EAT SMARTER Abnehmkurs | Für kurze Zeit im Sommerangebot! Unser Onlinekurs für 69 Euro anstatt 99 Euro.
mehr

Braunen Lebkuchen aufbewahren

Von Marieke Dammann
Aktualisiert am 07. Sep. 2021
Lebkuchenfiguren in einer Holzschale

Die Zeit der Plätzchen ist angebrochen und lässt die Küche in einem herrlichen Aroma duften. Der Dauerbrenner in Sachen Weihnachtskekse ist Lebkuchen! So können Sie Lebkuchen aufbewahren und das Aroma damit sogar intensivieren.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Lebkuchen aufbewahren
    1. Lebkuchenteig lagern
    2. Lebkuchen lagern
  2. Kann man Lebkuchen einfrieren?
  3. So gesund ist Lebkuchen
  4. Wissen zum Mitnehmen

Es ist wieder soweit und die Weihnachtsbäckerei ist eingeläutet. Zu den absoluten Klassikern gehören Lebkuchen, doch wie können Sie Lebkuchen aufbewahren, damit Sie besonders lange etwas von den leckeren Weihnachtskeksen haben? Hier finden Sie jede Menge Tipps und Tricks rund ums Lebkuchenteig lagern, einfrieren und Co..

Lebkuchen aufbewahren

Sie haben vor, Lebkuchen zu backen oder möchten die fertigen Kekse möglichst lange frisch halten? Wir verraten, wie das geht.

Lebkuchenteig lagern

Sie möchten schon frühzeitig mit den Vorbereitungen beginnen? Braunen Lebkuchenteig können Sie bis zu vier Monate gekühlt lagern. Während dieser Zeit bilden sich Säuren im Teig, die für einen intensiveren Geschmack des Gebäcks sorgen und den Teig auflockern. Da die Hauptbestandteile des klassischen Lebkuchenrezepts Honig und Zucker sind, bekommt der Teig eine konservierende Eigenschaft. Dadurch verdirbt er auch nach längerer Lagerzeit nicht.

Verfeinert werden kann der Teig anschließend mit Gewürzen wie Nelken, Koriander, Kardamom, Ingwer, Anis, Zimt oder auch Schokolade.

Lebkuchen lagern

Wenn Sie Lebkuchen richtig lagern, haben sie besonders lange etwas von dem leckeren Gebäck. Um Lebkuchen aufzubewahren, benötigen Sie im besten Fall luftdicht verschließbare Blechdosen, welche Sie mit Pergamentpapier auslegen. Bei selbst gebackenen Lebkuchen sollten Sie darauf achten, dass diese vollständig ausgekühlt sind. Legen Sie das Papier auch zwischen die Keksschichten, damit diese gut voneinander getrennt sind.

Verschließen Sie die Dose eine Woche lang nur leicht, sodass noch Luft hineinkommt und lagern Sie die Kekse bei 16°C bis 18°C. Probieren Sie es außerdem mit dem Apfeltrick und legen Sie ein Apfelstück mit in die Dose auf das Pergamentpapier, welches Feuchtigkeit und Aroma an die Kekse abgibt. Alternativ eignen sich auch unbehandelte Zitronen-, Mandarinen- oder Orangenschale sowie eine Brotscheibe. Um Schimmelbildung zu verhindern, tauschen Sie das Obststück, die Schale oder das Brot mindestens alle zwei Tage aus. Außerdem sollte Lebkuchen aufgrund des intensiven Aromas immer sortenrein aufbewahrt werden.

Merke!
Lebkuchenteig sowie Lebkuchen lassen sich ganz einfach richtig lagern. Lebkuchenteig können Sie beispielsweise bis zu vier Monate kühl lagern, Lebkuchen sollte in Blechdosen und in voneinander getrennten Schichten aufbewahrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Plätzchen aufbewahren – So bleiben sie lange lecker

Kann man Lebkuchen einfrieren?

Lebkuchenteig einfrieren ist nicht ratsam, er kann allerdings über mehrere Monate kühl gelagert werden. Wenn Sie Lebkuchen aufbewahren möchten, können Sie die fertig gebackenen Lebkuchen auch grundsätzlich in Gefrierbeuteln einfrieren. Sie sollten beim Auftauen allerdings schonend vorgehen, damit der Teig weich und saftig bleibt. Mitunter kann es sonst passieren, dass die Lebkuchen sonst zäh werden.

Lesen Sie auch: Weihnachtliche Lebkuchenmilch selber machen

Hier finden Sie unsere besten Lebkuchen-Rezepte:

Wissen zum Mitnehmen

Lebkuchen aufbewahren ist ganz einfach, denn in Dosen verpackt, mit Pergamentpapier getrennt und mit einem Apfelstück versehen haben Sie besonders lange etwas von den saftigen Weihnachtskeksen. Auch Lebkuchenteig lässt sich prima lagern, denn er kann bis zu vier Monate gut gekühlt aufbewahrt werden und entfaltet dabei zeitgleich ein intensives Aroma. 

Auch Lebkuchen einfrieren ist möglich, allerdings müssen die Plätzchen sehr langsam und schonend aufgetaut werden, da der Teig sonst zäh wird. 

Schreiben Sie einen Kommentar