bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
bookmark_border
URL kopieren
chat_bubble
Kommentar
Pinterest
Nächster Artikel

Die 7 häufigsten Fehler beim Intervallfasten

Von Lisa Meister
Aktualisiert am 11. Dez. 2019
© Unsplash/ Thought Catalog
© Unsplash/ Thought Catalog

Sie sind ein großer Fan von Intervallfasten, aber irgendwie schmelzen die Kilos nicht mehr so schnell wie am Anfang? Oft sind es nur ganz kleine Fehler beim Intervallfasten, die Sie am Abnehmerfolg hindern. Wir haben für Sie die häufigsten Fehler zusammengefasst.

0
Drucken

Inhaltsverzeichnis

  1. Ungeduld
  2. Zu wenig Bewegung
  3. Zu wenig Nahrung
  4. Ungesunde Lebensmittel
  5. Wenig Schlaf
  6. Falsche Methode
  7. Stress
  8. Wissen zum Mitnehmen

1. Ungeduld

Die Pfunde purzeln zu Beginn und plötzlich passiert nichts mehr? Das kann frustrierend sein. Aber bevor Sie jetzt aus Enttäuschung zur Schokolade greifen, haben Sie Geduld und bleiben Sie dran. Oft nehmen wir uns zu viel vor, wollen alles auf einmal, aber unser Körper schafft das nicht.

Unser Körper braucht Zeit, um sich an die Ernährungsumstellung zu gewöhnen. Machen Sie sich deswegen keine Gedanken, sondern versuchen Sie, gelassen zu bleiben. Am Ende werden Sie sehen – Ihr Ehrgeiz zahlt sich aus.

Merke!
Verlangen Sie nicht direkt zu viel von sich und geben Sie Ihrem Körper Zeit, sich an die Umstellung zu gewöhnen.

Lesen Sie auch: Intervallfasten: Ein Beginner's Guide

2. Zu wenig Bewegung

Ein weiterer Fehler beim Intervallfasten kann sein, dass Sie sich zu wenig bewegen. Ohne Sport geht auch bei dieser Ernährungsumstellung nichts, denn er unterstützt den Abnehmprozess. Ob Sie jetzt lieber joggen gehen, Yoga machen oder sich beim Zumba auspowern möchten: Die Art des Trainings können Sie nach Ihren Vorlieben auswählen.

Unser Tipp: Suchen Sie sich eine Freundin, einen Freund oder den Partner und gehen Sie gemeinsam sporteln. Das macht nicht nur mehr Spaß, Sie können sich auch gegenseitig pushen, wenn einem Mal die Motivation fehlt. 

Merke!
Ohne Sport geht es nicht, denn er unterstützt den Abnehmprozess. Suchen Sie sich einen Sport-Buddy – so motivieren Sie sich gegenseitig.

3. Zu wenig Nahrung

Sie denken, je weniger Sie essen, desto schneller nehmen Sie ab? Es mag etwas irreführend klingen, aber auch wenn Sie zu wenig essen, kann es sein, dass Sie nicht weiter abnehmen und die Gewichtsreduktion eher stagniert. Der Körper fährt auf Sparflamme herunter, hält somit an seinen Reserven fest, wodurch sich die Verdauung verlangsamt und der Fettabbau gestoppt wird. Dieser Fehler beim Intervallfasten wird recht häufig gemacht. 

Ernähren Sie nach dem Intervallfasten wieder normal, kann es außerdem sein, dass der Jo-Jo-Effekt zuschlägt. Essen Sie sich deswegen bei jeder Mahlzeit richtig satt – so vermeiden Sie gleichzeitig Heißhungerattacken

Merke!
Wenn Sie beim Intervallfasten zu wenig Nahrung zu sich nehmen, hält der Körper an seinen Reserven fest und die Abnahme stagniert.

Lesen Sie auch: Intervallfasten: die 16:8-Variante

4. Ungesunde Lebensmittel

Während der Essenszeit dürfen Sie genießen, was Sie möchten? Fast. Intervallfasten ist kein Freifahrtschein, um beliebig Fast Food in sich hineinzuschaufeln. Es gilt: Gesunde Zutaten sind das A und O.

Um Fehler beim Intervallfasten zu vermeiden, sollte neben einer Eiweißquelle viel frisches Gemüse und Salat auf Ihrem Teller landen, denn es enthält jede Menge Ballaststoffe, die lange satt machen und Ihre Verdauung fördern. 

Merke!
Achten Sie auch beim Intervallfasten auf eine gesunde Lebensmittelauswahl, um den Abnehmprozess zu unterstützen.

Lesen Sie auch: Intervallfasten-Erfahrungen: Drei Erfolgsgeschichten

5. Wenig Schlaf

Auch dieser Fehler ist beim Intervallfasten nicht zu unterschätzen. Natürlich macht die nächtliche Ruhe alleine nicht schlank, bekommen Sie aber zu wenig davon, erhöht sich das Risiko für Heißhungerattacken. 

Erkennen Sie sich hier wieder? War der Schlaf nicht erholsam, greifen wir am nächsten Tag vermehrt zu Süßigkeiten. Diese geben uns schnelle Energie, lassen den Blutzucker kurz in die Höhe schnellen und landen auf den Hüften. Schlummern Sie deswegen am besten sieben bis acht Stunden. 

Merke!
Sollten Sie regelmäßig zu wenig schlafen, könnte das ein Fehler beim Intervallfasten sein, der Ihren Erfolg hemmt. Es werden sieben bis acht Stunden pro Nacht empfohlen.

6. Falsche Methode

Sie quälen sich durch den Morgen und sind unkonzentriert vor Hunger? Vielleicht kommen Sie ja besser zurecht, wenn Sie auf das Abendessen verzichten und ein Frühstück zu sich nehmen. Es lässt allgemein nicht sagen, welche Variante die bessere ist. Auch wenn Ihre beste Freundin oder Ihr bester Freund immer auf das Frühstück verzichtet und damit gut zurechtkommt, müssen Sie für sich selbst entscheiden, mit welcher Methode Sie sich besser fühlen. 

Testen Sie sonst auch einmal aus, welche Methode sich am besten in Ihren Alltag integrieren lass und womit Sie sich am wohlsten fühlen. Nur so werden Sie auch Erfolge erzielen können. 

Hier finden Sie einen Ernährungsplan für die 16:8-Methode und für die 5:2-Methode

Merke!
Finden Sie für sich heraus, welche Methode besser zu Ihnen und in Ihrem Alltag passt.

7. Stress

Er ist ein schlechtes Omen bei jeder Ernährungsumstellung, denn er sorgt für eine vermehrte Ausschüttung des Hormons Cortisol. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel und Fett wird eingelagert. Deswegen kann Stress ebenfalls ein Fehler beim Intervallfasten sein, der Ihren Erfolg hemmt.

Versuchen Sie Stress zu reduzieren oder nach Möglichkeit sogar zu vermeiden. Gönnen Sie sich regelmäßige Auszeiten, gehen Sie zum Sport, lesen Sie ein spannendes Buch oder machen Sie einen Spaziergang. Sind Sie entspannt, kann sich das auch positiv auf Ihren Abnehmerfolg auswirken.

Merke!
Bei Stress schüttet der Körper das Hormon Cortisol aus, wodurch der Blutzuckerspiegel steigt und Fett eingelagert wird. Versuchen Sie daher Stress so gut es geht zu reduzieren.

Wissen zum Mitnehmen

Es gibt einige Gründe, die eine Gewichtsreduktion beim Intervallfasten hemmen können. Neben Ungeduld, kann es sein, dass Sie sich zu wenig bewegen. Dabei gehört Sport zu einem gesunden Leben dazu. Es ist ganz egal, ob Sie lieber Yoga machen oder raus in die Natur gehen. Zu wenig Schlaf fördert das Risiko für Heißhungerattacken. Auch zu viel Stress kann sich negativ auf Ihren Abnehmerfolg auswirken. 

Die falsche Methode, ungesunde Lebensmittel und sogar zu wenig Nahrung sind häufige Fehler beim Intervallfasten. Wenn Sie erkennen, woran es liegt, können Sie gegensteuern und sich am Ende freuen, dass das Gewicht weiter schrumpft.  

Schreiben Sie einen Kommentar