten. Schon eine halbe Stunde kann Wunder bewirken! Tun Sie in dieser Zeit etwas, das Ihnen Freude bereitet: Gehen Sie spazieren, hören Sie Musik, lesen Sie ein Buch, treffen Sie einen lieben Freund. Sie werden merken, dass diese Verabredungen mit sich selbst bald den Charakter kleiner Oasen bekommen, die Sie nicht mehr missen möchten.

2) Machen Sie (Ausdauer)Sport

Dem Stress davonlaufen? Ja, das klappt tatsächlich. Bewegung und Sport bauen Stress ab, indem sie sich unmittelbar auf Ihre Psyche und Ihr Wohlbefinden auswirken. Unter anderem baut sich die Spannung in der Skelettmuskulatur ab, Puls und Blutdruck werden gesenkt und Ihre Atemzyklen werden regelmäßiger. Beim Laufen hellt sich Ihre Stimmung auf und Sie werden emotional ausgeglichener. Ein weiterer positiver Effekt: Laufen gibt Ihnen das Gefühl, Kontrolle über Ihr Leben zu haben und Ihre Richtung selbst bestimmen zu können.

3) Nehmen Sie Magnesium zu sich

Der Mineralstoff Magnesium ist nicht nur wichtig für die Blutdruckregulation, den Kohlenhydratstoffwechsel und die Knochenfestigkeit. Er kann auch gerade in stressigen Situationen entspannend wirken. Eine Banane oder auch ein Glas Mineralwasser können bei Stress gegensteuern. Der durchschnittliche Tagesbedarf an Magnesium liegt bei 400 Milligramm, im Alter können es auch 420 Milligramm sein. 

Übersicht zu diesem Artikel

Top-Deals des Tages

VAVA Milchaufschäumer Edelstahl automatisch Milk Frother 300 ml Erwärmen 150 ml Aufschäumen 550W für kaltes und warmes Aufschäumen Abnehmbarer spülmaschinenfester Milchbehälter
VON AMAZON
42,49 €
Läuft ab in:
Kreul 49800 - PicTixx Malspaß im Pen, 6er Set
VON AMAZON
12,99 €
Läuft ab in:
Ranger IBT40965 Mini Tinten Mischwerkzeug 1 Zoll Rund, Synthetic Material, mehrfarbig, 8.4 x 1.3 x 11.7 cm
VON AMAZON
8,32 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Schreiben Sie einen Kommentar