1
Drucken
1
Veggie-Blog
18. Juni 2015

Kann Tofu Nierensteine verursachen?

420 Nierensteine entfernten Ärzte einem Mann in China. Begründung für diese Rekordzahl: Zu viel Tofu! Wir haben die Hintergründe der Schlagzeile beleuchtet. Das Fazit: Durch Tofu Nierensteine zu bekommen, ist mehr als unwahrscheinlich. Die Gefahr, die von Sojaprodukten ausgeht, liegt woanders.

Wer seinen Eiweißbedarf weitgehen über Tofu deckt – oder einfach gerne Soja-Erzeugnisse isst – muss aber keine Angst haben, ebenso wie He Dong eines Tages auf dem OP-Tisch zu liegen. Denn bei dem nierensteingeplagten Chinese lag eine körperliche Disposition vor, schon vor 20 Jahren waren bei ihm die ersten Nierensteine entfernt worden. 

Mit dem Zusammenhang zwischen Nierensteinen und dem Konsum von Tofu beschäftigt sich auch eine Studie des ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Washington State University. Ihr Ergebnis: Zwar enthielten Sojabohnen einen recht hohen Anteil an Oxalat, welches das Entstehen von Calcium-Oxalat-Nierensteinen fördere. Auf der anderen Hand enthielten Sojabohnen auch Phytate, die der Bildung von Calcium-Oxalat-Nierensteinen entgegenwirkten. Gefährdet, an Nierensteinen zu erkranken, sind laut der Studie nur Personen, bei denen ein erhöhtes Risiko oder eine Disposition für Nierensteine vorliege. Ein Abstract der Studie können Sie hier nachlesen

Tofu: gesunder Eiweißlieferant

Wer Tofu mag, kann ihn also getrost weiter in seinen Speiseplan integrieren. Aus gutem Grund kommt Tofu bei Vegetariern und Veganern besonders häufig auf den Tisch, denn besonders bemerkenswert ist sein hoher Eiweißgehalt. Die aufgenommenen Proteine sind höchster Qualität: Sojaprotein ist für den Menschen besser verwertbar als die meisten anderen pflanzlichen Proteine und enthält alle essentiellen Aminosäuren. Soja-Protein senkt außerdem nachweislich die Werte des schädlichen LDL-Cholesterins im Körper und damit das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen. Für viele interessant ist auch, dass Tofu von Natur weder Laktose noch Gluten und Cholesterin enthält. 

Risiko Gensoja

Genmanipulierte Sojabohnen stehen im Verdacht, Krebs auszulösen. Erwiesen ist das noch nicht, fest steht jedoch, dass genmanipulierte Sojabohnenpflanzen mit wesentlich mehr Pestiziden gegen Krankheiten und Schädlinge geschützt werden müssen als konventionell angebaute Pflanzen. Beruhigend für Verbraucher: In deutschen Supermarktregalen ist Gensoja nicht zu finden, da hierzulande 80 Prozent der Bevölkerung diese Technik ablehnen – Gen-Food ist schlicht nicht marktfähig. Genmanipulierte Produkte müssen, sollten sie in den Handel gelangen, klar gekennzeichnet werden. 

Wer sich und der Umwelt etwas Gutes tun will, greift bei Tofu und Co. außerdem zu ökologisch erzeugten Produkten. Sie schonen die Ressourcen und sind keinem Herbizid-Bad ausgesetzt. Wer also die Augen aufmacht beim Kauf von Sojaprodukten, muss weder Nierensteine noch andere Krankheiten befürchten, sondern tut im Gegenteil Gutes für den Proteinhaushalt. 

Top-Deals des Tages

Stark reduziert: Kuscheldecke 150x200 Motiv Sterne, Mikrofaser Coral-Fleece weich und flauschig, Tagesdecke grau CelinaTex Moonlight 5001000 und mehr
VON AMAZON
Preis: 21,95 €
19,68 €
Läuft ab in:
Stark reduziert: Kuscheldecke mit Ärmeln 150 x 180 cm + 35 cm Fußtasche | extra-warm und kuschelig | Mikrofaser Coral-Fleece Ärmeldecke mit Brusttasche und Handyfach | CelinaTex 5000011 Calgary | grau weiß meliert und mehr
VON AMAZON
Preis: 20,95 €
18,86 €
Läuft ab in:
Willow Tree 26011 Engel der Freundschaft
VON AMAZON
Preis: 21,95 €
17,99 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Schreiben Sie einen Kommentar

Bisherige Kommentare

 
sehr interessant geschrieben hat mir sehr geholfen bei den Diskussionen mit meinen Bekannten