Dr. Ingo Froböse

Wie Sie Ihren Biorhythmus für den Power-Stoffwechsel nutzen

Von Prof. Dr. Ingo Froböse
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Rezeptsuche auf dem Tablet-PC

Nur wenn Sie zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Nährstoffe auf die richtige Weise essen, arbeitet Ihr Stoffwechsel gut und effizient. Fitness-Doc Ingo Froböse gibt Tipps, wie Sie voller Energie durch den Tag kommen. Plus: Ernährungsplan für den Power-Stoffwechsel.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Unser Körper gleicht einer fein abgestimmten Maschine, liebe EAT SMARTER-Leser. Ihr Takt wird durch das Licht, aber auch durch die Nahrung vorgegeben. Ganz klar: Unser Körper braucht regelmäßig „Treibstoff“ in Form von Flüssigkeit, Energie und Nährstoffen, damit alle Stoffwechselprozesse problemlos ablaufen können. Nur dann sind wir leistungsfähig und können unsere Aufgaben gut erledigen.

Wann der Körper welchen Treibstoff braucht, gibt der Biorhythmus vor: Je nachdem, was Sie gerade tun und welche Tageszeit herrscht, werden manche Nährstoffe mehr und manche weniger benötigt. Wenn Sie den Bedarf Ihres Körpers beim Speiseplan berücksichtigen, bleiben Sie leistungsfähig und fit.

Essen Sie im Biorhythmus

Morgens benötigt der Körper Energie in Form von Kohlenhydraten und Fetten. Allein das Gehirn verbraucht davon etwa 80 Prozent.

Mittags ist ein Großteil dieser Energie bereits verbraucht und es muss „nachgetankt“ werden, um genug Energie für den Rest des Tages zu haben. Ein vitamin- und mineralstoffreicher Nährstoffmix ist jetzt genau richtig – mit Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß. Wenn das Gericht nicht zu schwer im Magen liegt, kommen Sie schneller aus dem Mittagstief heraus.

Abends bereiten Sie mit Ihrer Mahlzeit die Regeneration in der Nacht vor: Eiweiß ist der Zellbaustoff, den Ihr Organismus dafür benötigt. Energie in Form von Fett und Kohlenhydraten verbraucht er jetzt kaum noch, sondern lagert sie sorgfältig für schwere Zeiten – als Fettpolster an Bauch und Oberschenkeln. Schokolade oder Chips abends vor dem Fernseher zu macht aber nicht nur dick, sondern stört auch den guten Schlaf: Der Energiestoffwechsel, der eigentlich dem Tag vorbehalten ist, springt nachts wieder an. 

 

Übersicht zu diesem Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar