EAT SMARTER Abnehmkurs | Für kurze Zeit im Sommerangebot! Unser Onlinekurs für 69 Euro anstatt 99 Euro.
mehr

Eistee selber machen

Von Kira Tessel
Aktualisiert am 29. Mär. 2021
© PixabayPexels
© PixabayPexels

Kalt und erfrischend: Eistee ist besonders an warmen Tagen ein beliebter Durstlöscher. Dabei muss Eistee nicht immer fertig gekauft werden – wir zeigen Ihnen, wie Sie Eistee selber machen können.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Eistee selber machen – die Zutaten
  2. Die Zubereitung
  3. Auf was ist bei der Zubereitung zu achten?
  4. Warum Eistee selber machen?
  5. Eistee – unsere leckersten Rezepte  
  6. Wissen zum Mitnehmen 

Eistee selber machen – die Zutaten

Wenn Sie Eistee selber machen möchten, benötigen Sie nur wenige Zutaten. Je nach Geschmack können diese frei variiert werden. 

Das sind die Zutaten für 1 Liter selbstgemachten Eistee:

  • 8–10 TL oder 3–4 Beutel Schwarzer Tee (alternativ Grüner Tee)
  • 1 Zitrone 
  • 1 EL Zucker, Honig oder Süßungsmittel der Wahl
  • 3 Handvoll Eiswürfel 

Die Zubereitung

Die Zubereitung von selbstgemachtem Eistee ist unkompliziert und schnell gemacht. Hier erfahren Sie Schritt für Schritt, wie einfach Sie Eistee selber machen können:

  1. Teebeutel oder den losen Tee (in einem Teesieb) in eine große Kanne geben, mit 1 Liter sprudelnd kochendem Wasser übergießen und 3–5 Minuten (nach Geschmack) ziehen lassen. 
  2. Zucker oder Süßungsmittel der Wahl in den heißen Tee einrühren.
  3. Eiswürfel hinzufügen und mindestens 2–3 Stunden kalt stellen. 
  4. 1 Zitrone auspressen und den Saft in den Tee geben. 
  5. Zum Servieren können Scheiben einer Bio-Zitrone und weitere Eiswürfel hinzugefügt werden. 

Auf was ist bei der Zubereitung zu achten?

Das sind unsere besten Tipps für die Zubereitung von Eistee: 

  • Die Teesorte: Welche Teesorte ist für Eistee am besten geeignet? Die Klassiker für Eistee sind Grüner oder Schwarzer Tee. Genauso gut klappt es jedoch auch mit allen anderen Sorten von Früchte- oder Kräutertee. 
  • Die richtige Teemenge: Für die Zubereitung von Eistee wird eine größere Teemenge als für das Heißgetränk verwendet, da die Eiswürfel den Tee stark verdünnen. Je nach Geschmack kann die Teemenge natürlich angepasst werden. 
  • So wird der Eistee nicht bitter: Warum wird Eistee bitter? Häufig liegt dies an einer zu langen Ziehzeit. Wer einen intensiveren Geschmack möchte, sollte lieber mehr Tee für den Aufguss verwenden, anstatt ihn zu lange ziehen zu lassen. Außerdem sollten die Eiswürfel sofort nach dem Ziehen hinzugefügt werden, da der Tee sonst zu langsam abkühlt und ebenfalls bitter werden kann. 
  • Den Eistee süßen: Wer Zucker oder andere kristalline Süße verwendet, sollte diesen in den heißen Tee einrühren. In kalter Flüssigkeit löst sich Zucker nicht so gut auf.
  • Den Eistee verfeinern: Wer Zitronensaft oder andere Früchte hinzugeben möchte, sollte dies erst nach dem Abkühlen oder vor dem Servieren tun. So bleiben auch mehr Vitamine erhalten. 
  • Haltbarkeit von selbstgemachtem Eistee: Wie lange ist selbst gemachter Eistee haltbar? Im Kühlschrank kann Eistee 2–3 Tage aufbewahrt werden. 

Merke!
Wenn Sie Eistee selber machen, sollte auf die Teesorte und -menge geachtet werden. Damit der Tee nicht bitter wird, sollte er nicht zu lange ziehen und schnell abkühlen. Das Süßen und Verfeinern des Eistees ist reine Geschmackssache.

Warum Eistee selber machen?

Gekaufter Eistee aus dem Tetrapack enthält meist eine große Menge Zucker. Vor allem für Kinder und die Zahngesundheit ist dies langfristig nicht empfehlenswert. Wenn Sie Eistee selber machen, können Sie das Süßungsmittel selbst wählen und dosieren (1).

Klassischer Eistee aus grünem oder schwarzem Tee enthält unter anderem anregendes Koffein. Für Kinder werden koffeinhaltige Getränke nicht empfohlen. Stattdessen kann Eistee für Kinder auch wunderbar aus anderen Teesorten wie Früchtetee oder Pfefferminztee zubereitet werden. Auch für Schwangere sind dies gute Alternativen (2).

Eistee – unsere leckersten Rezepte  

Wenn Sie Eistee selber machen, sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Für eine extra Prise Erfrischung kann der Eistee mit Kräutern wie Minze oder Zitronenmelisse kombiniert werden. Auch Limette, Beeren, Ingwer oder Pfirsiche passen gut in das selbstgemachte Kaltgetränk. Besonders unkompliziert ist es, wenn Sie anstatt Zucker in den Eistee etwas Fruchtsaft wie Apfel- oder Traubensaft geben. 

Testen Sie aus, was Ihnen am besten schmeckt. Wie wäre es mit einem erfrischenden Erdbeer-Eistee, Eistee mit Minze, einem leichten Chai-Eistee oder sogar einem Eistee mit Pfirsich, Nektarine und Basilikum? Ein kalorienarmer Durstlöscher für warme Tage ist auch unser klassischer Zitronen-Eistee. Hier finden Sie alle unsere leckeren Eistee-Rezepte

Wissen zum Mitnehmen 

Leicht, lecker und erfrischend – selbstgemachter Eistee ist der ideale Durstlöscher für warme Tage. Wer auf die zuckrige Variante aus dem Supermarkt verzichten möchte, kann einfach den Eistee selber machen. 

Für die klassische Zubereitung wird schwarzer Tee mit kochendem Wasser aufgegossen, nach Bedarf gesüßt und mit Eiswürfeln zügig runtergekühlt. Danach kann der Eistee nach Belieben verfeinert werden, zum Beispiel mit Zitrone, Ingwer, Früchten oder frischen Kräutern wie Minze. 

Schreiben Sie einen Kommentar