bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
bookmark_border
URL kopieren
chat_bubble
Kommentar
Pinterest
Nächster Artikel
TK Banner

Gesundes Fast Food: Die beste Wahl, wenn es schnell gehen muss

Von Maja Seimer
Aktualisiert am 03. Sep. 2019
© Unsplash/ Roosa Kulju
© Unsplash/ Roosa Kulju

Gesundes Fast Food ist schnelles Essen, das uns mit wichtigen Nährstoffen versorgt, Energie gibt und im besten Fall auch noch gut schmeckt. Im Live Smarter-Blog verraten wir Ihnen unsere smarten Fast-Food-Tricks und die passenden Möglichkeiten für unterwegs.

0
Drucken

Inhaltsverzeichnis

  1. Gesundes Fast Food – geht das überhaupt?
    1. Schnelles Essen
    2. Schnell heißt nicht ungesund
  2. Gesunde Alternativen To Go
    1. Buddha-Bowls:
    2. Asia-Gerichte
    3. Smoothies
  3. Nehmen Sie sich Zeit
  4. Fast Food einfach selber machen
  5. Praktische Snacks für unterwegs
  6. Wissen zum Mitnehmen

Gesundes Fast Food – geht das überhaupt?

Vor Fett triefende Burger, Pommes mit Mayo und Ketchup, dazu zuckrige Softdrinks – so stellen wir uns Fast Food vor. Kein Wunder, denn bis vor ein paar Jahren war das auch noch so.

Schnelles Essen

Fast Food bedeutet wörtlich übersetzt eigentlich nur schnelles Essen. Die Mahlzeiten werden für den raschen Verzehr produziert, oftmals sogar vor den Augen des Gastes. In der Regel beträgt die Zeitspanne zwischen der Bestellung und dem Erhalt des Essens weniger als zehn Minuten. 

Schnell heißt nicht ungesund

Auch, wenn der Begriff sich nicht auf die Zutaten und Inhaltsstoffe, sondern mehr auf die Zubereitung des Essens bezieht, ist das klassische Fast Food eher ungesund. Meistens hat es viel Energie und kaum wichtige Nährstoffe. Die typischen Produkte, die es am Drive-in-Schalter, im Imbiss, im Dönerladen oder vom Lieferservice gibt, sind fett- und kalorienreich. Pizza, Pommes, Currywurst und Croque etwa zählen zu den üblichen Verdächtigen. Jedoch gibt es viele leichte und leckere Alternativen, mit denen Sie sich auch unterwegs gesund ernähren können.

Merke!

Der Begriff Fast Food heißt lediglich schnelles Essen. Heute gibt es mittlerweile viele ebenso zeitsparende smarte, nährstoffreiche Alternativen.

Gesunde Alternativen To Go

Buddha-Bowls:

Dieser Food-Trend hat eingeschlagen wie eine Bombe. Kein Wunder, denn die bunten Bowls sind nicht nur farbenfroh und schön anzusehen, sie stecken auch voller Nährstoffe. Egal, ob mit Lachs, Kichererbsen oder Ziegenkäse – bei der großen Auswahl findet jeder die passende Wahl. In der Regel bestehen Buddha-Bowls aus einer Kohlenhydratbeilage wie Reis, Quinoa oder Buchweizen, viel Gemüse und einer Eiweißkomponente wie Fleisch oder Hülsenfrüchten.

Verschiedene Toppings, etwa frische Minze, Kürbiskerne oder Nüsse, peppen das Ganze auf. Die trendigen Bowls bekommen Sie mittlerweile fast überall – eine smarte und vor allem köstliche Alternative zu fettigem Fast Food, die Sie auch ganz einfach selber machen können. 

Asia-Gerichte:

Hier gibt es zwar große Unterschiede, doch traditionell enthalten asiatische Gerichte viel Gemüse sowie Reis oder Nudeln. Entscheiden Sie sich hier lieber nicht für die frittierte Ente oder die fettigen Bratnudeln. Wählen Sie zudem Ihren Asia-Imbiss mit bedacht. Ein leichtes Gericht mit reichlich knackigem Gemüse, nicht zu viel Fett und Tofu oder Hähnchen ist eine gute Möglichkeit, um sich unterwegs in kurzer Zeit mit einer nährstoffreichen Kombination aus Gemüse und Proteinen satt zu essen. Auch frisch hergestelltes Sushi sowie Suppen gehören zu den besseren Optionen.

Smoothies:

Für eine schnelle Vitamin- und Energiespritze sind Smoothies optimal. Da Sie Ihre Mahlzeit hier trinken, muss der Darm kaum Verdauungsarbeit leisten und ein Food-Hangover bleibt aus. Achten Sie bei Smoothies darauf, dass sie neben Früchten auch Gemüse enthalten. Fertig gemixte und abgepackte Drinks enthalten oft hauptsächlich Obst (meistens ist ein Großteil davon Saft) und damit jede Menge Fruchtzucker.

Bevorzugen Sie grüne Smoothies, die auch eine Gemüse-Komponente haben. Sind Haferflocken, Nüsse, Mandelmus oder Joghurt enthalten, sättigt der Drink umso mehr. Auch hier gilt: Wer selbst mixt, ist auf der sicheren Seite.  

Merke!

Buddha-Bowls, ausgewählte Asia-Gerichte und zuckerarme Smoothies sind gesundes Fast Food für unterwegs.

Nehmen Sie sich Zeit

Essen Sie auch unterwegs in Ruhe, so gut es geht. Oftmals hetzen wir mit unserem Essen in der Hand zum nächsten Termin, obwohl wir es auch etwas langsamer angehen könnten. Auch, wenn Sie unterwegs sind: Nehmen Sie sich zehn Minuten Zeit, um Ihr Essen zu genießen. Setzen Sie sich auf eine Bank, auf die Wiese in den Park. Wenn es mal nicht anders geht, essen Sie auch im Stehen in Ruhe: Kauen Sie ausgiebig und schlingen Sie nicht.

Es zählt nämlich nicht nur, was wir essen, sondern auch wie wir es essen. Langsam zu essen, hat zahlreiche Vorteile:

  • Sie essen bewusster und genießen mehr
  • Sie sind länger satt
  • Sie kauen besser
  • Ihr Darm hat weniger Arbeit und Sie vermeiden Verdauungsbeschwerden
  • Ihr Körper kann die Nährstoffe besser aufnehmen
  • Essen wird zur Ruhepause im Alltag

Merke!

Wer langsam isst und gut kaut, ist schneller und länger satt und vermeidet Verdauungsbeschwerden.

Fast Food einfach selber machen

Wenn Sie Ihr Fast Food selbst gestalten, wählen Sie die Zutaten und bestimmen, was in Ihrem Essen steckt. Außerdem vermeiden Sie so böse Überraschungen, denn Sie wissen selbst am besten, was Ihnen schmeckt.

Meal Prep

Das gute alte Vorkochen ist unter dem Namen Meal Prep zum Trend geworden. Besondere Kochkünste brauchen Sie dafür nicht und auch der Herd muss nicht unbedingt zum Einsatz kommen. Die Rezepte sind im Handumdrehen zubereitet und ideal für die Mittagspause oder ein Essen unterwegs. Mit den Meal-Prep-Wochenplänen von EAT SMARTER brauchen Sie sich keine Gedanken mehr um Ihre Mittagspause zu machen.

Fast-Food-Klassiker wie Burger, Pommes und Co finden Sie hier in smarten Varianten.

Merke!

Mit Meal Prep sparen Sie Zeit sowie Energie und haben immer eine gesunde Mahlzeit dabei.

Praktische Snacks für unterwegs

Wenn es um Snacks geht, bieten die Supermarktregale eine große Auswahl. Riegel, Drinks und Knabbereien enthalten oft viel Zucker. Das Gemeine daran: Das Blutzucker-Jojo. Mit zuckerreichen Snacks treiben Sie Ihren Blutzucker schnell in die Höhe. Im ersten Moment fühlen Sie sich wach und haben einen wahren Energieschub. Das Hoch hält jedoch oft nicht lange an: Der Blutzucker fällt wieder ab und Sie brauchen den nächsten Kick.

Achten Sie daher darauf, dass Ihre Snacks Eiweiß enthalten und dafür weniger Zucker. So steigt der Blutzuckerspiegel nur langsam und Sie haben länger etwas davon. Das Wichtigste ist eine smarte Zusammenstellung aus Eiweiß, komplexen Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralstoffen. Die besten Snacks sind immer noch die einfachsten:

  • Obst, beispielsweise Beeren, Banane oder Birne, und dazu eine Handvoll Nüsse
  • Kräuterquark mit Rohkost wie Paprika oder Karotten
  • Gekochtes Ei und Vollkornbrötchen
  • Vollkornbrot-Sandwich mit Salat, Avocado, Tomaten und Belag Ihrer Wahl
  • Energy Balls

Merke!

Wer immer einen gesunden Snack dabei hat, vermeidet bei Fett- und Zuckerbomben aus dem Backshop zu landen.

Wissen zum Mitnehmen

Bei Fast Food denken wir an fettige Pizza und salzige Pommes. Doch im Grunde genommen bedeutet der englische Begriff übersetzt eigentlich nur schnelles Essen.

Das wiederum gibt es heute auch in gesunden Varianten. Wer unterwegs die Augen aufhält, findet Bowls mit knackigem Gemüse, nährstoffreiche Smoothies und bunte Asia-Gerichte mit viel Gemüse. Ein weiterer Trend, der uns vor kalorienreichem Fast Food schützt, ist Meal Prep: das gute alte Vorkochen.

Auch die Fast-Food-Klassiker wie Burger und Pizza können Sie ganz einfach als smarte Variante zubereiten.  


Smarte Partner – TK und EAT SMARTER
Gemeinsam mit der TK haben wir großes Interesse daran, Sie über wichtige Themen rund um Gesundheit und Ernährung aufzuklären. Mehr über die Zusammenarbeit und die TK erfahren Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar