Wissenschaftlich geprüft

Limonaden

Von Kira Tessel
Aktualisiert am 21. Okt. 2020
© Unsplash | The Matter of Food
© Unsplash | The Matter of Food

Ob mit Zitrone, Limette oder Orange: Limonaden sind eine süße Erfrischung und Durstlöscher. In unserer Warenkunde erfahren Sie alles Wissenswerte über die beliebten Limonaden.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Limonaden wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
    4. Sorten
  2. Wie gesund sind eigentlich Limonaden?
  3. Einkaufs- und Küchentipps für Limonaden
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  4. Zubereitungstipps für Limonaden
  5. FAQs – die häufigsten Fragen
    1. Wie Limonade machen?
    2. Was ist chininhaltige Limonade?

Das sollten Sie über Limonaden wissen

Mit Limonaden sind meist alkoholfreie, süße Getränke mit Kohlensäure gemeint, die als Erfrischungsgetränk dienen. Cola gilt ebenfalls als eine Art Limonade. Limonaden weisen in der Regel einen Zuckergehalt von mindestens 7 Prozent auf. Beim Zuckeranteil gibt es keine Obergrenze und sie müssen keine Fruchtbestandteile enthalten. Bei Limonaden aus Zitrussäften ist ein Fruchtgehalt von mindestens drei Prozent vorgeschrieben. Der Geschmack kann durch Aromazusätze hergestellt werden und die Zitronensäure sorgt für die säuerliche Note (1).

Herkunft

Das Wort Limonade leitet sich von dem italienischen Wort Limonata ab, was soviel wie Zitronenwasser bedeutet (2).

Saison

Limonaden gibt es ganzjährig zu kaufen. 

Geschmack

Limonaden schmecken fruchtig süß und enthalten meist sprudelnde Kohlensäure. Häufig wird sie kalt oder mit Eiswürfeln getrunken. 

Sorten

Klassische Sorten sind Orangen- und Zitronenlimonade. Auch andere fruchtige Geschmäcker wie Limette, Maracuja, Mango, Birne, Ingwer und Co. gibt es zu finden oder können einfach selbst gemacht werden. 

Wie gesund sind eigentlich Limonaden?

Süße Limonaden und Cola-Getränke sind kalorienreich, was vor allem bei Kindern eine langfristige Gewichtszunahme oder sogar Übergewicht begünstigen kann, wenn sie viel davon trinken. Auch der Zahngesundheit tun Limonaden keinen Gefallen, denn nicht nur der hohe Zuckergehalt, sondern auch die Säure kann den Zahnschmelz angreifen, was besonders bei Kindern problematisch ist (3).

Limonaden sind häufig sehr sauer, was durch viel Zucker kaschiert werden kann. In einer Literflasche stecken 10 bis 12 Prozent Zucker, also etwa 100 bis 120 Gramm. In Cola-Getränken steckt außerdem viel Phosphat, welches im Übermaß mit dem knochenstärkenden Mineralstoff Calcium konkurriert und so Knochen sowie Zähnen nicht zugute kommt. Nicht nur für Patienten mit Nierenerkrankungen scheint eine zu hohe Zufuhr an phosphatreichen Lebensmittel potentiell negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben zu können (4), (5), (6).

Wissenschaftler warnen vor einem zu hohen Konsum an Limonaden, weil sie neben vielen anderen Faktoren aufgrund des hohen Kaloriengehalts die Entstehung von Übergewicht fördern können. Günstig sind kalorienarme Limonaden auf der Basis von Mineralwasser, wobei auch zuckerfreie Limonaden in Maßen eine gute Alternative bieten und auch in einer Diät eingesetzt werden können (7), (8).

Hier erfahren Sie die Nährwerte von klassischer Limonade (9):

Nährwerte Limonade Pro 100 Gramm
Kalorien 42
Kohlenhydrate 10 g
Zucker 10 g
Ballaststoffe 0 g
Eiweiß 0 g
Fett 0 g

Einkaufs- und Küchentipps für Limonaden

Einkauf

Ob im Supermarkt, Discounter, Biomarkt oder in Cafés, Bars und Restaurants: Limonaden werden fast überall angeboten. Sie bieten Abwechslung zu Wasser und sind ein beliebtes alkoholfreies Erfrischungsgetränk. Es gibt viele verschiedenen Hersteller und Geschmacksrichtungen auf dem Markt. Mittlerweile werden auch Limonaden in Bioqualität oder mit reduziertem Zuckergehalt oder zuckerfreie Alternativen angeboten.

Lagerung

Getränke wie Limonade sind relativ lange haltbar. Die geschlossenen Flaschen sollten jedoch stets kühl und lichtgeschützt aufbewahrt werden. Die geöffnete Flasche kann im Kühlschrank für etwa zwei bis drei Tage aufbewahrt werden. Selbstgemachte Limonade sollte ebenfalls rasch getrunken werden. 

Vorbereitung

Limonaden schmecken kalt oder mit Eiswürfeln am besten. Wer frische Früchte in selbstgemachte Limonade geben möchte, kann die Früchte etwas früher dazugeben, damit sich ihr Aroma besser entfaltet.

Zubereitungstipps für Limonaden

Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie klassische Limonade einfach selbst machen können. Es gibt auch leckere Rezepte für eine leichte Limettenlimonade mit bunten Eiswürfeln. Der Vorteil an selbstgemachten Limonaden ist, dass sich der Zuckeranteil einfach anpassen lässt und mit frischen Früchten zubereitet werden kann. Limonade ist auch eine typische Zutat in Mischgetränken wie Radler oder alkoholfreien Cocktails. 

FAQs – die häufigsten Fragen

Wie Limonade machen?

Für selbstgemacht Limonade braucht es lediglich Obst wie Zitrusfrüchte nach Wahl, Zucker oder Süßungsalternativen und Mineralwasser. Auch frische Kräuter wie Minze oder Basilikum können in die Limonade gegeben werden und erzeugen einen leckeren Geschmack.

Was ist chininhaltige Limonade?

Chinin gehört zur Gruppe von Alkaloiden mit einem sehr bitteren Geschmack. Es wird häufig in alkoholfreien Erfrischungsgetränken wie Tonic Water oder Limonaden wie Bitter-Lemon zugesetzt. Chinin muss auf der Zutatenliste von Limonaden angegeben sein (10).

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar