0
Banner Oona
So werdet ihr sie los

Bye, bye Wassereinlagerungen!

Von Oona Mathys
Aktualisiert am 07. Nov. 2018
Basische Ernährung

Aufgequollene Wangen, angeschwollene Beine und dicke Finger – Wassereinlagerungen können echt fies sein. In diesem Blog verrate ich euch wie ihr Wassereinlagerungen vorbeugen könnt und meine besten Tipps um das lästige Wasser wieder loszuwerden.

0
Drucken

Kennt ihr das auch? Obwohl ihr ernährungstechnisch nicht über die Stränge geschlagen oder in einer Heißhungerattacke den Kühlschrank geplündert habt, zwickt auf einmal die Lieblingsjeans und die Waage zeigt quasi über Nacht zwei Kilo mehr an?  Ihr fühlt euch träge und irgendwie schwammig – könnt euch aber eigentlich nicht erklären, woher eure Gewichtszunahme kommt?

Keine Angst – ihr habt kein besonderes Gen entwickelt, dass euch durch den bloßen Anblick von Schokolade oder Pizza auf geheimnisvolle Weise zunehmen lässt. Meist sind fiese Wassereinlagerungen schuld daran, dass ihr euch plötzlich dicker und undefinierter wahrnehmt. Da auch ich immer wieder mit Wassereinlagerungen zu kämpfen habe, gibt’s jetzt meine Tipps wie ihr das lästige Wasser wieder loswerdet.

Wie entstehen Wassereinlagerungen?

Die Gründe warum wir zusätzlich Wasser im Gewebe einlagern, sind ganz unterschiedlich – ein schwankender Hormonhaushalt, unsere Ernährung aber auch die individuelle Veranlagung spielen hier eine große Rolle.

An zyklusbedingten Wassereinlagerungen ist das Hormon Progesteron schuld, welches vor allem nach dem Eisprung vermehrt gebildet wird, um die Gebärmutter auf eine Schwangerschaft vorzubereiten. Wird die Eizelle nicht befruchtet, sinkt der Progesterongehalt im Körper. Ein Nebeneffekt der Progesteronabnahme ist die vermehrte Speicherung von Wasser in den Zellen. Dadurch fühlen wir uns aufgebläht und schwerer als normal.

Auch das Stresshormon Cortisol ist für seine wassereinlagernden Eigenschaften bekannt. Wer also starker körperlicher oder psychischer Belastung ausgesetzt ist (auch im Rahmen einer Diät), neigt schneller zu Wassereinlagerungen als jemand, der nicht unter Stress steht.

Zudem kann unsere Ernährung Wassereinlagerungen verursachen. Wer viel Salz oder salzhaltige Lebensmittel zu sich nimmt, begünstigt Wassereinlagerungen. Denn schon 8 Gramm Salz binden circa einen Liter Wasser im Körper. Auch überschüssige Kohlenhydrate können zu Wassereinlagerungen führen. Sie werden in Form von Glykogen in den Muskel- sowie Leberzellen gespeichert. Circa 150 Gramm in der Leber und bis zu 600 Gramm (je nach Trainingsniveau) in den Muskeln kann unser Körper davon einlagern. Da 1 Gramm Glykogen circa 3 Gramm Wasser bindet, können so schnell mal 1,5 Kilo mehr auf der Waage stehen.

Sollten die Wassereinlagerungen über einen längeren Zeitraum nicht verschwinden, empfehle ich euch unbedingt einen Arzt aufsuchen. Denn auch wenn der Großteil der Wassereinlagerungen sich ernährungs- oder hormonbedingt erklären lässt, kann auch eine Erkrankung der Niere dahinter stecken.

Wassereinlagerungen los werden – was hilft?

H20, please

  • Wassereinlagerungen mit Wasser bekämpfen? Hört sich zunächst ziemlich paradox an – Fakt ist jedoch, dass unser Körper nicht ohne Grund aus circa 65 Prozent Wasser besteht, denn wir benötigen das Wasser, um unsere Körperfunktionen aufrechterhalten zu können. Trinken wir zu wenig, wird das Wasser im Gewebe eingelagert. Bei ausreichender Wasserzufuhr hat unser Körper keinen Grund zusätzliches Wasser zu speichern.
  • Je nachdem wie schlimm die Wassereinlagerungen sind, setze ich zusätzlich auf frischen Brennesseltee.  Dafür die Brennesseln am besten abseits von Straßen und Hundewiesen sammeln, zuhause gut waschen und einen Bund mit einem Liter kochendem Wasser übergießen. Circa 10 Minuten ziehen lassen und über den Tag verteilt trinken. Übrigens ist kalter Brennesseltee mit einem Spritzer Zitrone eine tolle Abwechslung zu stillem Wasser.

Rice baby!

  • Wenn viel Trinken alleine nicht hilft, mache ich oft eine 3-tägige Reiskur. Denn Reis enthält Kalium (brauner Reis circa 150 Milligramm) und fördert damit die Entwässerung.
  • Wichtig ist, dass ihr den Reis ohne Fett und Salz zubereitet. Ich esse an meinen Reistagen gerne eine abgewandelte Form des Milchreis – gekocht mit Hafermilch, einem Klecks ungezuckertem Apfelmus und einer ordentlichen Portion Zimt. Unglaublich lecker!
  • Alternativ könnt ihr den Reis auch in etwas Gemüsebrühe kochen und dann mit anderen entwässernden Lebensmitteln, wie Sellerie, Spargel oder Fenchel kombinieren.

Finger weg von Pillen

  • Bitte investiert euer Geld nicht in zahlreiche Entwässerungstabletten. Ich selber habe lange solche Pillen gekauft – ohne Effekt. Das einzige was dadurch leichter wurde, war mein Portemonnaie. Spart lieber für einen Saunagang oder einen HIIT-Kurs. Dabei kommt ihr ordentlich ins Schwitzen und sagt euren Wassereinlagerungen den Kampf an!

Stress less

  • Klingt bescheuert, funktioniert aber. Wenn ihr das Gefühl habt auf unerklärliche Weise zugenommen zu haben, lautet die wichtigste Regel: Nicht stressen lassen – denn so sorgt ihr dafür, dass der Cortisolspiegel schneller wieder sinkt und auch die Wassereinlagerungen fast wie von selbst verschwinden.
  • Im Klartext bedeutet das: bequeme Hose statt knallenger Jeans, zeitweise auf den Ganzkörperspiegel verzichten und eure Shopping-Tour für neue Ringe, Schuhe und figurbetonte Oberteile einen Tick nach hinten verschieben. Absolut banal, funktioniert aber erstaunlich gut!

Ich hoffe diese Tipps helfen euch dabei, Wassereinlagerungen von vornherein so gut es geht entgegenzuwirken und im Falle des Falles das überschüssige Wasser ohne Stress wieder loszuwerden.

Viele Grüße,

Oona

Top-Deals des Tages

Krups CZ7101 Multikocher Cook4Me+ (6 L, 1600 W) weiß/grau
VON AMAZON
Preis: 299,99 €
145,22 €
Läuft ab in:
Supportiback® Schwangerschaftskissen zum Schlafen — C-Form Lagerungskissen und Seitenschläferkissen für Schwangere mit waschbarem und hypoallergenischem Bezug — Füllmaterial aus 100% Baumwolle
VON AMAZON
34,29 €
Läuft ab in:
amapodo Thermobecher Tee Box Angebot, Geburtstags-Geschenk Set für Frauen Männer
VON AMAZON
39,99 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Schreiben Sie einen Kommentar